Gelesen: „Indigo – Das Erwachen“ von Jordan Dane

–         
Broschiert: 368 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10. März
2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956490177
–         
ISBN-13: 978-3956490170
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 14 Jahren
–         
Originaltitel: Indigo Awakening
Das
eBook beim Verlag?
Gesamtprogramm
Darkiss
Kurzbeschreibung:
Sie sind unsere Zukunft – wenn sie lange genug
überleben.
Der packende Auftakt der neuen Fantasy-Serie von Erfolgsautorin Jordan Dane!

„Ich will dich sehen, aber es ist zu gefährlich. Du darfst nicht nach mir
suchen. Versprich es mir.“
Als Rayne Darby die Nachricht ihres Bruders Luke auf ihrem Anrufbeantworter
hört, ist sie völlig verwirrt. Überstürzt macht Rayne sich auf die Suche,
bemerkt jedoch bald, dass sie verfolgt wird. In einem Tunnel sieht sie dann
plötzlich ein blaues Licht, das von einem fremden Jungen ausgeht. Er hat die
Arme ausgestreckt, die Lippen geöffnet in einem stummen Schrei – und ihre
Verfolger ergreifen die Flucht.
Ihr Retter heißt Gabe – mehr gibt er nicht von sich preis. Er scheint jedoch zu
wissen, wo Luke steckt …
(Quelle: Mira Taschenbuch/Darkiss)
Meine Meinung:
Raynes Bruder Lucas lebt seit dem Tod der Eltern in einer
psychiatrischen Klinik. Ihre ältere Schwester Mia hatte dies veranlasst und
seitdem wurde Lucas mit Medikamenten vollgepumpt. Nun ist Lucas aus der Klinik
geflohen und Mia bittet Rayne ihr sofort Bescheid zu sagen wenn er sich meldet.
Und tatsächlich, Lucas hinterlässt Rayne eine Nachricht,
in der er bittet sie solle nicht nach ihm suchen und auf keinen Fall Mia etwas
sagen. Rayne, die sich Sorgen um Lucas macht, hört nicht auf ihn und sucht ihn
trotzdem.
Während der Suche lernt Rayne Gabriel kennen, der mehr zu
wissen scheint als er zugibt. Gemeinsam suchen sie nach Lucas, nichts ahnend,
das noch ganz andere Personen hinter Lucas her sind …
Der Fantasyroman „Indigo – Das Erwachen“ stammt von der
Autorin Jordan Dane. Es ist das erste Buch der Autorin das es auf Deutsch zu
lesen gibt.
Im Buch gibt es eine große Anzahl an Charakteren. Zu
Beginn habe ich zuerst ziemlich überlegt wie diese wohl alle zusammenhängen
könnten, doch das ergibt sich nach und nach.
Rayne ist 17 Jahre alt, ziemlich intelligent und nimmt
kein Blatt vor den Mund. Sie weiß wie sie im Leben zurecht kommt und ist
ziemlich tough. Rayne hält zu Lucas ohne Wenn und Aber und daher gibt es für
sie auch keinen Zweifel, sie muss ihn finden. Mir gefiel Rayne wirklich sehr
gut, sie war mir trotz ihrer Eigenwilligkeit sehr sympathisch.
Mia ist die große Schwester von Rayne und Lucas. Gerade
für Lucas hat sie noch das Sorgerecht und so hat sie veranlasst, dass er in
eine Klinik eingewiesen wurde. Mia verbirgt etwas, dass er im Handlungsverlauf
näher beleuchtet wird.
Gabriel, genannt Gabe, ist ein sehr mysteriöser
geheimnisvoll wirkender Junge. Er hat um sich herum eine Mauer aufgebaut, gibt
nicht sonderlich viel von sich preis. Auf Gabe verbirgt etwas, das merkt man je
weiter man in der Handlung voranschreitet.
Neben den 3 genannten Charakteren gibt es noch einige
weitere. So zum Beispiel die Indigo-Kinder Lukas, Rafael, Kendra und Benny.
Auch sie sind sehr vielseitig und facettenreich gestaltet. Man lernt sie kennen
und jeder ist irgendwie besonders.
Und natürlich sind die Believers nicht zu vergessen. Sie
sind die Jäger der Indigo-Kinder. Sie wollen diese erforschen, halten sie für
Freaks mit besonderen Fähigkeiten.
Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und flüssig
lesbar. Es gibt verschiedene Perspektiven aus denen Jordan Dane das Geschehen
schildert. Man erhält so einen guten Überblick über das Geschehen und lernt die
Charaktere aber auch die Orte des Geschehens umso besser kennen.
Die Handlung an sich ist spannend gehalten. Die Grundidee
ist wirklich klasse, sie ist einfallsreich und unverbraucht. Immer wieder sind
Wendungen eingebaut die die Spannung zusätzlich anheizen. Besonders auch die
Fähigkeiten der Indigo-Kinder sind wirklich gut geschrieben.
Das Ende ist teilweise abgeschlossen. Dennoch ist aber
auch ein Cliffhanger vorhanden, der einen zweiten Teil unbedingt nötig macht.
Ich hoffe dieser wird nicht zu lange auf sich warten lassen, da ich wisse
möchte wie es wohl weitergeht.
Fazit:
„Indigo – Das Erwachen“ von Jordan Dane ist ein sehr vielversprechender
Auftakt.
Facettenreiche Charaktere, eine neue unverbrauchte
Grundidee und die fesselnde Handlung haben mich begeistert und überzeugt.
Ganz klar zu empfehlen!
 
Ich bedanke michbeim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.

1 Gedanke zu “Gelesen: „Indigo – Das Erwachen“ von Jordan Dane”

  1. Das Buch wird diese Woche auch noch von mir verschlungen!
    Tolle Rezi, nun bin ich noch gespannter!

    LG Piglet ♥

Kommentare sind geschlossen.