Gelesen: „Das wirst du bereuen“ von Amanda Maciel

–         
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
–         
Verlag: Bastei Lübbe (Boje) (18.
Juli 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 341482406X
–         
ISBN-13: 978-3414824066
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
–         
Originaltitel: Tease
Das Buch beim Verlag

Kurzbeschreibung:
Alle Welt denkt,
dass Emma Putnam sich umgebracht hat, weil wir sie Schlampe genannt haben – und
nicht weil sie eine Schlampe war. Echt klasse.
Sara und ihre beste Freundin Brielle müssen sich
vor Gericht verantworten –
angeklagt, ihre Mitschülerin Emma gemobbt und in den
Tod getrieben zu haben.
Dabei war es doch Emma, die sich an Saras Freund Dylan
rangemacht hat. Ein
kleiner Denkzettel über Facebook muss da schon drin
sein, finden die
Freundinnen. Doch dann verselbstständigen sich die
Dinge und plötzlich ist Emma
tot …
(Quelle: Bastei Lübbe)
Meine Meinung:
Sara und Brielle müssen sich vor Gericht verantworten.
Sie haben Emma gemobbt, solange bis diese keinen anderen Ausweg mehr gesehen
hat als sich das Leben zu nehmen. Dabei sollte alles doch ganz harmlos sein.
Sara und Brielle wollten Emma doch nur einen Denkzettel verpassen.
Emma ist neu an der Schule und schmeißt sich sogleich an
die Kerle ran. Als dann Sara eine SMS ausgerechnet von Emma auf dem Handy ihres
Freundes Dylan entdeckt nimmt die tragische Geschichte ihren Lauf …
Das Jugendbuch „Das wirst du bereuen“ stammt von der
Autorin Amanda Maciel. Es ist das Debüt der Autorin und von der Beschreibung
her wurde ich sehr angesprochen.
Sara ist nicht sonderlich sympathisch. Sie und ihre beste
Freundin Brielle mobben Emma. Sara lässt sich sehr leicht beeinflussen und
macht was Brielle sagt. Teilweise empfand ich sie als doch sehr naiv und ihre
Ignoranz wurde sehr deutlich.
Brielle ist ein Biest, eine typische Zicke wie sie an
Highschools vorkommt. Auch sie mochte ich quasi so gar nicht.
Emma ist das Opfer, wobei sie eigentlich nicht nur das
Opfer ist. Sie ist neu an der Schule und hat sehr schnell den Ruf der „Schlampe
der Schule“ weg. Zu Recht, denn sie schmeißt sich den Jungs an den Hals.
Mit den Charakteren war es hier doch schwierig, denn so
richtig sympathisch fand ich keine der Mädchen. Sie machten es mir so auch nicht
unbedingt leicht.
Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich locker und
leicht zu lesen. Man muss hier ganz eindeutig auch zwischen den Zeilen lesen,
um zu verstehen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Sara in der
Ich-Perspektive. Dies ist doch sehr ungewöhnlich, denn sie ist ja quasi Täter
und bisher schilderte immer das Opfer alles. Sara stellt sich ja teilweise auch
als unschuldig dar.
Es gibt immer wieder einen Wechsel zwischen der Vergangenheit,
also dem Beginn des Mobbings bis hin zu Emmas Selbstmord und der Gegenwart, der
Zeit kurz vor dem Prozess.
Die Handlung baut nur bedingt Spannung auf. Zu Beginn war
es für mich sogar etwas schwierig ins Buch zu kommen, dieser Zustand hielt
nicht lange an. Immer wieder ist die Schuldfrage ein großes Thema. Doch diese
ist hier nicht so leicht zu klären. Auch nicht für den Leser, der das Geschehen
von außen betrachtet. Man schwankt hin und her, weiß nicht so recht wem man die
eindeutige Schuld geben soll. Sind Sara und Brielle wirklich allein schuld?
Oder lag es auch ein wenig mit an Emma? Anhand von Rückblicken kommt nach und
nach ans Licht was wirklich passiert ist. Dennoch finde ich es bleibt schwer
einen eindeutigen Schuldigen zu finden.
Es dreht sich aber nicht nur ums Thema Mobbing, auch wenn
dies zentral behandelt wird, vielmehr geht es auch darum wie kommen die
Personen mit dem Selbstmord eines anderen zurecht.
Das Ende bildet einen Abschluss des Geschehens. Es regt
aber auch zum Nachdenken an und lässt den Leser bewegt zurück.
Fazit:
Abschließend gesagt ist „Das wirst du bereuen“ von Amanda
Maciel ein Jugendbuch, das ein sehr aktuelles Thema anspricht.
Der lockere jugendliche Stil und eine Handlung, die zum
nachdenken anregt und den Leser über die Schuldfrage grübeln lässt, stehen hier
Charakteren gegenüber, die nicht so sonderlich sympathisch sind. Man muss hier
eindeutig auch zwischen den Zeilen lesen.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das Leseexemplar.

2 Kommentare

  1. Hallo,

    schöne Rezension. Hat mir gerade richtig Lust gemacht, das Buch zu lesen. Es steht leider immer noch im SuB-Regal herum und wartet darauf, gelesen zu werden.
    Bin dir gerade gefolgt 🙂

    Liebe Grüße,
    Naddy

  2. Ich gucke mir das Buch nun auch schon seit 1 Woche im Laden an und bin überlegen ob ich es mir kaufe. Deine Rezension hat mich daher schon sehr überzeugt und ich glaube ich hole es mir nach meinem Urlaub 🙂

    lg Sally

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.