Gelesen: „Verliebt in Hollyhill“ von Alexandra Pilz

Achtung:
Es handelt sich hier um den zweiten Band einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler zum ersten Band enthalten!
 

–         
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
–         
Verlag: Heyne Verlag (17. März
2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3453269179
–         
ISBN-13: 978-3453269170
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Kurzbeschreibung:
Werden Matt und
Emily diesmal für immer zueinanderfinden?
Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf
im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den
schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft
gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der
scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann,
wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die
Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811!
Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten
Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie
aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen
jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen
Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich
hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese
auf Emilys Zukunft haben …
(Quelle: Heyne Verlag)
Meine Meinung:
Emilys Kurzurlaub bei ihrer Großmutter mütterlicherseits
neigt sich dem Ende entgegen. Emily ist traurig, denn eigentlich möchte sie gar
nicht weg aus dem Dorf weg und von Matt schon gar nicht.
Das ändert sich rasant als das Dorf mit Emily erneut in
die Vergangenheit reist. Sie landen im London des Jahres 1811, wo Emily,
nachdem sie sich zeitgerecht gekleidet hat, beinahe von einer Kutsche
überfahren wird. Aus dieser fällt ihr plötzlich eine bewusstlose Frau direkt in
die Arme.
Die Bewohner Hollyhills versuchen nun herauszufinden wer
die Frau ist und wo sie herkommt.
Währenddessen verschlägt es Emily, Cullum und Chloe in
ein altes Herrenhaus. Dort gibt es nicht nur Geheimnisse zu entdecken, Emily
kann zudem über ihre Beziehung zu Matt nachdenken …
Der Zeitreiseroman „Verliebt in Hollyhill“ stammt von der
Autorin Alexandra Pilz. Es ist der zweite Teil der „Hollyhill – Trilogie“. Teil
1 „Zurück nach Hollyhill“ habe ich vor über einem Jahr gelesen und war damals
sehr angetan von der gesamten Geschichte. Nun war ich sehr gespannt darauf wie
es mit Emily, Matt und den anderen aus Hollyhill wohl weitergehen würde.
Die im Buch auftauchenden Charaktere sind bis auf wenige
soweit bekannt.
Emily mochte ich erneut sehr. Sie ist einfach richtig
liebenswert und facettenreich gestaltet. Wie jeder andere Bewohner Hollyhills
hat Emily auch eine Fähigkeit. Diese kann sie allerdings nicht so richtig
deuten. Emilys tolle Idee und ihre doch sehr schnelle Auffassungsgabe machen
sie zu einem wichtigen Bewohner des kleinen Dorfs.
Matt öffnet sich in diesem zweiten viel mehr. Er versucht
Emily näher an sich heranzulassen. Jedoch gerade zu Beginn tut er sich damit
noch ziemlich schwer und weist Emily doch des Öfteren eher von sich.
Die Liebesgeschichte zwischen den beiden ist einfach
richtig süß. Ihre Beziehung zueinander nimmt einen großen Teil der Geschichte
ein und ich hoffe sie können sich im dritten Teil noch richtig zusammenraufen.
Als Charaktere neu eingeführt werden Cullum und Chloe.
Beide machen es dem Leser nicht gerade einfach sie zu durchschauen, man kann
sie nur schwer einschätzen. Sie mischen die Geschichte beide ziemlich auf,
jeder auf seine Weise.
Cullum ist ein ziemlich überheblicher Kerl, bei dem ich
nie wirklich sagen könnte was er bezweckt.
Chloe ist in meinen Augen eine ziemliche Zicke. Auch mit
ihr hatte ich zugegeben meine Probleme.
Der Schreibstil der Autorin ist richtig schön flüssig und
hat mir wieder sehr gut gefallen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Emily in der
personalen Erzählperspektive. Es bleibt eine gewisse Distanz zum Geschehen und
zu den Charakteren, doch dies empfand ich hier als gar nicht mal so störend,
eher im Gegenteil.
Die Handlung entwickelt sich hier im zweiten Teil ein
wenig anders als erwartet. Sie knüpft zwar nahtlos an Teil 1 an aber dennoch
ist es anders. Teilweise war es mir zu wenig Spannung, es plätschert doch
stellenweise einfach nur so dahin. Die Vergangenheit wurde wieder sehr schön
beschrieben, man merkt hier das Alexandra Pilz eine Vorliebe für diese Zeit
hat.
Das Ende kam ein wenig unerwartet. Der Cliffhanger am
Ende ist schon ziemlich groß, wie es im dritten Teil weitergehen könnte ist vollkommen
offen.
Fazit:
Insgesamt gesehen ist „Verliebt in Hollyhill“ von Alexandra
Pilz eine doch tolle Fortsetzung der Zeitreisetrilogie.
Mit bekannten und beliebten aber auch neuen Charakteren,
einem flüssigen Stil und einer Handlung die eine etwas andere Richtung
einschlägt als noch Teil 1 konnte mich die Autorin auch dieses Mal wieder sehr
gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
Meine Rezension ist auch noch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu finden.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.