Gelesen: „Herz verspielt“ Simone Elkeles

–         
Broschiert: 400 Seiten
–         
Verlag: cbt
(12. Mai 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570309045
–         
ISBN-13: 978-3570309049
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 14 Jahren
–         
Originaltitel: Wild Cards


Kurzbeschreibung:
Als ihr Freund sie betrügt, indem er als Quarterback beim
Erzrivalen anheuert, sieht die Football- Spielerin Ashtyn rot. Wenn sie die
Meisterschaft nicht gewinnt, kann sie sich ihr Sportstipendium abschminken und
wird in diesem elenden Nest in Illinois verschimmeln! Eine Idee muss her, um
diese Schmach für das Team auszubügeln. Schnell hat Ashtyn einen genialen Plan
… Einziger Nachteil: Sie müsste diesen Bad Boy Derek einweihen. Einen Typen,
der Ärger magisch anzieht. Sie weiß, es ist ein Spiel mit dem Feuer. Aber hat
sie eine andere Wahl?
(Quelle: cbt)
Meine Meinung:
Ashtyn lebt für Football. Gerade erst ist sie zum Kapitän
ihrer Mannschaft gewählt worden. Doch da heuert ihr Freund und Quaterback ihres
Teams plötzlich beim Erzfeind an. Ashtyn ist außer sich, denn sie will mit
ihrem Team hoch hinaus. Nun benötigt sie quasi sofort einen neuen
Star-Quaterback. Und auch für Derek, seines Zeichens Bad Boy, muss sich Ashtyn
etwas einfallen lassen. Er hat sich in ihr Leben geschlichen und sie möchte ihn
nun wieder loswerden …
Der Roman „Herz verspielt“ stammt aus der Feder von
Simone Elkeles. Es ist der Auftaktband ihrer neuen „Wild Cards“ – Trilogie. Ich
muss ja gestehen, dieses Buch war erst mein zweites der erfolgreichen Autorin
aber es war mit Sicherheit nicht das letzte, dass ich von ihr gelesen habe.
Die beiden Protagonisten Ashtyn und Derek sind von Simone
Elkeles sehr gut dargestellt.
Ashtyn ist eine Footballspielerin mit Leib und Seele.
Gerade erst zu Kapitän der Mannschaft gewählt will sie mit dem Team hoch
hinaus. Ashtyn hat ein recht lockeres Mundwerk und nach außen scheint sie
richtig taff zu sein. Im Inneren aber ist sie sensibel und tut sich schwer
Vertrauen zu anderen zu fasse, wurde sie doch schon so oft von Menschen, die
sie liebt, verlassen.
Derek ist quasi ein Bad Boy. Er hat immer einen lockeren
Spruch auf Lager und versucht Ashtyn wo er nur kann zu reizen, sie auf die
Palme zu bringen. Er hat eine Vergangenheit, die nicht immer rosig war. Zu
Beginn war er für mich eher ein Querschläger, jemand den ich irgendwie nicht so
gerne mochte, doch mit der Zeit wurde er mir immer sympathischer.
Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Dereks
Großmutter, sie mochte ich nicht unbedingt gerne, denn sie erwartet sehr viel
von ihrem Enkel, haben mir gut gefallen. Sie sind alle recht interessant und
vielseitig.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig zu
lesen. Ich kam sehr gut durch die Seiten und hatte das Buch, trotz doch einiger
zu lesender Seiten, recht schnell durch. Besonders die Dialoge zwischen den
Figuren empfand ich als ziemlich amüsant und witzig.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Ashtyn und Derek. Man bekommt so Einblicke in beide Leben und
kann ihre Handlungen nachvollziehen.
Die Handlung an sich ist richtig schön. Die integrierte
Liebesgeschichte hat Höhen und Tiefen, eben wie es auch im richtigen Leben ist.
Allerdings muss ich sagen an manchen Stellen war es mir dann doch ein wenig zu
viel, zu klischeehaft. Außerdem empfand ich den Mittelteil eher etwas lang, der
Anfang war spannend und auch zu Ende hin stieg die Spannung wieder merklich an.
Nur zwischendrin habe ich etwas gekämpft.
Das Ende ist in sich abgeschlossen. Alle Fragen werden zufriedenstellend
beantwortet. Allerdings war es für mich nicht so ganz zufriedenstellend, es
wirkte irgendwie doch recht konstruiert.
Fazit:
Abschließend gesagt ist „Herz verspielt“ von Simone
Elkeles ein doch recht guter Auftakt der „Wild Cards“ – Trilogie.
Interessante vielseitige Charaktere, ein lockerer Stil
und eine Handlung mit einer doch süßen Liebesgeschichte haben mich, abgesehen
von ein paar zu vielen Klischees, doch gut unterhalten können.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

2 Kommentare

  1. Hallo Manja,

    Schade, dass es erst Dein zweites Buch der Autorin ist. Ich habe die Perfect Chemistry und Sommerflirt Trilogie, sowie die Paradise Dilogie gelesen und außer Perfect Chemistry, die einfach perfekt waren, hatte ich stellenweise meine Probleme mit den Handlungsverläufen und dramatischen Charakteren. Deshalb versuche ich abzuwägen, ob mir mit diesem Buch wieder eine Enttäuschung bevorstehen könnte…

    Deine Rezi klingt ganz ok und ich denke ich werde es mir holen.

    Liebe Grüße,
    Tascha

  2. Hallo Manja,
    Ich liebe die Bücher von Simone Elkeles. Angefangen hatte ich damals mit dem 2. Band (ich wusste nicht, dass es eine Triologie ist) von Perfect Chemistry auf dem Flug nach Neuseeland und ich habe es verschlungen. Als ich wieder zu Hause war wurden schnell die anderen Bände gelesen und dann habe ich festgestellt, jippie es gibt noch mehr Bücher. Mir alle zu Weihnachten gewünscht und schwups gab es keine mehr von dieser tollen Autorin. Aber wozu lernt man denn heute Englisch… Wildcards habe ich somit auf Englisch gelesen und ich fand es super und bin gespannt wie es weiter geht. Bei Simone Elkeles Büchern weis man zwar immer "ja sie kommen zusammen" aber sie beschreibt immer so toll wie es passiert. Lies mehr Bücher von ihr!!!
    Liebe Grüße Fiona

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.