Gelesen: “Sei lieb und büße” von Janet Clark

–         
Broschiert: 333 Seiten
–         
Verlag: Loewe
Verlag
(März 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3785575734
–         
ISBN-13: 978-3785575734
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

14 – 17 Jahre
–         
Originaltitel: Komm schnell, süßer Tod
Kurzbeschreibung:
Das Spiel ist aus.
Die Maus ist tot.
Die Katze hat gewonnen.
Sina ist untröstlich. Weshalb musste ihre Familie ausgerechnet von Berlin nach
Kranbach ziehen? Der einzige Lichtblick: Die angesagtesten Mädchen der Schule
freunden sich mit ihr an und sogar ihr Schwarm Frederik scheint in sie verliebt
zu sein. Aber kurz nach ihrem ersten Kuss verunglückt Rik und fällt ins Koma.
Sina findet Halt bei ihren neuen Freundinnen – doch sie weiß nicht, dass hinter
deren strahlender Fassade ein tiefer, grausamer Abgrund lauert. Plötzlich nimmt
ein übles Spiel seinen Lauf, das Sinas schlimmste Albträume wahr werden lässt.
Und ein Ende ist nicht abzusehen…
(Quelle: Loewe-Verlag)

Meine Meinung:
Sina ist mit ihren Eltern und ihrem Bruder von Berlin
nach Kranbach gezogen, von der Großstadt in ein Dorf. Dort hat Sina es schwer
Anschluss zu finden. Sie spielt zwar im Basketballteam der Schule, es ist aber
trotzdem schwierig für sie.
Da verliebt sie sich in Frederik, genannt Rik, dem Trainer
der Schulmannschaft und er scheint auch etwas für sie zu empfinden.
Da hat Rik einen schweren Fahrradunfall und liegt im
Koma. Sina fragt sich ob es wirklich ein Unfall war.
Plötzlich wird Sina nämlich von den angesagtesten Mädchen
ihrer Klasse akzeptiert und in ihre Clique aufgenommen.
Bald schon weiß Sina allerdings nicht mehr was sie noch
glauben soll und aus der Situation heraus entwickelt sich Sinas wahrgewordener
Alptraum …
Der Jugendthriller „Sei lieb und büße“ stammt von der
Autorin Janet Clark und ist im Loewe Verlag erschienen. Ich persönlich habe von
der Autorin noch kein Buch gelesen, „Rachekind“ schlummert jedoch noch auf
meinem SuB.
Die Protagonistin Sina ist ein richtig sympathisches
Mädchen. Sie kümmert sich liebevoll um ihren kleinen Bruder Ben, denn ihre
Mutter leidet an einer Krankheit und der Vater arbeitet sehr viel. Sina ist
stark. Lässt sich allerdings etwas schnell beeinflussen. Meiner Meinung nach
ist sie ihren neuen Freundinnen gegenüber auch ein wenig zu naiv.
Die anderen Charaktere bleiben meist im Hintergrund. Bei
manchen habe ich es mir gewünscht mehr über sie zu erfahren. Einzig Tabea
sticht vielleicht etwas heraus. Sie wandelt sich im Handlungsverlauf und zu
Ende hin mochte ich sie dann auch.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und hat mich
direkt von Beginn an gepackt.
Geschildert wird das Geschehen meist aus Sinas
Perspektive in der 3. Person. Ab und an kommt auch Tabea zu Wort, bei ihr
verwendet sie Autorin die Ich-Perspektive. Und es gibt auch noch
Tagebucheinträge von Mia. Nach und nach setzen sich so die einzelnen
Puzzleteile zusammen.
Außerdem spricht Janet Clark ein Thema an, das derzeit
sehr aktuell ist. Es geht um Mobbing in sozialen Netzwerken. In einer Zeit wo
Facebook und Co immer beliebter werden ist dies etwas womit man sich
auseinander setzen sollte, gerade wenn man solche Netzwerke nutzt.
Lange Zeit wird man als Leser im Unklaren gelassen wer
wirklich hinter der Tat steckt. Es gibt spannende Wendungen und die ganzen
Hintergründe, wie es zur Tat kam, werden angeführt.
Das Ende des Thrillers fand ich sehr gut gelungen, es ist
stimmig.
Fazit:
„Sei lieb und büße“ von Janet Clark ist ein überzeugender
Jugendthriller.
Die spannende Handlung, das angesprochene Thema und die
sympathische Protagonistin runden das Buch ab.
Auf jeden Fall sehr lesenswert!
Vielen Dank an den Loewe-Verlag, der mir ein Exemplar des Buches zu Verfügung gestellt hat.
Meine Rezension ist ebenso noch hier, hier, hier (unter Manja T.), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.