Gelesen: „Linkshänderland: Der Auftrag“ von Lara De Simone

–         
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
–         
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus) (15.
August 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3833901179
–         
ISBN-13: 978-3833901171
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
Das Buch beim Verlag

Kurzbeschreibung:
Eine computergesteuerte Welt, die das Leben auf der Erde
simuliert? Eine Welt, zu der nur Linkshänder Zutritt haben und in der man schon
mit zwölf Jahren volljährig ist?
Die 13-jährige Trix ist wie vom Schlag getroffen, als sie von diesem
mysteriösen Linkshänderland (LHL) erfährt. Über zwei Mikrochips in ihrem Gehirn
ist sie mit dem LHL vernetzt und kann ihren Avatar steuern. Sie muss lediglich
in Gedanken den Wunsch formulieren, sich ins LHL einzuloggen und schon sieht es
in der realen Welt so aus, als würde sie schlafen. Wie ihr Mentor Liam, 16,
beginnt sie eine Ausbildung zur Spionin. Und schon bald stecken die beiden in
einem gefährlichen Auftrag, bei dem sie an eine Untergrundgruppe geraten, die
sich gegen das LHL auflehnt. Damit setzen sie nicht nur ihre Freundschaft,
sondern vor allem auch ihr Leben aufs Spiel.
(Quelle: Bastei Lübbe)
Meine Meinung:
Stell dir vor, es gibt eine virtuelle Welt, in die nur
Linkshänder Zutritt haben …
Genau so eine Welt entdeckt Trix. Das Linkshänderland,
kurz LHL, Zunächst glaubt sie an einen Scherz, doch dann gewöhnt sie sich
daran. Ab sofort führt sie zwei Leben, eines in der Realität mit Schule und
allem was dazu gehört und eines virtuell in Ausbildung zu einer Spionin. Ihr
Mentor ist Liam, ebenfalls ein Spion.
Als Liam einen Auftrag bekommt und Trix als seine
Partnerin auswählt steht schon bald ihr Leben auf dem Spiel …
Das Jugendbuch „Linkshänderland: Der Auftrag“ stammt von
der Autorin Lara De Simone. Es ist das Debütwerk der noch jungen Autorin.
Bei den Charakteren ist mir aufgefallen das sie alle
nicht sonderlich tiefgründig beschrieben sind.
Die Protagonistin Trix ist erst 13 Jahre alt. Das merkt
man ihr auch ziemlich an. Sie wirkt naiv und teilweise auch etwas nervig. Trix
führt ein Doppelleben, einmal geht sie ganz normal zur Schule und dann macht
sie virtuell eine Ausbildung zur Spionin. Allerdings so richtig warm bin ich
mit Trix nicht geworden. Sie entwickelt sich im Verlauf der Handlung leider
kaum weiter, lernt nicht sonderlich viel dazu.
Liam ist Trix‘ Mentor. Mit ihm hatte ich aber auch so
meine Probleme. Er lebt nur für die Ausbildung, es gibt nichts anderes für ihn
und genau dieser Punkt macht ihn doch ziemlich langweilig. Einzig sein doch
vorhandener Beschützerinstinkt hat mir an ihm gefallen.
Der interessanteste Charakter ist hier klar Jannik. Er ist
Medizinstudent und hat seine Ecken und Kanten. Jannik wirkt oft unsicher und
weiß nicht so ganz wie er reagieren soll. Doch genau das macht ihn menschlich.
Der Schreibstil der Autorin ist soweit okay. Das Buch
lässt sich gut und flüssig lesen, nur ab und an gab es ein paar kleinere
Stelle, die etwas holprig waren.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Trix, Liam und Jannik. So ist man als Leser immer und überall
dabei, allerdings gibt es so auch Dopplungen, was das Geschehen betrifft.
Die Handlung selber ist zunächst sehr verhalten und
ruhig. Es ist aber dennoch interessant geschildert. Erst nach und nach baut
sich etwas Spannung auf, doch für meinen Geschmack war das zu wenig. Vom
Klappentext her habe ich mir hier mehr versprochen.
Nicht immer ist die Handlung nachvollziehbar und es gibt
außerdem Stellen die doch vorherzusehen waren. Es fehlte mir hier eindeutig an
Wendungen und Überraschungen, dieser „Wow“ Effekt war nicht vorhanden.
Das Ende ist zum Teil abgeschlossen. Allerdings gibt es
einige doch offene Dinge und man könnte vermuten es wird eine Fortsetzung
geben. Ob dem so ist kann ich aber bisher nicht sagen.
Fazit:
Alles in Allem ist „Linkshänderland: Der Auftrag“ von
Lara De Simone ein Jugendbuch, das viel verspricht aber nicht so viel hält.
Die recht blassen Charaktere und eine Handlung die nur
langsam Spannung aufbaut stehen hier einem doch recht gut lesbaren Stil
gegenüber und konnten mich nur bedingt unterhalten.
Potential ist da, es wurde aber nicht ausreichend
genutzt.
Schade!
Ich danke Bastei Lübbe und Blogg dein Buch für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Ein Kommentar

  1. Eigentlich steht das Buch auch auf meiner Wunschliste.. Aber ichh finde der Titel schreckt ab..

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.