Gelesen: “School of Secrets. Verloren bis Mitternacht” von Petra Röder

–         
Format: Kindle Version
–         
Dateigröße: 472 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
254 Seiten
–         
Verlag: Impress
(8. August 2013)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Die
geheimnisvollste Schule aller Zeiten
Als die siebzehnjährige Lucy die Zusage zu einer
mysteriösen Internatsschule in ihrem Briefkasten findet, ist sie sich zunächst
einmal sicher, dass es sich um einen Irrtum handeln muss. Von einem Woodland
College hat sie bislang noch nie etwas gehört und sich auch ganz sicher niemals
dort beworben. Doch als sie dem tief im Wald gelegenen College einen Besuch
abstattet, merkt sie schnell, dass es sich um kein gewöhnliches Internat handelt.
Das Woodland College nimmt nur ganz besondere Schüler auf, Schüler mit
übernatürlichen Fähigkeiten – und stellt sie mitunter vor die ungewöhnlichsten
Herausforderungen. Nicht umsonst wird das Internat in den umliegenden Dörfern
die »School of Secrets« genannt …
(Quelle: Impress)

Meine Meinung:
Lucy ist neu auf dem Woodland College. Das Internat wird
in der Umgebung nur „School of Secrets“ genannt. Die Schüler des Colleges sind
keine normalen Schüler. Sie haben alle besonders Fähigkeiten, können
beispielsweise Gegenstände bewegen. Auf dem Internat lernen sie mit ihren
Fähigkeiten umzugehen, sie besser zu beherrschen.
Lucys Fähigkeit hat sich bisher noch nicht gezeigt. Das
soll aber bis zu ihrem 18. Geburtstag gesehen. Zu den anderen Schülern findet
Lucy recht schnell Kontakt. Besonders mit ihrer Mitbewohnerin Mona versteht sie
sich gut, die beiden werden Freundinnen. Als Mona ein Buch entdeckt, wo der
Zugang zum „Haus der Angst“ beschrieben wird sind alle sofort begeistert und
wollen das Abenteuer wagen. Nur Lucy zögert. Schließlich lässt sie sich aber
doch darauf ein.
Nichts ahnend, dass das was sie dort erwartet alles
andere übertrifft. Es ist nicht umsonst das „Haus der Angst“ …
Der
Fantasyroman „School of Secrets. Verloren bis Mitternacht” stammt aus
der Feder der Autorin Petra Röder. Mir ist die Autorin bereits aus anderen
Büchern sehr bekannt und so war ich doch recht gespannt darauf was mich in
ihrem neuesten Werk erwartet. Das Buch ist zudem auch der Auftaktband einer
Reihe.
Die Protagonistin Lucy empfand ich als recht
sympathisches und charmantes junges Mädchen. Sie ist schlagfertig und nicht auf
den Mund gefallen. Anders als die anderen Schüler der School of Secrets kennt
Lucy ihre Fähigkeit nicht. Diese soll sich aber bis zu ihrem 18. Geburtstag
gezeigt haben.
Neben Lucy gibt es noch weitere Charaktere im Buch. Diese
allerdings bleiben charakterlich sehr blass und werden nicht so gut
beschrieben. Das fand ich ein wenig schade, da doch einige recht interessante
Figuren dabei sind und ich sie wirklich gerne näher kennengelernt habe. Vom
Äußeren aber kann man sie sich wunderbar vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach und flüssig
lesbar. Sie beschreibt Dinge recht detailliert, so beispielweise das Haus der
Angst, das ich mir sehr gut vorstellen konnte.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lucy in der
Ich-Perspektive.
Die Handlung selber empfand ich als spannend. Man ist
direkt im Geschehen drin und möchte wissen wie es weitergeht. Aber es herrscht
ein sehr hohes Erzähltempo und so sind viele Dinge, die vielleicht von
Bedeutung sind, wenig ausführlich dargestellt. Sie werden nur angerissen und
schon ist man wieder wo anders.
Auch die Lovestory zwischen David und Lucy konnte mich
nicht so wirklich überzeugen. Auch sie wirkt sehr schnell.
Es gibt einige Wendungen, mit denen ich nicht so
gerechnet hatte. Dann aber gibt es auch Stellen wo wiederum vorhersehbar ist
was passieren wird.
Das Ende des Buches ist eigentlich recht abgeschlossen. Ein
paar offene Fragen gibt es aber dennoch und bin ich gespannt wie es wohl
weitergehen wird.
Fazit:
„School of Secrets. Verloren bis Mitternacht“ von Petra
Röder ist ein gar nicht mal so schlechter Auftakt der Reihe.
Die interessanten Charaktere und eine tolle Idee hinter
der Geschichte machen das Buch bis auf ein paar kleine Schwächen durchaus
lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.

1 Kommentar zu „Gelesen: “School of Secrets. Verloren bis Mitternacht” von Petra Röder“

Kommentarfunktion geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.