Gelesen: „Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ von Melissa Darnell

Achtung:
Die ist der Abschlussband einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!

–         
Broschiert: 400 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (12. Mai
2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956490274
–         
ISBN-13: 978-3956490279
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 14 Jahren
–         
Originaltitel: Consume
Das
Buch beim Verlag

Das
eBook beim Verlag
Kurzbeschreibung:
Mit einem Biss hat Savannah ihre große Liebe
unsterblich gemacht – und den Hass des Clanns entfesselt … der dritte Band von
Melissa Darnells fantastischer Vampir-Trilogie!
Es ist geschehen: Savannah und Tristan sind vereint – durch Savannahs Biss,
der Tristan zum Vampir gemacht hat. Wenn sie zusammen im Mondlicht tanzen, wenn
Tristan sie küsst, könnte Savannah fast vergessen, dass sie ihn zum ewigen
Leben verdammt hat! Aber Liebe ist nicht das Allheilmittel: Tristans
Verwandlung weckt den Hass des Clanns, zu dem er früher gehört hat. Aus dem
schwelenden Konflikt zwischen dem Clann der Magier und dem Hohen Rat der
Vampire wird ein Krieg, der eine uralte Macht entfesselt, stärker und böser als
alles, was sie bisher kannten. Bald müssen Tristan und Savannah erfahren, dass
es Verbindungen gibt, die stärker sind als Liebe – und dass nicht jeder Sieg ohne
Opfer errungen werden kann.
(Quelle: Mira Taschenbuch /Darkiss)
Meine Meinung:
Tristan ist nun verwandelt. Damit er sich besser kontrollieren kann und
seinen Blutdurst in den Griff bekommt geht Savannah zusammen mit ihm und ihrem
Vater in die Wälder von Arkansas. Dort soll Tristan auch alles Mögliche über
das Vampirdasein lernen.
Zunächst ist Tristan ohne jegliche Erinnerungen, doch nach und nach kehren
diese zurück und es kehrt allmählich Ruhe ein. Doch nicht für lange, denn als
die beiden zu einem Essen bei Tristans Mutter eingeladen sind müssen sie
feststellen, es ist das eingetreten wovor sie sich immer gefürchtet haben, der
Krieg zwischen dem Clann und den Vampiren ist ausgebrochen …
Der Fantasyroman „Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ stammt von der Autorin
Melissa Darnell. Es ist der 3. Und somit letzte Teil der „Herzblut“ – Trilogie.
Bevor man zu diesem Teil greift sollte man die beiden anderen Teile „Herzblut –
Gegen alle Regeln“ und „Herzblut – Stärker als der Tod“ gelesen haben.
Tristan und Savannah sind beide noch immer sehr sympathisch. Man muss sie
einfach mögen, einem Platz in meinem Leserherz haben sie sicher. Man merkt ihnen
die Entwicklung sehr deutlich an. Sie sind beide reifer und erwachsener
geworden. Ihre Handlungen sind nun vernünftiger als noch zuvor. Endlich sind
die beiden miteinander vereint, Savannah muss also keine Angst mehr haben sie
könne Tristan irgendwie verletzten oder gar töten. Und dennoch können sie ihre
Beziehung nicht so wirklich genießen. Immer wieder gibt es Probleme und
Hindernisse, die sie aus dem Weg räumen müssen. Hierbei sind sie ein wirklich
sehr gutes Team, sie können sich aufeinander verlassen wenn es drauf ankommt.
Neben den beiden Protagonisten gibt es noch Nebenfiguren, die aber auch
soweit bekannt sind. Besonders Savannahs Vater, ihre Mutter und auch Emily,
Tristans Schwester, nehmen dieses Mal eine größere Rolle ein. Sie sind den
beiden eine große Stütze. Die familiären Beziehungen werden deutlich und es ist
schön darüber zu lesen. Dadurch treten aber die Freunde eher in den
Hintergrund.
Der Schreibstil der Autorin ist bekannt flüssig und gut zu lesen. Man kann
erneut richtig schön in der Geschichte abtauchen und alles andere vergessen.
Geschildert wird das Geschehen wieder abwechselnd aus den Perspektiven von
Savannah und Tristan. Man hat Einblick in ihre Gefühlswelten und bekommt einen
guten Gesamtüberblick.
Die Handlung knüpft direkt an den zweiten Teil an. Der Einstieg war mühelos
und ehe man sich versieht ist man wieder mittendrin. Es gibt erneut viele
Probleme und Hindernisse die gelöst werden müssen. Dabei geht es dramatisch
aber auch sehr spannend zu.
Das Ende ist ein richtiger Showdown, der spannend und auch nervenaufreibend
ist. Er verlangt nicht nur den Charakteren alles ab auch als Leser fiebert man
richtig gehend mit.
Ganz am Ende schließt man das Buch dann zufriedengestellt aber irgendwie
auch traurig, da diese Trilogie nun ein Ende gefunden hat.
Fazit:
Zusammenfassend gesagt ist „Herzblut – Wenn die Nacht stirbt“ von Melissa
Darnell ein absolut gelungener Abschlussband der „Herzblut“ – Trilogie.
Die liebgewonnenen Charaktere, der flüssige Stil und eine dramatisch
spannende Handlung haben mich gefesselt und überzeugt.
Ganz klare Leseempfehlung!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Die Rezension ist auch bei Lovelybooks, goodreads, Was liest du?, amazon, buecher.de und thalia.de zu finden.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.