Gelesen: “Mein Sommer nebenan” von Huntley Fitzpatrick

–         
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
–         
Verlag: cbj (9. April 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570155722
–         
ISBN-13: 978-3570155721
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Kurzbeschreibung:
Samantha Reed liebt die Garretts heiß und innig – doch
nur aus der Ferne. Die 10-köpfige Nachbarsfamilie ist tabu, denn die Garretts
sind alles, was Samanthas Mutter verabscheut: chaotisch, bunt und lebensfroh.
Aber eines schönen Sommerabends erklimmt der 17-jährige Jase Garrett Samanthas
Dachvorsprung und stellt ihr Leben auf den Kopf. Sie verliebt sich mit Haut und
Haaren und wird von den Garretts mit offenen Armen aufgenommen. Eine Zeitlang
gelingt es Samantha, ihr neues Leben vor der Mutter geheim zu halten. Doch als
ein Autounfall die Garretts aus der Bahn wirft, muss Samantha eine schwere
Entscheidung treffen …
(Quelle: cbj)

Meine Meinung:
Samantha Reed ist 17 Jahre alt. Sie wohnt mit ihrer
älteren Schwester Tracey bei ihrer Mutter Grace. Diese ist eher konservativ
eingestellt. Da ziehen die Garretts ins Nachbarhaus ein, eine Großfamilie mit
wenig Ordnung in ihrem Leben aber umso mehr Lebensfreude. Grace sind sie sofort
ein Dorn im Auge und sie tut ihre Abneigung offen kund. Samantha hingegen
findet die Garretts faszinierend. Über Jahre hinweg beobachtet sie die Familie
von einem sicheren Geheimversteck.
Eines Abends taucht plötzlich Jase Garrett in ihrem
Versteck auf und stellt Samanthas Leben gründlich auf den Kopf. Samantha
verliebt sich in Jase und wird auch von seiner Familie mit offenen Armen
empfangen.
Da Samantha aber weiß wie ihre Mutter über die Garretts
denkt verheimlicht sie ihr gegenüber ihre Beziehung zu Jase.
Dann aber geschieht etwas Schreckliches und Samantha ist
gezwungen sich zu entscheiden …
Der Jugendroman „Mein Sommer nebenan“ stammt von der
Autorin Huntley Fitzpatrick und es ist das Debüt der Autorin.
Vom Cover und Klappentext neugierig geworden habe ich
hier einen sommerlich leichten Roman erwartet und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Protagonistin Samantha ist 17 Jahre alt und eine
wirklich tolle Protagonistin. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen,
habe ihre innere Zerrissenheit richtig gehend gespürt. Einerseits versucht
Samantha es ihrer Mutter recht zu machen, andererseits fühlt sie sich aber in
dem Perfektionismus gefangen und sehnt sich danach ihr Leben einfach zu
genießen und frei zu sein. Samantha wirkt sehr glaubhaft und durch ihre Ecken
und Kanten kommt sie authentisch rüber.
Jase Garrett ist der Herzensbrecher schlechthin. Er ist
charmant und ihm liegen die Mädchen regelrecht zu Füßen. Jase hat eine ruhige
und nachdenkliche Art an sich die mir sehr gefallen hat. Er kann aber auch
richtig gehend liebevoll und leidenschaftlich sein. Eben der Traumtyp
schlechthin.
Grace ist eine Perfektionistin. Sie wurde von ihrem Mann
verlassen und lebt seitdem mit ihren Töchtern alleine. Grace wirkt oftmals
kühl, beherrscht und streng.
Die Liebesgeschichte zwischen Samantha und Jase fand ich
sehr schön dargestellt. Sie wirkt niemals kitschig und entwickelt sich weder zu
schnell noch zu langsam, eben genau richtig. Die beiden geben einander den Halt
den sie brauchen.
Neben den Protagonisten gibt es noch weitere wirklich
sehr gut gezeichnete Charaktere. Da wären beispielsweise alle anderen Kinder
der Garretts, die ich richtig gehend ins Herz geschlossen hatte. Besonders in
Erinnerung geblieben sind mir hier der kleine George mit seiner Vorliebe für
Kommentare an den unpassendsten Stellen oder der Rocker Joel.
Aber auch Tim, Samanthas älterer Freund wird super
beschrieben.
Durch die Vielzahl der Nebencharaktere wird es niemals
auch nur annähernd langweilig in der Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und jugendlich.
Sie weiß es Dinge zu beschreiben und sie dem Leser/der Leserin näher zu
bringen.
Geschildert wird die Geschichte aus Sicht von Samantha in
der Ich-Perspektive. So bekommt man als Leser einen guten Draht zu ihr.
Die Handlung ans sich ist romantisch und verträumt. Man
kann richtig im Buch abtauchen und sich fallen lassen.
Zum Ende hin nimmt die Spannung zu und es wird recht
dramatisch. Hier beweist Huntley Fitzpatrick Feingefühl, denn den
Gewissenskonflikt, mit dem Samantha konfrontiert wird, löst sie angemessen.
Das Ende fand ich persönlich sehr stimmig. Es hat perfekt
zum gesamten Buch gepasst und ließ mich zufrieden zurück.
Fazit:
„Mein Sommer nebenan“ von Huntley Fitzpatrick ist ein
klasse Debüt zu mitfiebern.
Die authentischen Charaktere und eine Liebesgeschichte,
die romantisch ist und den Leser im Herzen berührt, machen das Buch zu einem
rundum gelungenen Werk.
Lesen, lesen, lesen!
Vielen herzlichen Dank an den cbj Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Die Rezension ist ebenso hier, hier, hier (unter Manja T.), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.