Gelesen: „Plötzlich Mensch“ von Mary-Anne Raven

–         
Taschenbuch: 220 Seiten
–         
Verlag: Sieben-Verlag
(März 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3864433096
–         
ISBN-13: 978-3864433092
Kurzbeschreibung:
Unbeschwertheit, Abgeklärtheit und Arroganz sind
Grundeigenschaften eines Vampirs. Dean Billius Grimes genießt seine sorgenfreie
Existenz als Untoter ohne Reue. Er kümmert sich herzlich wenig um Gesetze oder
Moralvorstellungen, sind ihm doch Kraft, Stärke und Überlegenheit gegenüber
allen Menschen und Kreaturen zu eigen.
Clara ist verzweifelt und entflieht den Klauen ihrer Gefangenschaft, nur, um
ausgerechnet Dean zu begegnen. Ihr Zusammentreffen ist schicksalhaft und löst
eine Kette von Ereignissen aus, die Clara und Dean nicht nur in das
gefährlichste Abenteuer ihres Lebens, sondern auch in einen Strudel aus
Leidenschaft, Vertrauen und Liebe zieht, in dessen Sog sie zu zerbrechen
drohen.
(Quelle: Sieben Verlag)
Meine Meinung:
Eigentlich führt der Vampir Dean Grimes ein richtig
schönes Leben. Er genießt sein Dasein als Vampir in vollen Zügen und schert
sich nicht um die Regeln, das Menschen nicht getötet werden sollen. Hat er doch
bereits selbst einige beim Trinken getötet.
Nun ist er wieder auf der Jagd und trifft so auf die
Menschenfrau Clara. Sie hat er als sein nächstes Opfer auserkoren. Doch nachdem
Dean Clara ausgesaugt hat stirbt diese nicht sondern es geschieht etwas Merkwürdiges.
Dean verwandelt sich plötzlich vom Vampir zurück in einen Menschen.
Was Dean nicht ahnt, Clara ist auf der Flucht, vor den
Mitgliedern vom Tempel des Lichts. Notgedrungen müssen nun Dean und Clara
zusammenarbeiten und kommen sich dabei auch unweigerlich sehr nahe …
Der Fantasyroman „Plötzlich Mensch“ stammt von der
Autorin Mary-Anne Raven. Es ist wohl der Auftakt zu einer Reihe rund um den
Vampir Dean und Clara, die Menschenfrau. Sogleich ist es auch das Debüt der
Autorin.
Die Charaktere sind Mary-Anne Raven soweit ganz gut
gelungen.
Dean ist zu Vampirzeiten eher arrogant und recht skrupellos.
Er schert sich nicht um Regeln, nutzt Menschen dazu um sich zu nähren. Als
Mensch aber ist Dean plötzlich ganz anders. Er wird verletzlich und muss sich
nun mit einem ihm vollkommen unbekannten Leben auseinandersetzen. Diese
Entwicklung vom arroganten überheblichen Vampir zum verletzlichen Menschen ist
Mary-Anne Raven wirklich glaubhaft gelungen.
Clara ist mit ihrem Leben unzufrieden. Sie fühlt sich
eingesperrt und möchte endlich ausbrechen. Sie ist ein sehr gefühlsbetonter
Mensch, der gerne mal zu richtigen Ausbrüchen neigt. Als sie Dean begegnet ist
sie auf der Flucht vor den Anhängern des Tempels des Lichts. Ich persönlich
empfand Clara als wirklich sympathische Figur.
Der Schreibstil der Autorin ist zunächst sehr verwirrend.
Ich habe eine Weile gebraucht um wirklich im Geschehen anzukommen. Dann aber
kam ich doch noch flüssig durch das Buch.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Dean und Clara. Hierfür hat Mary-Anne Raven den personalen
Erzählstil verwendet.
Die Handlung ans sich ist eigentlich schon spannend
gehalten. Allerdings kamen mir persönlich dann doch viel zu viele Klischees
vor, beispielsweise eben Knoblauch gegen Vampire oder auch das Vampire in
Särgen schlafen. Das erschien mir ein wenig fehl am Platz, denn die Idee, ein
Vampir verwandelt sich zurück in einen Menschen, ist neu und hat mir zugesagt.
An manchen Stellen hätte ich mir auch mehr Informationen gewünscht.
Die Liebesgeschichte zwischen Dean und Clara ist gut
gestaltet. Es war wirklich schön zu lesen wie Dean und Clara letztlich
zueinander gefunden haben.
Das Ende kam leider zu schnell und wirkt sehr abrupt. Es
wirkt irgendwie unfertig, man hat als Leser sehr viele Fragen offen. Ich hoffe
eine Fortsetzung lässt nun nicht zu lange auf sich warten.
Fazit:
Alles in Allem ist „Plötzlich Mensch“ von Mary-Anne Raven
ein recht guter Auftakt der Reihe um Dean und Clara.
Die gut gestalteten Protagonisten, eine neue Grundidee
und die spannende, wenn auch mit Klischees behaftete, Handlung haben mir
letztlich unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
 
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch hier, hier, hier, hier, hier (unter Manja Teichner) und hier (unter Manja Teichner) zu finden.