Gelesen: „Die verbotene Prophezeiung“ von Sarah Neumann

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 3309 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
518 Seiten
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch bei BookRix

Kurzbeschreibung:

Der letzte Lichtmagier brachte eine Prophezeiung unter
das Volk von Maalan. Aus Angst vor ihrer Erfüllung, wurde er verbannt und die
Prophezeiung verboten. Doch die verstreuten Teile setzen sich wieder zusammen
und die beiden Magieradepten Lymle und Jonathan müssen erkennen, dass sie die
Schlüssel zu ihrer Erfüllung darstellen. Ein Magierkrieg entbrennt und die
beiden stehen vor der Entscheidung ihres Lebens: Erfüllen sie die verbotene
Prophezeiung oder kämpfen sie gegen sie an?
(Quelle: amazon)
Meine Meinung:
Vor langer Zeit lebten die Lichtmagier in Maalan. Der letzte von ihnen
brachte eine Prophezeiung unter das Volk. Doch das Volk hatte Angst, diese
könne sich erfüllen und so verbot man diese und verbannte den Lichtmagier.
Jahre später aber tauchen Teile der Prophezeiung verstreut wieder auf.
Lymle und Jonathan, beides Magieradepten, stellen die Schlüssel zur Erfüllung
da.
Daraufhin gibt es einen Magierkrieg und Lymle und Jonathan müssen sich
entscheiden ob sie die Prophezeiung erfüllen wollen oder lieber gegen sie
ankämpfen …
Der Fantasyroman „Die verbotene Prophezeiung“ stammt von der Autorin Sarah
Neumann. Es ist nicht das erste Buch der Autorin, mir aber war sie bis zu
diesem Roman unbekannt.
Die Protagonisten Lymle und Jonathan mochte ich beide doch ziemlich gerne.
Lymle ist eine neue Schülerin. Sie beginnt, genau wie Jonathan, ihr letztes
Jahr auf der Akademie der Magier. Sie wohnt bei Miss Scarlett, an ihre frühere
Vergangenheit hat sie irgendwie keine Erinnerung, zumindest zu Beginn. Dies
ändert sich jedoch im Verlauf der Handlung, es kommen immer mehr
Erinnerungsfetzen zurück. Lymle ist anders als andere. Zu Beginn weiß sie es
noch nicht, doch dieses Gefühl verstärkt sich immer mehr je weiter man vorankommt.
Letztlich bringt sie in Erfahrung wer sie wirklich ist.
Jonathan ist ebenfalls Adept auf der Akademie. Er ist ein netter Kerl,
etwas draufgängerisch vielleicht aber ansonsten hat er das Herz am richtigen
Fleck. Er setzt sich für Wehrlose ein und lässt sich nicht unterdrücken. Seine
Eltern wurden ermordet und Jonathan hat sich geschworen nach seiner Ausbildung
die Mörder seiner Eltern zu suchen.
Reno ist sehr impulsiv. Er taucht erst etwas später auf. Er hat eine
besondere Verbindung zum Feuer, ist geradeaus und sehr verlässlich. Ihn habe
ich auch recht gerne gelesen.
Zwischen Lymle und Jonathan ist eine Verbindung, diese ist direkt zu Beginn
schon spürbar. Dann aber taucht Reno auf und drängt sich fast schon dazwischen.
Es ist jetzt aber nicht eine Dreiecksbeziehung im klassischen Sinne.
Die Nebenfiguren, wie Miss Scarlett oder auch Professor Blue sind Sarah
Neumann ebenso gut gelungen. Jeder hat seinen festen Platz im Geschehen, egal
ob nun gut oder böse.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und bildhaft gehalten. Ich
konnte mir beispielsweise die Akademie oder auch Maalan als Stadt wirklich gut
vorstellen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Lymle
und Jonathan. Beide erzählen in der Ich-Perspektive. Dadurch, dass es
kapitelweise hin und her geht ist allerdings vieles doch doppelt und es zieht
sich etwas in die Länge. Zwar gibt jeder der beiden seine Empfindungen wieder
aber manchmal wirkt es halt doch zu viel.
Die Handlung an sich ist interessant. Magie und Technologie, hier in Form
von sogenannten Technomanten, stehen klar im Mittelpunkt. Es ist eine Mischung
aus Spannung, Mystic, Abenteuer, Fantasy und auch Romantik. Also alles was das
Leserherz begehrt.
Das Geschehen beginnt recht langsam, doch je weiter man vorankommt, desto
spannender wird es.
Immer wieder gibt es Bruchstücke der Prophezeiung und man fragt sich als Leser
was es damit wohl auf sich hat. Doch man weiß auch nicht wem man wirklich
vertrauen kann.
Zum Ende hin zieht die Spannung nochmals an und es gibt Wendungen, die mich
überrascht haben.
Das eigentliche Ende passt wirklich gut. Es ist in sich abgeschlossen und
klingt dann ruhig und zufriedenstellend aus.
Fazit:
Kurz gesagt ist „Die verbotene Prophezeiung“ von Sarah Neumann ein toller Fantasyroman.
Die gut gezeichneten Charaktere, der flüssig lesbare recht bildhafte Stil
und eine Handlung die spannend und interessant gestaltet ist haben mich hier
wirklich gut unterhalten und mir angenehme Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke der Autorin für das bereitgestellte eBook.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.