Gelesen: “Fluch der Engel” von Jessica & Diana Itterheim

Achtung!
Dies ist der 3. Teil der “Engels” – Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler zu den Vorgängerbänden enthalten!
–         
Taschenbuch: 432 Seiten
–         
Verlag: Aufbau
Taschenbuch
(19. August 2013)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3746629624
–         
ISBN-13: 978-3746629629
Kurzbeschreibung:
Tödliche Liebe –
das furiose Finale einer romantischen Saga

Sanctifer, ein dunkler Wächterengel und Christophers Widersacher, entführt
Lynns besten Freund. Um ihn und Christopher zu schützen, geht Lynn auf
Sanctifers Forderungen ein. Aron, Lynns Tutor, erfährt von dem Abkommen.
Heimlich trainiert er ihre innere Abwehr und hilft ihr, Christophers Eifersucht
zu wecken.
Doch Lynn muss zu weit mehr bereit sein, als die Liebe ihres Racheengels
zurückzuweisen und den Pakt des diabolischen Wächterengels zu erfüllen. Denn
Sanctifer plant die Dogin, den obersten Engel Venedigs, zu stürzen – und Lynn
entdeckt das tödliche Geheimnis seiner dunklen Macht.
(Quelle: Aufbau Verlag)

Meine Meinung:

Sanctifer, Christophers größter Widersacher, hat Lynns
besten Freund Philippe entführt. So möchte er Lynn an den geschlossenen Pakt
erinnern.
Schnell ist Lynn klar Sanctifer wird niemals aufgeben und
so einigen sie sich darauf das sie das versprochene Jahr bei ihm nach ihrer
Abiturprüfung antritt. Gegenüber ihrer Liebe Christopher verheimlicht Lynn
dieses Versprechen, sie weiht nur Aron, ihren Tutor, ein. Mit seiner Hilfe
versucht Lynn sich so gut wie nur irgend möglich auf ihre Zeit bei Sanctifer
vorzubereiten. Christopher gegenüber geht sie auf Abstand. Doch nicht weil sich
ihre Gefühle für ihn verändert hätten, nein sie möchte ihn schützen. Daher sagt
sie ihm nichts. Lynn weiß auch, dass sie ihn damit verletzt, doch sie hat keine
andere Wahl.
Wird die Liebe zwischen Lynn und Christopher diese
schwierige Zeit überstehen? Und kann Lynn die Engelswelt vor Sanctifers bösen
Plan retten?
Der Roman „Fluch der Engel“ stammt von den Autorinnen
Jessica & Diana Itterheim. Es ist der Abschlussband der „Engels“-Trilogie.
Die beiden anderen Teile haben mich bereits sehr begeistern können.
Dementsprechend recht hoch waren meine Erwartungen an diesen 3. Teil und ich
wurde nicht enttäuscht.
Die Charaktere sind mir als Leserin bereits in den
vorangegangen Teilen sehr ans Herz gewachsen. Es war sehr schön zu sehen wie
sie sich entwickeln.
Hier allerdings sah es zunächst so aus als ob Lynn in
ihrer Entwicklung stehen geblieben ist. Mehr noch sie verfällt zu Beginn wieder
in alte Verhaltensmuster, ist launisch und hat extreme Stimmungsschwankungen.
Teilweise ging sie mir damit schon auf die Nerven, denn ich habe nicht damit
gerechnet, dass sie wieder so wird. Ich hätte sie am liebsten einmal kräftig
geschüttelt damit sie wieder klar wird. Ab etwa der Hälfte des Buches hat sie
sich dann aber besser im Griff, dreht sich regelrecht um 180 Grad. Sie stellt
sich nun ihren Aufgaben und besinnt sich darauf was sie gelernt hat.
Christopher liebt Lynn. Er weiß nicht was sie Sanctifer
versprochen hat und leider hat auch er immer wieder Stimmungsschwankungen.
Einerseits steht er zu ihr, andererseits ist da oftmals so ein Hass auf sie.
Seine Handlungen sind aber immer, egal ob sie nun mit Liebe oder doch eher mit
Hass zu tun haben, nachvollziehbar.
Aron ist ein wirklich sehr bemerkenswerter Charakter. Er
steht Lynn bei, egal was kommt. Auch für seine Freunde würde Aron durchs Feuer
gehen, sie sind ihm sehr wichtig. Ihn habe ich immer ganz gerne gemocht.
Auch die Nebenfiguren sind wieder richtig gut
dargestellt. Vor allem Sanctifer und seine Welt haben mir super gefallen.
Bisher wurde ja immer nur nebenbei angedeutet wie es da wohl aussieht. Nun
endlich kommt er mehr zum Zug.
Der Schreibstil der Autorinnen ist gewohnt flüssig und
das Buch lässt sich gut lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lynn in der
Ich-Persepktive. Man hat also als Leser wieder einen direkten Draht zu ihren
Gedanken und Gefühlen.
Die Handlung selber beginnt eher ruhig. Es plätschert so
ein wenig dahin. Dann aber ab etwa der Hälfte nimmt die Handlung Fahrt auf und
es wird spannend und man ist gefesselt. Man merkt aber auch, je weiter man
voranschreitet, es wird dieses Mal ein richtiges Ende geben.
Das Ende selber ist wirklich gut. Es beantwortet alle
Fragen und macht die Trilogie so richtig schön rund. Man ist als Leser nach
Zuschlagen des Buches zufrieden.
Fazit:
„Fluch der Engel“ von Jessica & Diana Itterheim ist
ein wirklich guter Abschluss der Trilogie.
Mit tollen Schauplätzen und in gewohnt flüssigen Stil bringen
die Autorinnen ihre Reihe zu einem stimmigen Ende.
Es ist jetzt zwar nicht absolut perfekt aber dennoch lesenswert!
Aber nicht lesen ohne die beiden Vorgängerbände zu kennen!

Mein Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Meine Rezension ist auch noch hier, hier, hier (unter Manjas Buchregal), hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.

1 Kommentar zu „Gelesen: “Fluch der Engel” von Jessica & Diana Itterheim“

  1. Hey, Manja 🙂

    'Fluch der Engel' habe ich bei lovelybooks.de gewonnen aber es noch nicht erhalten. Werde dort auch bei einer Leserunde teilnehmen!
    Bin gespannt ob ich die gleiche Meinung hab wie du (;

    Lg. Jasi

Kommentarfunktion geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.