Gelesen: „Blind Walk“ von Patricia Schröder

–         
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
–         
Verlag: Coppenrath, F. (Juni 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3649617498
–         
ISBN-13: 978-3649617495
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Kurzbeschreibung:
Als die 17-jährige Lida Donelley zusammen mit ihrem
Freund Jesper an einem sogenannten „Blind Walk“, einem Event aus dem
Internet, teilnimmt, rechnet sie mit nicht mehr als ein bisschen Nervenkitzel.
Zusammen mit fünf anderen Jugendlichen werden Lida und Jesper mit verbundenen
Augen in der Wildnis ausgesetzt, ausgestattet mit einem Kompass und ein paar wenigen
Gegenständen. Doch von Anfang an ist die Stimmung in der Gruppe hochexplosiv.
Die Situation droht zu eskalieren, als die Jugendlichen nach kurzer Zeit die
Leiche einer der Männer finden, die sie in den Wald gebracht haben. Lida
beschleicht das unheimliche Gefühl, dass sie beobachtet werden. Schon bald wird
dieser erste Verdacht zur bösen Gewissheit: Irgendjemand da draußen macht Jagd
auf sie. Und der Jäger scheint es dabei vor allem auf sie, Lida, abgesehen zu
haben.
(Quelle: Coppenrath)
Meine Meinung:
Lida ist 17 Jahre
alt. Sie überredet ihren Freund Jesper an einem „Blind Walk“ mitzumachen.
Hierbei werden 7 Jugendlichen die Augen verbunden und sie werden an einem ihnen
unbekannten Ort in der Wildnis gebracht von wo sie zurück in die Zivilisation
kommen müssen. Doch so locker wie es klingt ist es nicht, denn die Stimmung
unter den Jugendlichen schlägt recht schnell um. Sie finden den Busfahrer, tot
und ein Unfall kann ausgeschlossen werden. Dann fühlen sich die Jugendlichen
verfolgt und letztlich tappt Lida in eine tödliche Falle.
Besteht noch
Hoffnung auf Rettung für sie und die anderen Jugendlichen? Und wer ist der
Junge im Krankenhaus, der im Koma liegt aber von Lidas Schreien angezogen wird?
Der Jugendthriller „Blind
Walk“ stammt von der Autorin Patricia Schröder. Obwohl ich ihre „Meerestrilogie“
bereits hier habe war dies das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe.
Die Charaktere sind
alle samt sehr unterschiedlich.
Lida ist 17 Jahre
alt und mit Jesper locker befreundet. Sie scheint sich aber mehr von dieser
Verbindung zu erhoffen.
Jesper ist 20 Jahre
alt und wird von Lida zum „Blind Walk“ überredet.
Und dann sind da
noch Thore, der vom Typ her ein Anführer ist, Joy, die eher pragmatisch denkt
und in der Lida eine Art Freundin findet, Birger, der eher ein Streber ist,
Isabel, die verschlossen ist und ein wenig verrückt wirkt und Natascha, die gut
aussieht und Jesper schöne Augen macht. Sie alle bleiben aber in meinen Augen
eher blass und ohne Tiefe. Nur Lida ist so ausgearbeitet, das man sie sich
richtig gut vorstellen kann.
Der Schreibstil der
Autorin ist einfach gehalten und flüssig zu lesen. Es wird alles recht gut
beschrieben und wirkt recht lebendig.
Geschildert wird
das Geschehen hauptsächlich aus der Sicht von Lida in der Ich-Persepktive. So
bekommt man als Leser einen doch recht guten Draht zu ihr. Es gibt aber noch
einen zweiten Erzählstrang, den von Sten. Er ist der Junge, der im Krankenhaus
im Koma liegt. Seine Passagen sind im Schriftbild anders dargestellt.
Die Handlung ist an
und für sich schön spannend. Es gibt mysteriöse Dinge, die den Leser rätseln
lassen. Manche Wendung hat mich wirklich überrascht und ich musste weiterlesen
um zu erfahren was sie bedeutet.
Was ich allerdings
doch eher unglaubwürdig empfand war die Beziehung zwischen Sten und Lida. Es
ist sehr schnell die Rede von Liebe, was ich persönlich als ein wenig
übertrieben empfand.
Das Ende ist ein
packendes Finale, das noch einiges rausholt. Es wird alles zur Zufriedenheit
des Leders aufgelöst und alle offenen Fragen werden komplett erklärt.
Fazit:
Zusammenfassend
gesagt ist „Blind Walk“ von Patricia Schröder ein wirklich guter
Jugendthriller.
Der flüssige Stil
und eine recht spannende Handlung stehen hier allerdings etwas blassen Figuren
gegenüber. Dennoch wurde ich aber sehr gut unterhalten und hatte teils auch
recht gruselige Lesestunden.
Durchaus
lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Buch.

2 Kommentare

  1. Hallo,

    endlich mal eine positivere Meinung zu dem Buch, denn ich will es auch irgendwann noch lesen, aber irgendwie sind die meisten nur durchschnittlich :o)

    Bin auch gleich mal Leserin deines Blogs geworden

    https://buecherstuff.blogspot.de/

    LG Dinchen

  2. Hallo!
    Ich habe das Buch auch schon auf der WL, aber nach einigen Rezensionen bin ich mir nicht mehr so sicher. Bei dir schaut's ja mal wieder besser aus.
    Liebe Grüße,
    Nicole

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.