Gelesen: „Das Schicksal der Paladine – Gestrandet“ von Jörg Benne

Achtung:
Dies ist der Abschlussband einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler zu den Vorgängerteilen enthalten!


–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 918 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
320 Seiten
–         
Verlag: Koios
Verlag
(15. Juni 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Kurzbeschreibung:
Die rätselhaften
Auristen sind Tristans einzige Hoffnung, das verschollene Amulett der
Nekromanten zu finden. Wenn es Mardra in die Hände fällt, ist Tristan endgültig
in Nuareth gestrandet und der Nekromant würde zu einer Bedrohung für ganz
Nuareth werden. Doch schon die Reise zu den Auristen wird für Tristan, Martin
und ihre Gefährten zu einem gefährlichen Abenteuer.
Derweil will
Tristans Vater Darius seinem Sohn zu Hilfe kommen, indem er Nuareth über das
Amulett der Nekromanten betritt. Dabei unterschätzt er jedoch die dunkle Macht,
die dem Amulett innewohnt und ihn mehr und mehr in ihren Bann zieht.
(Quelle: Koios
Verlag)
Meine Meinung:
Tristan ist noch
immer in Nuareth auf der Suche nach dem Amulett der Nekromanten. Sein Ziel sind
nun die Auristen. Sie sind seine einzige verbliebene Hoffnung das Amulett zu
finden. Tristan muss es vor Mardra finden, denn wenn es ihm in die Hände fällt
ist Tristan in Nuareth gestrandet und das Land bedroht. Doch bereits der Weg zu
den Auristen ist für Tristan und seine Gefährten sehr beschwerlich.
Zur gleichen Zeit
betritt Darius mit Hilfe des Amuletts der Nekromanten Nuareth. Er ist auf der
Suche nach seinem Sohn Tristan, möchte ihm zu Hilfe kommen. Doch Darius
unterschätzt hierbei das Amulett und dessen dunkle Macht.
Kann Darius seinen
Sohn trotzdem finden? Und gelangt Tristan vor Mardra zum Amulett der
Nekromanten? Ist Nuareth noch zu retten?
Der Fantasyroman „Das
Schicksal der Paladine – Gestrandet“ wurde vom Autor Jörg Benne geschrieben. Es
ist der dritte und somit abschließende Teil der „Paladine“ – Trilogie rund um
Tristan und das Land Nuareth. Bevor man als Leser diesen Teil liest ist es sehr
ratsam die beiden Vorgängerteile zu lesen, da die Bücher aufeinander aufbauen.
Mir hat „Das Schicksal der Paladine“ und „Das Schicksal der Paladine – Gejagt“
bereits sehr gut gefallen und so war ich sehr neugierig darauf wie es denn zu
Ende gehen würde.
Die Charaktere im
Buch sind soweit bekannt auf den ersten beiden Teilen.
Tristan mochte ich
erneut sehr gerne. Aus dem einstigen Teenager ist ein junger Mann geworden, der
ziemlich genau weiß was er will. Er lässt sich auch von Schwierigkeiten auf
seinem Weg nicht abbringen, hält an seinem Ziel fest. Tristans Ziel ist es das
Amulett der Nekromanten zu finden, bevor es Mardra in die Hände fällt. Ein
schwieriges Unterfangen.
Darius, Tristans
Vater, möchte seinem Sohn in Nuareth zu Hilfe kommen. Er sorgt sich um ihn.
Allerdings ist seine Rückkehr nach Nuareth nicht ohne Probleme.
Mardra fällt hier
im Buch ganz klar die böse Rolle zu. Er ist ein Nekromant und tut alles dafür
um das Amulett der Nekromanten zu bekommen. Mardra schreckt vor nichts zurück.
Auch die anderen
Figuren, wie Martin oder Lissann, sind wieder mit von der Partie. Sie haben mir
auch dieses Mal wieder sehr gut gefallen, sie wurden von Jörg Benne erneut sehr
gut gezeichnet.
Es gibt auch neue
Charaktere, wie beispielsweise die Auristen oder auch die Magierpiraten. Auch
sie haben einen festen Platz in diesem 3. Teil.
Der Schreibstil des
Autors ist flüssig und wunderbar zu lesen. Die Szenen werden detailliert
beschrieben, man kann sich die Welt Nuareth sehr gut vorstellen.
Geschildert wird
das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven. Hierfür hat Jörg Benne erneut die
personale Erzählperspektive verwendet. Es gibt mehrere Handlungsstränge, die am
Ende zusammenlaufen.
Die Handlung ist
komplex. Es passiert sehr viel, das Tempo ist sehr hoch gehalten. Die Spannung
ist direkt da, es gibt Wendungen und Überraschungen und man merkt, dass es zu
Ende geht.
Das Ende ist ein Showdown,
der spannend gehalten ist. Danach klingt die Geschichte um Tristan, Darius und
die Paladine ruhig aus. Alle im Verlauf der Trilogie aufgekommenen Fragen
werden beantwortet, das Ende rundet die Trilogie wirklich sehr gut ab.
Fazit:
„Das Schicksal der
Paladine – Gestrandet“ von Jörg Benne ist ein wirklich gelungener Abschlussband
der „Paladine“ – Trilogie.
Die toll
gezeichneten Charakter, der detaillierte flüssige Stil und eine temporeiche
komplexe Handlung haben mir spannende Lesestunden beschert und mich wirklich
überzeugt.
Klare
Leseempfehlung!
Ich danke dem Autor für das eBook-Leseexemplar.
Die Rezension ist auch bei Lovelybooks, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu lesen.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.