Gelesen: „Die Achse meiner Welt“ von Dani Atkins

–         
Taschenbuch:
320 Seiten
–         
Verlag:
Knaur TB (1. August 2014)
–         
Sprache:
Deutsch
–         
ISBN-10:
3426515393
–         
ISBN-13:
978-3426515396
–         
Originaltitel: Fractured

Kurzbeschreibung:
Rachel ist jung, beliebt, verliebt und wird in wenigen
Wochen ihr Traumstudium beginnen. Perfekt. Doch dann geschieht ein
schrecklicher Unfall, der ihr alles nimmt. Sie verliert den besten Freund, ihre
Zuversicht und die Balance. Jahre später wird ihre Welt zum zweiten Mal auf den
Kopf gestellt. Denn als sie nach einem schweren Sturz im Krankenhaus erwacht,
ist ihr Leben plötzlich so, wie sie es sich immer erhofft hat. Die damalige
Tragödie hat es anscheinend nie gegeben. Ihr bester Freund lebt und ist an
ihrer Seite. Wie kann das sein? Und wie fühlt sich Rachel in ihrem neuen Leben
– mit dem Wissen über all das, was zuvor geschah?
(Quelle: Knaur TB)
Meine Meinung:
Rachel ist 18 Jahre alt. Sie feiert ausgelassen mit ihrer
Clique bevor diese sich in alle Richtungen zerstreut. Bis zu dem Moment als ein
Auto ins Restaurant rast und sich alles ändert.
5 Jahre später kehrt Rachel in ihren Heimatort zurück.
Sie ist zur Hochzeit ihrer besten Freundin Sarah eingeladen. Obwohl es Rachel
viel Überwindung kostet, der Verlust ihres besten Freundes Jimmy noch immer
schwer auf ihr lastet, trifft sie sich trotzdem mit ihrer Clique am Abend vor
der Hochzeit. Doch Rachel bekommt starke Kopfschmerzen und bricht letztlich am
Grab von Jimmy zusammen. Sie erwacht im Krankenhaus, doch es ist nichts mehr so
wie zuvor. Ihre Narbe ist verschwunden und Jimmy ist plötzlich wieder lebendig.
Was ist geschehen? Träumt Rachel nur oder wie kann das
sein?
Der Roman „Die Achse meiner Welt“ stammt von der Autorin
Dani Atkins. Es ist das Romandebüt der Autorin und aufgrund des Klappentextes
war ich extrem neugierig auf dieses Buch.
Die Protagonistin Rachel ist zunächst eher traumatisiert.
Kein Wunder bei dem was sie erlebt hat. Sie hat das Geschehene auch nie
wirklich verarbeitet, leidet immer noch darunter. Nachdem sie im Krankenhaus
aufgewacht ist hat sie sich kaum verändert. Sie versucht nun alles unter einem
Traum abzustempeln, doch ist es das wirklich?
Die anderen Figuren wie Matt, Rachels Freund, der mir
irgendwie total unsympathisch war, Cathy, die perfekt und sexy ist oder auch
Sarah, Rachels beste Freundin sind der Autorin sehr gut gelungen. Und natürlich
darf man Jimmy nicht vergessen. Ihn mochte ich wesentlich lieber als Matt.
Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und flüssig. Man
möchte eigentlich nicht aufhören mit dem Lesen, möchte immerzu wissen wie es
weitergeht.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Rachel in
der Ich-Perspektive. Man ist also hautnah dabei, erlebt mit was sie erlebt.
Die Handlung ist quasi in zwei Teile unterteilt. Zunächst
hat es man es mit jugen Erwachsenen zu tun. Man erfährt was damals passiert
ist, warum Rachel ist wie sie ist. Dann gibt es einen Zeitsprung von 5 Jahren,
alle sind nun älter, erwachsener und reifer. Es ist alles auf einer
Liebegeschichte aufgebaut und man rätselt als Leser eigentlich ständig, was ist
Wahrheit, was nicht. Die Idee hinter der Geschichte ist nicht unbedingt neu
aber Dani Atkins hat sie anders, neu umgesetzt.
Das Ende hat mich ehrlich berührt. Es ist absolut
gelungen und passt wirklich perfekt zur Gesamtgeschichte. Ich hatte wirklich
nicht damit gerechnet.
Fazit:
Zusammenfassend gesagt ist „Die Achse meiner Welt“ von
Dani Atkins ein wunderbares Romandebüt der Autorin.
Obwohl die Protagonistin etwas gewöhnungsbedürftig ist
haben mich der flüssig fesselnde Stil der Autorin und eine Handlung mit einer
nicht neuen, aber anders umgesetzten Idee berührt und komplett überzeugt.
Klare Leseempfehlung!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.
 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.