Gelesen: “Godspeed – Die Suche” von Beth Revis

Achtung:
Bei dem Buch handelt es sich um den 2. Teil einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler zum 1. Teil enthalten!
–         
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
–         
Verlag: Dressler
(August 2012)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3791516779
–         
ISBN-13: 978-3791516776
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
–         
Originaltitel: A Million Suns
Kurzbeschreibung:
Spannung und
Gefühl. Nicht von dieser Welt!

Die Zukunft für Amy und Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle
füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der
“Godspeed”, immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge
Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord
überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als
trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde,
erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und
wohin führt sie ihre Liebe?
(Quelle: Dressler)

Meine Meinung:
3 Monate ist es nun her, dass Amy unfreiwillig aufgetaut
wurde. Ebenso lange ist es auch her, dass der Älteste tot und Orion eingefroren
wurde.
Junior ist nun der neue Anführer auf der Godspeed. Doch
die Stimmung ist geladen seit die Bewohner nicht mehr mit dem Beruhigungsmittel
Phydus willenlos gemacht werden. Die Nahrungsmittel werden langsam aber sicher
knapp und so kommen nun Zweifel an Juniors Führungsqualitäten auf. Es droht
eine Rebellion.
Inmitten dieses Chaos erhält Amy plötzlich mysteriöse
Nachrichten und Aufgaben. Diese bringen sie einem wohl gehüteten Geheimnis um
die Godspeed immer näher. Gemeinsam mit Junior begibt sich Amy auf eine Suche,
die Unfassbares ans Licht bringt …
Der dystopische Jugendroman „Godspeed – Die Suche“ stammt
aus der Feder von Beth Revis. Es ist der zweite Teil der Trilogie um Amy,
Junior und die Godspeed.
Der Inhalt setzt beinahe nahtlos an die Geschehnisse aus „Die
Reise beginnt“ an, allerdings sind seitdem 3 Monate vergangen.
Die Protagonisten Amy und Junior sind nach wie vor sehr
sympathisch. Beide durchleben im Handlungsverlauf ein enormes Wechselbad der
Gefühle.
Amy hat sich seit dem ersten Teil sehr weiterentwickelt. Sie
ist zwar immer noch anders als die Bewohner aber sie versucht diese
Andersartigkeit mit recht simplen Mitteln zu kaschieren. Dennoch, es setzt ihr
alles noch immer sehr zu. Amy mag stark und mutig wirken aber sie hat viele
trübe Gedanken, die sie zweifeln lassen und ihre Ängste gut zum Ausdruck
bringen. Als sie dem Geheimnis auf die Spur kommen keimt in Amy ein leichter
Hoffnungsschimmer.
Junior ist der Anführer und auch er hat sich seit Teil 1
bereits weiterentwickelt. Es gibt jedoch Probleme denen Junior versucht Herr zu
werden. Dies erweist sich aber schwieriger als gedacht. Junior wächst während
der Handlung weiter an seinen Aufgaben. Als dann jedoch Leute ermordet werden
und der Verdacht auf ihn fällt scheint die Lage außer Kontrolle zu geraten,
wenn Junior nicht etwas einfällt.
Neben den beiden Protagonisten gibt es weitere, teilweise
neue, Nebencharaktere im Buch. Sie runden alle samt das Buch ab, auch wenn
einige von ihnen das Buch leider nicht überstehen.
Der Schreibstil der Autorin ist noch einen Tick besser
als in „Die Reise beginnt“ und das Buch lässt sich richtig schön flüssig lesen.
Es scheint als habe sich Beth Revis quasi „eingeschrieben“.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Amy und Junior. Hierfür wird jeweils die Ich-Perspektive verwendet.
Durch diese Sichtweisen ist der Leser hautnah dabei und kann die Handlungen der
Protagonisten sehr gut nachvollziehen.
Die Handlung an sich ist spannend und fesselt den Leser
ungemein ans Buch. Es herrscht von Beginn an eine sehr rasantes Erzähltempo und
dieses wird im Verlauf auch immerzu hoch gehalten. Es gibt Wendungen und
Unvorhersehbares, was die Spannung nochmals ansteigen lässt.
Das Ende macht neugierig auf den 3. Teil „Die Ankunft“
und ist zum Glück kein gemeiner Cliffhanger. Und obwohl ich den Übeltäter für
das Chaos bereits erahnt hatte, so fand ich das Ende dennoch sehr gut.
Fazit:
„Godspeed – Die Suche“ von Beth Revis ist eine mehr als
gelungene Fortsetzung der dystopischen Trilogie.
Die spannende Handlung, Geheimnisse und unerwartete Wendungen
gönnen dem Leser keinerlei Verschnaufpause und toppen den ersten Teil um
einiges.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung, jedoch
sollte man „Die Reise beginnt“ vorher lesen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.