Gelesen: „Ruf des Todes – Soul Hunter“ von Simone Olmesdahl

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2775 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
219 Seiten
–         
Verlag: Romance
Edition
(1. Mai 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Kann Liebe verlorene Seelen
retten?
Wer ist dieser geheimnisvolle Fremde, der jeder
Menschenseele in Philadelphia aus dem Weg zu gehen scheint? Und warum glaubt
Maya, in diesen dunklen Augen eine vertraute Melancholie zu erkennen, die eine
unendlich tiefe Sehnsucht in ihr weckt?
Fragen, auf die sie keine Antwort hat. Maya weiß nur,
dass sie der Anziehung nachgeben und diesen Mann kennenlernen muss. Ein
verhängnisvoller Fehler, denn mit Noah verbindet sie mehr als nur der Schmerz
der Einsamkeit, und das tödliche Geheimnis, das er hütet, droht, nicht nur ihre
gerade erst entdeckten Gefühle, sondern auch ihr Leben zu zerstören …
(Quelle: Romance Edition)
Meine Meinung:
Maya hat bereits viel Leid erfahren müssen. Ihre Eltern
sind bereits gestorben und nun hat sie durch einen Autounfall auch noch ihren
geliebten Bruder verloren. Sein Verlust lässt sich für sie nur schwer
verarbeiten. Sie wohnt mit ihrer besten Freundin zusammen, die immer wieder
versucht Maya zu verkuppeln.
Da lernt Maya eines Tage den gutaussehenden Nachbarn Noah
kennen und es entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden. Doch durch Noahs
Auftauchen wird alles nur komplizierter, denn Noah ist nicht der, der er
vorgibt zu sein.
Was für ein Geheimnis verbirgt Noah? Und hat die Liebe
zwischen Maya und Noah eine Chance?
Der Roman „Ruf des Todes“ stammt von der Autorin Simone
Olmesdahl. Es ist der Auftakt der „Soul Hunter“ – Trilogie, die im Paranormal
Romance Genre eingeordnet werden kann.
Die vorkommenden Charaktere sind der Autorin sehr gut
gelungen. Sie sind facettenreich und gut dargestellt.
Maya war mir direkt sehr sympathisch. Sie hat es wirklich
nicht gerade leicht, erst sterben ihre Eltern und dann verliert sie auch noch
ihren geliebten Bruder. Doch Maya gibt nicht auf und schaut nach vorne. Ihr
Nachbar Noah hat es ihr sehr angetan. Zuerst besteht eher Distanz zwischen
ihnen, doch als sie sich dann näher kommen spürt man förmlich die enorme Anziehungskraft.
Noah war mir ebenso sympathisch. Er birgt ein dunkles
Geheimnis und lässt selten jemanden an sich heran, bleibt lieber für sich. Doch
bei Maya ist es anders, sie hat es ihm ziemlich angetan. Allerdings ruft die
Annäherung der beiden auch Noahs Gegner auf den Plan.
Nicht nur die beiden Protagonisten sind Simone Olmesdahl
gut gelungen, auch die anderen Charaktere konnten mich für sich einnehmen. Sie
sind ebenso vielseitig gestaltet.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, locker und
leicht zu lesen. Auch wenn die Geschichte doch recht komplex ist so ist alles
verständlich.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Maya und Noah. Hierfür hat Simone Olmesdahl die personale
Erzählweise verwendet. Man bekommt so einen guten Einblick in die Gedanken- und
Gefühlswelt beider Protagonisten.
Die Handlung an sich beginnt ohne große Umschweife. Es
gibt zwei Erzählstränge und es dauert nicht lange bis sich die ersten Fragen,
vor allem bezüglich Noah, im Kopf bilden. Somit steigt natürlich auch die
Spannung enorm an. Bis man zu Antworten kommt dauert es ein wenig, was zur
Folge hat das man einfach gar nicht anders kann als weiterzulesen. Neben all
der Spannung und Dramatik kommt aber auch die Romantik nicht zu kurz.
Besonders gut gefiel mir das Simone Olmesdahl auch die
griechische Mythologie mit ins Geschehen eingewoben hat.
Das Ende ist sehr offen gehalten. Es hinterlässt Fragen
und macht neugierig auf den zweiten Teil „Soul Mate“, der im Dezember 2014
ebenfalls im Romance Edition Verlag erscheinen wird.
Fazit:
„Ruf des Todes“ von Simone Olmesdahl ist ein
vielversprechender Auftakt der „Soul Hunter“ – Trilogie.
Die facettenreich gestalteten Charaktere, der locker
leichte Stil und eine Handlung die sowohl Spannung und Dramatik als auch
Romantik beinhaltet haben mir fesselnde Lesestunden beschert und mit begeistert.
Klare Leseempfehlung!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte eBook (und später dann auch das Taschenbuch).
Meine Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu lesen.

Ein Kommentar

  1. Hi Manja,

    eine tolle Rezension ❤ Ich fand das Buch ja auch (überraschend) super und fieber nun schon Band 2 entgegen. Schade dass es noch ein bisschen dauert…

    Lg
    Micha

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.