Gelesen: „Eisblaue Augen“ von Sandra Bäumler

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2016 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
280 Seiten
–         
Verlag: Impress
(4. September 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Kurzbeschreibung:
Als die achtzehnjährige Alex in einer originalen »Jane
Eyre«-Ausgabe ihrer Großmutter eine Handvoll geheimnisvoller Tagebuchblätter
findet, ahnt sie noch nicht, wie sehr diese ihr weiteres Leben bestimmen
werden. Sie erzählen von der jungen Kate, die im 19. Jahrhundert ihre Arbeit
als Gouvernante in einem englischen Landhaus am Meer aufnimmt, wo sie sich
unsterblich in den undurchsichtigen Hausherrn Valen Morrisey verliebt. Alex‘
Neugier ist geweckt, als sie herausfindet, dass es dieses Haus noch immer gibt.
Sie macht sich auf den Weg nach Cornwall und lernt dort den überaus
gutaussehenden Jay mit den eisblauen Augen kennen, der ihr nicht nur bei ihren
Nachforschungen hilft, sondern auch selbst nicht ganz das ist, was er
vorzugeben scheint…
(Quelle: Impress)
Meine Meinung:
Die 18-jährige Alex findet versteckt in einem Schrank
eine Originalausgabe des Buches „Jean Eyre“. Im Buch sind Aufzeichnungen von
Kate enthalten, jener Kate die Gouvernante im Haus Morrisey wird. Sie erlebt
dort neben der ersten Liebe auch Schrecken. Alex ist sehr interessiert davon
und möchte gerne wissen ob es das Herrenhaus vielleicht sogar noch gibt. Sie
macht sich auf den Weg dorthin. Auf ihrem Weg findet sie Geheimnisse, die
vielleicht besser im Verborgenen geblieben wären und bald schon schwebt sie im
Gefahr …
Der Roman „Eisblaue Augen“ stammt von der Autorin Sandra
Bäumler. Es ist das Debütwerk der Autorin, das mich vom Klappentext her sehr
angesprochen hat.
Alex ist eine sympathische Protagonistin. Sie ist 18
Jahre alt, recht taff und selbstbewusst. Ihr Leben ist durchgeplant, Alex weiß
was sie will und hat auch gerne mal einen flotten Spruch auf Lager. Allerdings
ist sie auch abenteuerlustig und nach ihrem Fund des Buches macht sie sich auf
die Suche.
Jay sieht gut aus und mit ihm kam ich auch recht gut
klar.
Zwischen Jay und Alex entwickelt sich eine Liebe, die mir
persönlich allerdings viel zu schnell ging. Die beiden kennen sich nur sehr
kurz, sind aber unendlich ineinander verliebt. Es wirkt unglaubwürdig, nicht
nachvollziehbar.
Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise Alex‘ Familie,
haben mir sehr gefallen. Sie wirken glaubhaft und realistisch.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und gut zu lesen.
Man kommt leicht und flüssig durch die Seiten und kann das Buch nahezu in einem
Rutsch lesen.
Geschildert wird das Geschehen aus der Persepktive von
Alex. So bekommt man als Leser einen guten Draht zu ihr.
Die Handlung ist spannend gehalten. Es gibt Wendungen die
den Bogen hoch halten. Manche Dinge aber sind mir doch zu schnell abgehandelt worden.
Hier wäre ein wenig mehr besser gewesen.  Die Idee hinter der Handlung ist interessant,
es ist etwas neuartiges, und die eingebauten Wesen gut gestaltet.
Das Ende hat mich mehr oder weniger zufriedengestellt.
Ich hatte mir hier etwas mehr erwartet, man hätte es besser ausbauen können.
Fazit:
Alles in Allem ist „Eisblaue Augen“ von Sandra Bäumler
ein doch sehr gutes Debüt mit interessanter Idee.
Die sympathischen Charaktere, der lockere flüssig zu
lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend gehalten ist, manchmal
aber doch Dinge zu schnell abhandelt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestelle eBook.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.