Gelesen: “Ich habe mich verträumt” von Kristan Higgins

–         
Broschiert: 396 Seiten
–         
Verlag: Mira
Taschenbuch im Cora Verlag
(Mai 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3862787249
–         
ISBN-13: 978-3862787241
–         
Originaltitel: Too Good to be
True
Kurzbeschreibung:
Er ist groß, gut aussehend, erfolgreich, liebevoll,
einfühlsam – und existiert nur in ihrer Fantasie. Weil Grace es leid ist, sich
ständig Bemerkungen über ihren Singlestatus anzuhören, erfindet sie kurzerhand
einen Verehrer. Dumm nur, dass sich die Geschichte schnell herumspricht – und
auch ihrem neuen Nachbarn Cal zu Ohren kommt. Der erstaunlich viel Ähnlichkeit
mit ihrem Traummann hat…
Doch bevor Grace sich näher mit ihm beschäftigen kann, muss sie ein paar
katastrophale Blind Dates hinter sich bringen, ihren Exfreund auf seiner
Hochzeit mit einem Kinnhaken niederstrecken und ein paar Senioren
Tanzunterricht geben.
(Quelle: Mira Taschenbuch)

Meine Meinung:
In Sachen Männer hat Grace Emerson nicht unbedingt ein
glückliches Händchen. Aber sie besitzt eine ausgeprägte Fantasie und so bastelt
sie sich eben ihren Traummann, in ihrem Kopf. In der Vergangenheit hat ihr dies
schon mehrfach weitergeholfen und auch jetzt muss ihr fiktiver Freund wieder
herhalten, wurde sie doch gerade erst von ihrem Verlobten verlassen, für ihre
Schwester.
Grace versucht nun alles Mögliche um ihnen fiktiven
Freund Wirklichkeit werden zu lassen, geht auf Blind Dates und besucht Online
Dating Börsen.
Bis Nachbar Callahan O´Shea in ihr Leben tritt und ihre
Gefühle mächtig durcheinander wirbelt …
Der Frauenroman „Ich habe mich verträumt“ wurde von
Kristan Higgins geschrieben. Sie hat bereits weitere Frauenlektüre
veröffentlicht, für mich war es jedoch der erste Roman von ihr.
Grace habe ich total gemocht. Sie ist eine sympathische
junge Frau die auf der Suche nach Mister Right ist. Mit sich selber ist sie
total unzufrieden. Ihr Leben meistert Grace schlagfertig und sie hat den
nötigen Humor. Und Grace ist total vernarrt in ihren Hund der auf den tollen
Namen Angus Mc Fangus hört.
Callahan ist ein absoluter Traumtyp. Er sieht gut aus,
ist warmherzig und offen. Auf ihn trifft das Sprichwort „Harte Schale, weicher
Kern“ ziemlich genau zu.
Doch nicht nur die Protagonisten sind der Autorin
hervorragend gelungen, auch die Nebencharaktere sind wirklich klasse. Graces
Schwestern sind hier zu nennen, wobei die jüngere Natalie nun mit Andrew,
Graces Ex-Verlobten, zusammen ist.
Dann wären da noch Graces Eltern. Ihr Vater liebt
Geschichte während ihre Mutter eine sehr ausgeprägte künstlerische Ader hat.
Und nicht zu vergessen Mémé, Graces Großmutter. Sie hat
eine bissige Art an sich, die besonders in Dialogen zum Tragen kommt.
All sie haben mir ebenso sehr gut gefallen und machen den
Roman neben den Protagonisten aus.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, flüssig und
herrlich erfrischend.
Die Geschichte an sich ist humorvoll und witzig. Man begleitet
Grace durch einen Teil ihres Lebens und ist dabei wenn sie Mr. Right sucht.
Dabei geht es nicht selten wirklich witzig zu.
Das Ende passt, wackelt und hat Luft. Es hat mich so wie
es ist zufrieden zurückgelassen. Klar ist es in solchen Romanen fast immer
vorhersehbar aber das stört hier überhaupt nicht, eher im Gegenteil.
Fazit:
„Ich habe mich verträumt“ von Kristan Higgins ist ein
gelungener Frauenroman.
Sympathsiche Charaktere und eine humorvolle Geschichte
bescheren amüsante Lesestunden und haben mich wirklich überzeugt.
Lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag und bei lovelybooks für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und die Leserunde.
Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.