Gelesen: „Teufelsmord“ von Tanja Noy

–         
Broschiert: 384 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10. Juni
2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956490290
–         
ISBN-13: 978-3956490293

Kurzbeschreibung:
„Der Teufel
ist auf dem Weg zu Ihnen, Frau Wagner.“
Über 20 Jahre sind vergangen seit drei grausame Morde in
Julia Wagners niedersächsischer Heimat als „Teufelsmorde“
Schlagzeilen machten. Doch jetzt taucht eine nach gleichem Muster zugerichtete
Leiche auf. Eine Jugendfreundin Julias gesteht die Tat, bevor sie sich das
Leben nimmt. Von der Unschuld ihrer Freundin überzeugt, beginnt Julia eigene
Nachforschungen in einer verschworenen Dorfgemeinschaft, derer sie nie ein Teil
war und die alle und alles von „draußen“ als Bedrohung betrachtet.
Während ihrer lebensgefährlichen Suche nach Antworten macht sie sich mächtige
Feinde und erfährt dabei unfassbare Dinge über ihre eigene Vergangenheit.
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Meine Meinung:
Witterode im Jahr 1987:
3 Menschen wurden auf bestialische Art und Weise ermordet
und an einem Satanskreuz zur Schau gestellt. Doch dann die Wende, die Tat wurde
aufgeklärt durch den Selbstmord des Täters.
Nun 20 Jahre später geschieht erneut ein Mord. Wieder
wurde dem Opfer ein Pentagramm auf den Bauch gemalt. Alle rätseln wer es
gewesen sein könnte, als überraschend die Ehefrau des Opfers die Tat gesteht.
Doch es bleibt nicht bei einem Mord und die Polizei nimmt
die ganze Angelegenheit sehr gelassen. Doch Julia Wagner, eine ehemalige
Bewohnerin des Kinderheims möchte es genauer wissen. Was ist wirklich passiert
und wer ist der Täter?
Julia beginnt zu recherchieren …
Der Thriller „Teufelsmord“ stammt von der Autorin Tanja
Noy. Es ist das Debütwerk der jungen Autorin und ich wurde hier sehr vom
Klappentext angesprochen. Das Buch ist der Auftakt zu einer Thrillerreihe.
Die Protagonistin Julia war mir auf Anhieb wirklich
sympathisch. Sie ist jemand der sich nicht so leicht einschüchtern lässt. Ihre
Eltern hat Julia bereits sehr früh verloren und ist dann in ein Waisenhaus
gekommen. Nun ist sie Ermittlerin bei der Mordkommission und möchte
herausfinden was es mit den Morden auf sich hat.
Eva und Gregner, ihre beiden Freunde von früher, sind
ebenso sympathisch.
Die Dorfbewohner sind irgendwie alle seltsam und
unheimlich. Sie verschweigen etwas das bemerkt man als Leser recht schnell.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu
verstehen. Sie beschreibt die Dinge sehr gut, nur manchmal hatte ich das Gefühl
es wäre vielleicht ein wenig zu lang.
Geschildert wird das Geschehen aus verschiedenen
Perspektiven. So wird der Plot sehr komplex und vielsichtig.
Die Handlung selber ist von Anfang bis Ende wirklich
spannend gehalten. Tanja Noy hat mich als Leser mehr als einmal auf eine
falsche Fährte gelockt. Wer der Täter ist, das habe ich erst wirklich spät
herausgefunden. Es gibt einfach zu viele Verdächtige.
Das Ende war mir etwas zu offen. Ich hatte gehofft es
gibt Antworten, doch viel zu viele Dinge wurden nicht beantwortet. So muss nun
der zweite Teil her, denn für Julia gibt es noch viel zu ermitteln. Ich hoffe
der zweite Teil lässt nicht zu lange auf sich warten.
Fazit:
Abschließend gesagt ist „Teufelsmord“ von Tanja Noy ein
wirklich stimmiger Thriller und Reihenauftakt.
Die sympathische Protagonistin, der flüssig zu lesende
Stil und eine doch spannende Handlung haben mich fesselnde Lesestunden
beschert.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und Katja für die Organisation der Leserunde auf Lovelybooks.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.