Gelesen: „Schwur der Vergangenheit (Into the Dusk 1)“ von Ela van de Maan

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 3163 KB
–         
Verlag: bookshouse (15. August 2014)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle / ePub
 

Kurzbeschreibung:
Jede Nacht quält Melanie der gleiche schwermütige Traum
aus einer längst vergangenen Zeit – ihr geliebter Ritter reitet mit wehenden
Fahnen seiner nächsten Schlacht entgegen und lässt sie hoffnungslos auf ihrer
Burg zurück.
Als sie im New York des 21. Jahrhunderts völlig überraschend genau diesem
attraktiven Mann gegenübersteht, setzt sie alles daran, das Rätsel ihrer Träume
zu lösen. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt …
(Quelle: bookshouse)
Meine Meinung:
Immer wieder hat
Melanie die Träume. Sie träumt von einem Ritter, der sie liebt sie aber verlassen
muss, weil er in eine Schlacht zieht.
Als Melanie nach
New York kommt steht sie eines Abends plötzlich einem gutaussehenden Mann vor
einem Club gegenüber. Und erschrickt, denn es ist der Mann aus ihren Träumen.
Doch wie kann das sein?
Melanie setzt alles dran dies herauszufinden, ahnt allerdings zu diesem
Zeitpunkt noch nicht auf was sie sich da einlässt …
Der Fantasyroman „Schwur
der Vergangenheit“ stammt von der Autorin Ela van de Maan. Es ist der
Auftaktband der „Into the Dusk“ – Reihe.
Melanie ist die
Protagonistin der Geschichte. Sie ist Journalistin und eine recht toughe
Person. Manchmal ist sie vielleicht etwas naiv aber man erfährt als Leser auch
warum sie so reagiert, wie sie reagiert. Sie flieht vor ihrem straffälligen
Freund Carlos von London nach New York, wo sie letztlich Alexandre begegnet.
Alexandre ist ein
Vampir. Er sieht unheimlich gut aus, ist sexy aber auch ziemlich arrogant. Er
hat mich sehr fasziniert und ich fand ihn sympathisch.
Es gibt noch einige
weitere Figuren im Buch. So zum Beispiel die Amazonen-Drachenschwestern
Saphire, Amber und Pearl. Hier mochte ich Pearl recht gerne, während mir
Saphire gänzlich unsympathisch war. Dann gibt es noch eine Hexe namens Megan,
Alexandres Freund Tom, der ihn gleichzeitig auch erschaffen hat und Tamara,
Melanies Freundin. Sie alle sind Ela van de Maan sehr gut gelungen.
Der Schreibstil der
Autorin ist zu Beginn doch ziemlich holprig. Das gibt sich aber und je weiter
man vorankommt desto flüssiger wird es.
Geschildert wird
das Geschehen aus Sicht von Melanie in der Ich-Perspektive. Zwischendrin gibt
es aber auch Passagen, die aus Alexandres Sicht geschrieben sind.
Die Handlung ans
sich ist am Anfang etwas verhalten. Es passiert erst mal nicht so viel, doch es
ist nicht langweilig. Dann aber ab circa 1/3 des Buches hat es mich dann gepackt.
Es wurde immer fesselnder und interessanter, ich wollte eigentlich nur
weiterlesen um zu erfahren was weiter passiert.
Die Handlung wird immer
komplexer je weiter man voranschreitet. Es ist alles wirklich gut durchdacht
und auch nachvollziehbar.
Das Ende ist ein
ziemlicher Cliffhanger, der den Leser quasi aus dem Geschehen reißt. Er macht sehr
neugierig auf den zweiten Teil der Reihe.
Fazit:
Alles in Allem ist „Schwur
der Vergangenheit“ von Ela van de Maan ein wirklich sehr guter Auftakt der „Into
the Dusk“ – Reihe.
Die sympathisch
beschriebenen Protagonisten, der zuerst etwas holprige dann aber gut zu lesende
Stil und eine spannende Handlung, die mehr hergibt als man zunächst ahnt, haben
mich hier wirklich sehr gut unterhalten können.
Durchaus
lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das eBook!

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.