Gelesen: “Herzen aus Asche” von Narcia Kensing

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 540 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
238 Seiten
–         
Sprache: Deutsch
Dieses
Buch kaufen? – Kindle Version
Kurzbeschreibung:
“Tot ist nur,
wer vergessen wird. Doch was, wenn die Toten nicht vergessen?”

Die Studentin Amelie stößt auf der Suche nach einer neuen Wohnung auf eine
verlockende Annonce. Eine Villa für umsonst? Sie ist skeptisch, verliebt sich
jedoch sofort in das wunderschöne Anwesen. Sie darf mietfrei wohnen,
verpflichtet sich aber, das Gebäude vor dem Verfall zu bewahren. Kein
schlechtes Angebot, und noch dazu ist der junge Hausbesitzer Leif überaus
attraktiv. Doch es geschehen seltsame Dinge, wie von Geisterhand zerfallen
Möbel zu Asche.
Nach und nach taucht Amelie immer tiefer in die Familiengeschichte der
ehemaligen Hausherren ein, und auch deren Sohn Leif hütet ein dunkles
Geheimnis. Als im Ort mehrere Menschen auf unerklärliche Weise zu Tode kommen,
begibt sie sich auf die Suche nach Antworten. Schon bald gerät sie selbst ins
Visier jenseitiger Mächte …
(Quelle: amazon)

Meine Meinung:
Zu ihrem 20. Geburtstag bekommt Amelie ein Witchboard
geschenkt. Sie ist fasziniert davon und so probieren es sie und ihre
Freundinnen auch direkt aus. Doch sie sind schnell enttäuscht, es passiert
nicht wirklich viel. Zwar gibt es eine kurze Nachricht, doch die versteht
keiner so wirklich. Dann aber macht sich plötzlich ein Bild an der Wand
selbstständig und da gruselt es Amelie dann doch.
2 Jahre später ist Amelie auf der Suche nach einer neuen
Bleibe. Die Wohnung, die sie bisher mit ihrer Freundin bewohnt hat, ist
gekündigt, da die Freundin nach Paris geht. Da findet Amelie im Briefkasten ein
Kärtchen, wo jemand eine alte Villa zur Miete anpreist.
Amelie zögert kurz, ruft dann aber doch an.
Doch damit fangen die Merkwürdigkeiten gerade erst an …
Der Mystery-Roman „Herzen aus Asche“ stammt aus der Feder
der jungen Autorin Narcia Kensing. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich die
deutsche Autorin Nadine Kühnemann. Bis zu diesem Buch kannte ich noch kein Werk
der Autorin, es schlummert aber ein weiteres Buch von ihr („Jenseits des Windes“)
auf meinem eBook-SuB.
Amelie ist sympathisches Mädchen, quasi wie jemand der
nebenan wohnt. Sie studiert und lebt ein ganz normales Leben. Als ihre Freundin
nach Paris geht sucht sie eine neue Bliebe und so entdeckt sie eine alte Villa
samt ihrem Besitzer Leif. Allerdings geschehen in dieser Villa merkwürdige
Dinge. Amelie ist verunsichert und möchte zunächst das Weite suchen,
schließlich aber bleibt sie in der Villa. Ohne es zu wollen verliebt sie sich
in den Besitzer Leif. Doch das ist alles gar nicht so einfach wie es zunächst
scheint.
Leif ist ein ziemlich geheimnisvoller Typ. Man erfährt
zunächst nicht besonders viel über ihn und tappt so, genau wie Amelie lange im
Dunkeln. Im Handlungsverlauf aber kommt dann immer mehr über ihn an Licht und man
erfährt mit wem man es zu tun hat. Die wahre Identität Leifs war, zugegeben,
schon eine ziemliche Überraschung für mich. Mit der Zeit entdeckt auf Leif
Gefühle für Amelie und verliebt sich in sie.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist zart und
zerbrechlich. Sie gefiel mir wirklich sehr gut und wurde gut beschrieben. Auch
wenn sie wirklich nicht so alltäglich ist wie man es vielleicht erwartet.
Die weiteren Charaktere hat Narcia Kensing ebenfalls sehr
gut dargestellt. Besonders Amelies Mutter, die ich teilweise als extrem nervig
empfand und Loan, Leif Zwillingsbruder, der genauso geheimnisvoll, ja beinahe
schon unheimlich ist, sind mir besonders gut in Erinnerung geblieben.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr angenehm zu
lesen. Ich war gefesselt und wollte immerzu wissen wie es denn nun weitergeht.
Geschildert wird die Geschichte aus Sicht von Amelie in
der personalen Erzählperspektive.
Die Handlung selber empfand ich als spannend und mysteriös.
Die Autorin hat sie sehr gut recherchiert. Besonders die Informationen zu den
Runen und den skandinavischen Sagen waren interessant. Diese Informationen sind
geschickt ins Geschehen integriert.
Am Ende geht es ziemlich turbulent und aufregend zu. Der
Roman ist abgeschlossen und alle Fragen, die sich während des Lesens auftun,
werden zufriedenstellend beantwortet.
Fazit:
„Herzen aus Asche“ von Narcia Kensing ist ein
überzeugender Mystery-Roman.
Der flüssige Schreibstil, die gut durchdachte und
nachvollziehbare Handlung und sympathsiche Charaktere haben mir magische
Lesestunden beschert!
Ganz klar empfehlenswert!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.