Gelesen: “Halo” von Alexandra Adornetto

–   
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
–   
Verlag: RowohltRotfuchs (1. März 2012)
–   
Sprache: Deutsch
–   
ISBN-10: 3499216000
–   
ISBN-13:
978-3499216008
Kurzbeschreibung:
In
dem verschlafenen Ort Venus Cove scheint die Welt noch in Ordnung. Doch dunkle
Mächte sammeln sich, immer öfter kommt es zu unerklärlichen Todesfällen. Bis
eines Nachts drei Engel auf der Erde landen, vom Himmel gesandt, um dem Bösen
Einhalt zu gebieten. Fasziniert vom Leben der Menschen, mischt sich Bethany,
die jüngste und unerfahrenste der drei himmlischen Geschwister, unter die
Schüler der Highschool– und verliebt sich Hals über Kopf in den attraktiven
Schulsprecher Xavier. Doch ihre Liebe bringt die Mission der Engel in Gefahr,
denn niemand darf über ihre eigentliche Herkunft Bescheid wissen. Und schlimmer
als der Zorn des Himmels ist die Bedrohung durch das Böse, das bereits ein Auge
auf Bethany geworfen hat …
(Quelle: Rowohlt Verlag)

Meine
Meinung:

In
Venus Cove, einem beschaulichen Örtchen, passieren mehr und mehr seltsame
Dinge.
Aus
diesem Grund werden eines Nachts 3 Engel, Gabriel, der Erzengel, Ivy, eine
Seraph und Bethany, ein noch recht junger und unerfahrener Engel, in den Ort
gesandt. Sie sollen die Einwohner vor bösen Mächten beschützen.
Bethany
muss sich, neben der Engelsmission, allerdings noch etwas anderem stellen, sie
muss zur Highschool gehen. Dort lernt sie den Schulsprecher Xavier kennen und
verliebt sich in ihn.
Während
Bethany ihre erste große Liebe erlebt sammeln sich jedoch die finsteren Mächte
und ein unausweichlicher Kampf, bei dem Bethany ins Visier gerät, steht bevor …
In
„Halo“, geht es in erster Linie um die Liebe zwischen einem Menschen und einem
Engel.
Die weibliche Protagonistin Bethany lernt der Leser als sehr unerfahren und
manchmal auch als naiv kennen. Liebesgefühle sind ihr fremd, sie ist aber sehr wissbegierig
und möchte alles darüber erfahren.
Aus
ihrer Sicht ist das Buch auch geschrieben und so baut der Leser relativ rasch
eine Bindung zu ihr auf. Mir jedenfalls war sie sympathisch und ich habe mit
ihr geliebt und auch gelitten.
Der
männliche Protagonist Xavier hat bereits schon einmal geliebt, allerdings ist
er danach sehr tief gefallen. In Bethany findet er wieder Lebensmut und eine
neue Liebe.
Die
Nebencharaktere, Ivy und Gabriel, werden als sehr schöne Personen, die mit
keinerlei Problemen zu kämpfen haben, beschrieben. Allerdings war mir dies an
manchen Stellen doch etwas zuviel des Guten.
Ein
wenig schade fand ich, dass die eigentliche Mission, der Kampf gegen die
dunklen Mächte, hier in Gestalt von Jake Thorn, durch die Liebesgeschichte, die
wirklich klischeehaft und stellenweise kitschig daherkommt, etwas ins Abseits
getrieben wird.
Ich
habe aber die Hoffnung, dass sich dies in den Folgebänden wieder verschieben
wird. Es würde der Geschichte jedenfalls gut tun.
Der
Schreibstil von Alexandra Adornetto ist sehr leicht, die Seiten ließen sich
angenehm flüssig lesen.
Sie
beschreibt die Umgebung und die Personen selber recht bildhaft und detailreich,
so dass man sich alles gut vorstellen kann.
Leider
endet „Halo“ mit einem Cliffhanger, der mir die Wartezeit bis „Hades“ im
November 2012 doch recht schwer macht.
Zum
Schluss möchte ich noch ein paar Worte zum Cover und der Gesamtgestaltung
sagen.
Das
Cover ist einfach wundervoll. Es passt sehr gut zum Geschehen.
Unter
dem Schutzumschlag kommen Ranken zum Vorschein, die im Buch selber auch
aufgegriffen werden, z.B. bei den Kapitelanfängen. Somit entsteht ein stimmiges
Ganzes.
Fazit:
In
„Halo“ von Alexandra Adornetto kommt jeder Engelsfan auf seine Kosten. Die
Personen sind charmant, intelligent und liebenswürdig.
Wenn
man gleichzeitig noch in eine süße Liebesgeschichte eintauchen möchte, ist man
bei diesem Buch genau richtig.
Ich
habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und „Hades“ werde ich auf jeden Fall
auch lesen, immerhin möchte ich wissen wie es weitergeht.

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für dieses Rezensionsexemplar.
Reiheninfo:
„ Halo“ 01.
März 2012
„ Hades“
November 2012
„ Heaven“
März 2013 

Diese Rezension wurde auch hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) veröffentlicht.

1 Kommentar zu „Gelesen: “Halo” von Alexandra Adornetto“

  1. Oh, die erste gute Meinung die ich zu dem Buch gelesen habe, na da bin ich mal gespannt, ob ichs auch so gut finden werde wie du 🙂

    Tolle Rezi mal wieder ♥

Kommentarfunktion geschlossen.