Gelesen: „Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten“ von Jennifer Wolf

–         
Format: ePub
–         
Dateigröße: 1631 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
255 Seiten
–         
Verlag: Impress
(6. März 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Die Erde liegt unter einer dicken Schneedecke, Eis und
Kälte herrschen überall. Nur noch ein kleiner Landfleck ist bewohnbar, wo die
Erdgöttin Gaia die letzten ahnungslosen Menschen angesiedelt hat. Hier lebt
auch Maya Jasmine Morgentau, eine der göttlichen Hüterinnen. Alle hundert Jahre
wird unter ihnen eine Auserwählte dazu bestimmt, das Gleichgewicht der Natur
aufrechtzuerhalten. Sie darf die vier besonderen Söhne der Gaia kennenlernen,
den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter. Für einen muss sie sich
entscheiden und sich ein Jahrhundert an ihn binden. Doch jeder der Söhne hat
seine Stärken und Schwächen. Sollte Maya die Auserwählte werden, für wen würde
sie ihr Leben hergeben?
(Quelle: Impress)
Meine Meinung:
Im Jahr 3013 liegt die Erde unter einer dicken Schicht
aus Eis und Schnee. Gaia, die Göttin der Erde und Natur hat dafür gesorgt. Nur
ein winzig kleines Fleckchen hat sie verschont und dort leben Menschen. Unter
ihnen Maya Jasmine Morgentau. Sie ist eine göttliche Hüterin und Gaia ergeben.
Alle 100 Jahre wird eine neue Auserwählte bestimmt, um
das Gleichgewicht der Natur aufrecht zu erhalten. Diese Auserwählte darf dann
zwischen Gaias Söhnen, dem Frühling, Sommer, Herbst und Winter, wählen und muss
sich für ein Jahrhundert an ihn binden.
Dieses Mal trifft die Entscheidung über die Auserwählte
auf Maya.
Doch ist Maya dieser Verantwortung gewachsen? Kann sie
wirklich die Auserwählte sein?
Der Fantasyroman „Morgentau. Die Auserwählte der
Jahreszeiten“ stammt von der Autorin Jennifer Wolf. Es war nicht mein erstes
Buch der Autorin, bereits andere Werke von ihr konnten mich begeistern. Umso
mehr war ich natürlich auf dieses neueste Werk von ihr gespannt.
Die Protagonistin Maya war mir wirklich richtig gehend
sympathisch. Sie ist ein liebenswertes und gutmütiges Mädchen, das im Orden der
Hüterinnen aufgewachsen ist. Hier wurde sie Zeit ihres Lebens darauf
vorbereitet Gaia zu dienen. Doch Maya ist auch ängstlich. Sie hat Angst davor
auserwählt zu werden, ist sie sich doch nicht wirklich sicher ob sie der großen
Verantwortung, die dann auf sie zukommt, auch gewachsen ist. Ich persönlich
konnte mich während des Lesens sehr gut in Maya einfühlen. Ihre Gedanken und
Handlungen sind nachvollziehbar und verständlich.
Die Söhne von Gaia sind alle samt wirklich sehr
unterschiedlich.
Aviv, der Frühling, ist einerseits recht schüchtern und
zurückhaltend, kann aber auch aufbrausend sein. Auf jeden Fall aber ist er
freundlich und sympathisch und es gab bereits mehrere Auserwählte, die sich für
ihn entschieden haben.
Sol, der Sommer, sieht sehr gut aus und wirkt ungemein
selbstsicher. Dies führt aber leider auch dazu dass er arrogant und überheblich
wirkt. Doch Sol kann auch anders, freundlich und gutmütig sein.
Jesien, der Herbst, hatte bisher eine Auserwählte an seiner
Seite. Er ist humorvoll und verständnisvoll.
Nevis, der Winter, ist ein echter Einzelgänger. Mit ihm
möchte keiner etwas zu tun haben. Daher ist er auch sehr traurig, einsam und
wirkt hoffnungslos.
Eines haben die Charaktere in Jennifer Wolfs Geschichte
gemeinsam, sie sind alle samt wirklich sehr liebevoll und vorstellbar
ausgearbeitet.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, locker und
angenehm leicht zu lesen. Sie beschreibt die Szenen sehr bildhaft, vor meinen
Augen spielte sich ein richtig kleiner Film ab. Die Gefühle von Maya bringt
Jennifer Wolf sehr gut zum Leser.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Maya in der
Ich-Perspektive. So fühlt man sich mit ihr verbunden und lernt sie kennen.
Die Handlung an sich bietet eine neuartige Idee, die ich
so noch nicht vorgefunden habe. Zudem ist alles enthalten was das Leserherz
begehrt, von Liebe über Romantik aber auch Spannung. Es scheint als könne man
das Geschehen vorhersehen, umso überrachender sind dann die Wendungen, die
Jennifer Wolf eingebaut hat und welche die Geschichte in eine andere Richtung
treiben.
Das Ende hat mir persönlich richtig gut gefallen. Es ist
einerseits traurig aber auch total schön und passt gut zum gesamten Buch.
Fazit:
„Morgentau. Die Auserwählte der Jahreszeiten“ von
Jennifer Wolf ist ein richtig wundervolles Buch, das sich auch ideal für
zwischendurch eignet.
Eine sympathische Protagonistin gepaart mit der
neuartigen Idee und einer Handlung, die alles beinhaltet, was das Leserherz
begehrt, haben mich absolut begeistert und überzeugt.
Sehr zu empfehlen!

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook.
Meine Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu lesen.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.