Gelesen: „Die Wächter von Avalon: Der Fluch des Suadus“ von Amanda Koch

–         
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
–         
Verlag: familia koch Verlag
(10. März 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3943987728
–         
ISBN-13: 978-3943987720
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Kurzbeschreibung:
Verstehe, wer du wirklich
bist, und du erkennst deinen Weg.
Die Hohepriesterin spürt die Schwäche Avalons innerhalb
der drei Welten. Deshalb übergibt die Herrin vom See Raven eine abgerissene
Schriftrolle, die die Wächter in die Andere Welt, nach Amaduria, führen soll.
Dort folgen sie der Spur aus der Dunklen Zeit nach Juamé, wo König Easar das
Schwert des Windes hütet.
Doch Evolet sieht in einer Vision sein schreckliches
Schicksal.
Lastet auf ihm ein Fluch, der bis nach Avalon reicht?
Die Lichtelfe Aylórien scheint der Schlüssel zu einem
Geheimnis aus der Alten Zeit zu sein, welches die vier Königreiche der Anderen
Welt verbindet. Die dunklen Schatten des Mondes bedrohen ganz Amaduria.
Doch wie kann die Kraft der smaragdgrünen Sonne in
Aylórien den Wächtern bei ihrem Kampf helfen? 
(Quelle: familia koch Verlag)
Meine Meinung:
Vor sehr vielen Jahren hat die Dunkle Zeit begonnen.
Damals ist das Reich Amaduria von der irdischen Welt abgerückt. Doch nun ist es
an der Zeit das sich die Tore zwischen Amaduria und Avalon wieder öffnen. Nun
können die Priesterinnen vom See endlich den Hilferufen nachgehen, die sie
einst erreicht haben. Sie schicken Wächter aus um herauszufinden was wirklich
mit König Easar passiert ist. Unter diesen Wächtern ist auch Raven.
Auch die Lichtelfe Aylórien macht sich auf eine
gefährliche Reise. Sie reist zum Murtanmeer um herauszufinden weshalb das
heilige Wasser mehr und mehr seine Magie verliert.
Und dann ist das noch Nagaina. Sie möchte endlich
herausfinden welches ihre wahre Bestimmung ist …
Der Fantasyroman „Die Wächter von Avalon: Der Fluch des
Suadus“ stammt von der Autorin Amanda Koch. Es ist der zweite Teil der „Wächtertrilogie“.
Den ersten Teil „Die Prophezeiung“ habe ich vor nicht ganz einem Jahr gelesen
und war damals sehr angetan vom Buch. Nun wollte ich natürlich wissen wie es
weitergeht.
Die von Amanda Koch geschaffenen Charaktere sind wieder
ganz wunderbar beschrieben.
Die 4 Wächter sind bereits aus Band 1 bekannt. Damals
aber war Raven, der hier das Gute darstellt, im Vordergrund. Nun erfährt man
als Leser auch mehr über die anderen Wächter, seine Geschwister und lernt sie
besser kennen.
Esmé bzw. Aylórien wirkt in diesem 2. Band nicht mehr so
unnahbar. Man erfährt viele Dinge aus ihrer Vergangenheit, lernt sie besser zu
verstehen. Erst zum Ende hin wird aus der Lichtelfe wieder ein wenig die, die
sie vorher war.
Nagaina ist ein ganz interessanter Charakter. Sie macht
wohl von allen im Buch vorkommenden Charakteren die größte Entwicklung durch.
Suadus ist der Böse, wobei er mir trotz allem doch auch
sympathisch war. Er wirkt geheimnisvoll und mysteriös, hat so viele zu teil widerspenstige
Gefühle in sich, er ist einfach sehr gelungen und hat mich vom ersten Auftreten
an sehr fasziniert.
Nicht nur die genannten, sondern alle im Buch
vorkommenden Charaktere hat Amanda Koch tiefgründig, vielseitig und mit viel
Liebe zu Detail gestaltet. Jeder trägt seinen Teil zur Gesamtgeschichte bei,
gehört einfach dazu.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Sie
schreibt flüssig und sehr lebendig, die geschaffene Welt wird bildhaft
beschrieben und erwacht vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben.
Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die am Ende ein
schlüssiges Ganzes bilden. Man hat so die Chance mit den Protagonisten
mitzufiebern.
Die Handlung ist somit sehr komplex und vielsichtig
gestaltet. Sie setzt kurz nach den Geschehnissen aus „Die Prophezeiung“ ein. Es
empfiehlt sich schon diesen ersten Teil vorab zu lesen, unbedingt notwendig ist
es aber nicht. Amanda Koch hat immer wieder kleine Gedankenstützen aus Teil 1
eingebaut. Für mich als Kenner des ersten Teils war es so um einiges leichter
wieder ins Geschehen abzutauchen. Die Handlung ist spannend gehalten und immer
wieder gibt es neue Dinge, Orte bzw. Personen, die in bereits vorhandenes
Material eingebunden werden.
Das Ende kommt auch in diesem zweiten Teil ohne gemeinen
Cliffhanger aus. Es hat mir persönlich wirklich gut gefallen und nun bin ich
neugierig wie Amanda Koch ihre „Wächtertrilogie“ wohl zu Ende bringen wird.
Fazit:
„Die Wächter von Avalon: Der Fluch des Suadus“ von Amanda Koch ist ein
großartiger zweiter Teil der „Wächtertrilogie“ und steht dem ersten Band in
nichts nach.
Der bildhafte Stil, die tolle geschaffene Welt und eine spannende Handlung
mit wundervoll gezeichneten Charakteren ließen mich abtauchen und haben mich
begeistert.
Klare Leseempfehlung!

Ich bedanke mich bei der Autorin für das bereitgestellte Buch und die gemeinsame Leserunde auf Lovelybooks.

Meine Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.