Gelesen: „Unearthly. Himmelsbrand“ von Cynthia Hand

Achtung!
Es handelt sich hier um den 3. Teil der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Taschenbuch: 448 Seiten
–         
Verlag: rororo
(1. August 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3499257009
–         
ISBN-13: 978-3499257001
Kurzbeschreibung:
Ein Kampf zwischen
Himmel und Hölle.

Clara ist anders als die anderen an der Highschool: In ihren Adern fließt
Engelsblut, sie ist dazu ausersehen, Menschen zu retten. Dabei will Clara nur
eins – ein ganz normales Mädchen sein.
Doch das will ihr einfach nicht gelingen: Waren die letzten Jahre schon von
Turbulenzen geprägt, ziehen nun dunkle Wolken am Horizont auf. Die
Schwarzflügel – gefallene Seelen – wollen die Menschen unter ihre Herrschaft
bringen. Wird es den Nephilim gelingen, diesen Plan zu vereiteln?
Clara steht im Zentrum der Entscheidung. Erst als die große Schlacht
bevorsteht, erkennt sie: Die größte Gefahr droht aus den eigenen Reihen …
(Quelle: Rowohlt)

Meine Meinung:
Clara war mit Angela in Italien, wo sie Urlaub gemacht
haben. Doch nun steht den beiden ein neuer Lebensabschnitt bevor, ihr Studium
in Stanford beginnt. Mit von der Partie ist natürlich auch wieder Christian.
Angela ist aber nicht nur zum Studieren in Stanford, sie
wartet auch darauf, dass sich ihre Vision erfüllt. Während Angela wartet werden
Christian und Clara von einer neuen bedrohlichen Vision heimgesucht. Und obwohl
alle 3 versuchen ein normales Studentenleben zu führen, so rückt die Bedrohung
der Schwarzflügler doch näher und näher.
Werden es Clara, Angela und Christian schaffen ihre
Aufgaben zu erfüllen?
Der Fantasyroman „Unearthly. Himmelsbrand“ stammt auf der
Feder der Autorin Cynthia Hand. Es ist der 3. und finale Band der „Engelstrilogie“
und es ist mehr als ratsam die beiden Vorgängerteile zu lesen bevor man sich
diesem Buch widmet..
Clara ist und bleibt eine sehr sympathische
Protagonistin. Ich habe sich vom ersten Buch an gemocht und diese Sympathie ist
auch im 3. Teil geblieben. Clara möchte unbedingt mit ihren Studium anfangen.
Auch wenn sie erneut von einer sehr bedrohlichen Vision heimgesucht wird
schmiedet sie Zukunftspläne. Doch dann ist da dieser schwarze Vogel, von dem
sie genau weiß er ist nicht nur ein Vogel, sondern viel mehr. Er verfolgt sie,
ist quasi immer da. Nachdem sie sich von Tucker getrennt hat möchte Clara nun
Christian näherkommen um eben Tucker zu vergessen. Dies führt aber nicht nur
einmal zu erheblichen Problemen. Im Verlauf der 3 Bücher ist Clara immer reifer
geworden. Dies merkt man besonders an ihren Handlungen.
Christian steht Clara immer bei. Er liebt sie und für ihn
gab es immer nur sie. Er ist es aber nicht gewohnt um eine Frau zu kämpfen.
Außerdem möchte er Clara vor allem und Jeden beschützen.
Angela verfolgt in diesem Band ein ganz eigenes Ziel.
Ihre Vision soll sich in Stanford erfüllen, darauf wartet sie. Angelas Ziel war
eine ziemliche Überraschung für mich. Angela ist nach wie vor recht unsicher.
Sie lässt sich schnell aus der Bahn werfen und versucht alles alleine zu
schaffen. Dabei würden ihr ihre Freunde gerne behilflich sein.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach und locker. Man
fliegt regelrecht durch die Zeilen und ehe man sich versieht ist man am Ende
angelangt.
Geschildert wird das Geschehen aus in diesem
abschließenden Teil wieder aus Sicht von Clara in der Ich-Perspektive. Man
fiebert so regelrecht mit ihr mit.
Die Handlung selber ist spannungsgeladen von Beginn bis
zum Ende. Zwischendurch gibt es immer wieder Stücke von Visionen, die nochmals
dafür sorgen, dass die Spannungskurve ansteigt. Immer wieder gibt es Wendungen
und unvorhersehbares, man traut sich gar nicht das Buch wegzulegen.
Das Ende kam dann leider viel zu schnell, was meinem Lesetempo
geschuldet war, und es ist ein richtig fulminanter Showdown der sehr dramatisch
ist. Man fiebert richtig gehend mit. Ganz am Ende des Buches gibt es dann noch
einen kleinen aber feinen Ausblick auf die Zukunft bevor man als Leser das Buch
rundum zufrieden zuschlägt.
Fazit:
„Unearthly. Himmelbrand“ von Cynthia Hand ist ein
grandioser Abschlussband der „Engelstrilogie“.
Unerwartete Wendungen, eine spannungsgeladene Handlung und
toll entwickelte Charaktere haben mich komplett überzeugen können.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Mein herzlichster Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.