Gelesen: „Bobbo, das Kellermonster“ von Bettina Kienitz

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 9520 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
142 Seiten
–         
Verlag: bookshouse
(30. Januar 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Stell dir das mal vor: Du stehst mutterseelenallein in
einem stockfinsteren Raum. Die Tür ist von außen fest verschlossen und du
kannst das Licht nicht anknipsen, weil sich der Schalter draußen befindet. Da
spricht dich aus der Dunkelheit plötzlich eine tiefe Stimme an, die du nie
zuvor gehört hast. Ganz schön gruslig, oder?
Genau das passiert eines Tages dem achtjährigen Timmi, nachdem ihn sein fieser
älterer Bruder in den Keller gesperrt hat. Und es wird noch grusliger, denn
schnell stellt sich heraus, dass die fremde Stimme zu einem Monster gehört.
Timmi sitzt in einer bösen Falle: Davonlaufen kann er nicht, und es mit einem Monster
aufzunehmen, traut er sich nicht. Vielleicht könnte er sich ja irgendwie
rausreden? Das hat in kniffligen Situationen schon oft geklappt. So beginnt
Timmi verzweifelt, mit Bobbo, dem Kellermonster zu verhandeln.
(Quelle: bookshouse)
Meine Meinung:
Eines Tages, als die Eltern von Timmi und Paule mal
wieder unterwegs sind, sperrt Paule seinen 8-jährigen Bruder in den Keller ein.
Während Paule Spaß mit seinen Freunden hat gruselt sich Timmi. Doch es kommt
noch schlimmer, denn er hört plötzlich eine tiefe Stimme. Sie spricht Timmi
direkt an, doch der kann nichts sehen, denn es ist stockfinster im Keller und
der Lichtschalter befindet sich außen.
Schnell stellt sich heraus die Stimme gehört zu einem
kleinen Monster, Bobbo. Und Bobbo ist gar nicht so gruselig wie Timmi dachte.
Und so beginnen die beiden einen Plan gegen Paule
auszuhecken…
Das Kinderbuch „Bobbo, das Kellermonster“ stammt von der
Autorin Bettina Kienitz. Obwohl die Autorin bereits recht bekannt ist war es
für mich doch das erste Buch überhaupt von ihr. „Bobbo, das Kellermonster“ ist
geeignet für Kinder ab einem Alter von ca. 7 Jahren.
Timmi ist 8 Jahre alt und wird von seinem älteren Bruder
Paule immer wieder neu geärgert. Durch Bobbo bekommt Timmi neues
Selbstbewusstsein und traut sich mehr gegen Paule anzugehen.
Bobbo ist ein Kellermonster. Doch so wirklich anfreunden
mit dem Schutz, der sich im Keller befindet, kann sich Bobbo nicht. Er isst für
sein Leben gerne und ich habe Bobbo während des Lesens wirklich sehr lieb
gewonnen.
Paule ist Timmis älterer Bruder. Er ärgert ihn gerne.
Doch im Verlauf des Buches verändert sich Paule, was unter anderem auch Bobbos
Verdienst ist.
Der Schreibstil der Autorin ist kindgerecht und gut zu
lesen. Es ist alles sehr gut zu verstehen und teilweise richtig amüsant und
witzig.
Zum Text gibt es noch richtig schöne schwarz-weiß
Illustrationen, die das Geschriebene wunderbar ergänzen. So hat man zum
Beispiel direkt Bobbo vor Augen.
Die Geschichte ist richtig schön. Es geht um Freundschaft
aber auch um Geschwisterliebe und die damit verbundenen Streitigkeiten. Wenn
man zwischen den Zeilen liest erkennt man, dass hinter der Idee der Geschichte
durchaus auch ein ernstes Thema steckt. Paule verhält sich nicht immer fair
gegenüber Timmi, er erpresst ihn beispielsweise. Hauptsächlich aber ist die
Handlung unterhaltsam.
Fazit:
„Bobbo, das Kellermonster“ von Bettina Kienitz ist ein
richtig schönes Kinderbuch für Kinder ab ca. 7 Jahren.
Gut dargestellte Charaktere, der kindgerechte Stil und
eine Handlung, die sowohl zum einen sehr amüsant ist aber auch etwas ernstere
Themen aufgreift wissen zu unterhalten und haben mich überzeugt.
Klare Leseempfehlung!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook.

Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu finden.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.