Gelesen: „Das Erbe des Flammenmädchens“ von Samantha Young

Achtung:
Dies ist der zweite Teil einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Broschiert: 400 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10.
September 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956490568
–         
ISBN-13: 978-3956490569
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

14 – 16 Jahre
–         
Originaltitel: Scorched Skies

Kurzbeschreibung:
Als „Siegel Salomons“ hat Ari zwar –
theoretisch – unbegrenzte Macht über alle Dschinns, doch ihr eigenes Leben
gerät völlig außer Kontrolle. Ein skrupelloser Zauberer will sie entführen, und
der White King der Feuergeister droht damit, ihr alles zu nehmen, was sie
liebt. Die Einzigen, auf die sie zählen kann, sind Jai und Charlie. Aber auch
Aris Beziehungen zu den beiden Jungs wird immer komplizierter: Jai scheint ihre
Gefühle nicht zu erwidern. Und ihre Jugendliebe Charlie erliegt langsam den
Versuchungen der dunklen Seite. Kann Ari ihn vor sich selbst retten – oder ist
es bereits zu spät?
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Meine Meinung:
Ari weiß nun, dass sie das „Siegel Salomons“ ist. Und
obwohl sie nun quasi die Macht über alle Dschinns hat so gerät ihr eigenes Leben
total außer Kontrolle. Sie kommt nicht zur Ruhe, denn ein skrupelloser Zauberer
möchte sie am liebsten entführen. Jai und Charlie tun zwar ihr bestes um Ari zu
helfen aber es ist für Ari trotzdem nicht leicht herauszubekommen wem sie
vertrauen kann.
Zumal Jai wohl auch Gefühle für Ari hat, diese aber
irgendwie verschweigt. Und Charlie sinnt eigentlich nur auf eines, auf Rache…
Der Roman „Das Erbe des Flammenmädchens“ stammt aus der
Feder der Autorin Samantha Young. Es ist der zweite Teil der Trilogie um die
junge Ari.
Die Protagonistin Ari hat mir erneut sehr gut gefallen.
Ihre Fähigkeiten hat sie mittlerweile ganz gut im Griff. Und dennoch sie ist
nicht vor allem gefeit. Ari entwickelt sich wirklich gut weiter und wird immer
stärker.
Jai hat mir dieses Mal nicht ganz so gut gefallen wie
noch in ersten Teil. Er entwickelt sich etwas schwächer, zumindest im Vergleich
zu Ari. Er ist aber dennoch ein liebenswerter Charakter und hat Gefühle für
Ari, die er aber nicht zugeben will.
Neben den bereits bekannten Figuren kommen dieses Mal
auch Neue hinzu. Beispielsweise ist da ein neuer Gegner, der Zauberer, der
skrupellos ist und Ari entführen möchte. Alle Figuren aber sind wieder sehr gut
gezeichnet und passen gut ins Gesamtgeschehen.
Der Schreibstil der Autorin ist, wie bereits im ersten
Band, gut und angenehm zu lesen. Es geht ziemlich emotional zu und durch die
doch detaillierte Beschreibung wirkt alles gut vorstellbar.
Das Geschehen wird hier erneut aus Sicht von Ari
geschildert, wofür Samantha Young wieder den personalen Stil verwendet hat.
Die Handlung bekommt in diesem zweiten Teil viele neue
Details hinzu. Es geht spannend und durchaus auch interessant weiter. Immer
wieder gibt es Wendungen, die für mich recht unvorhersehbar waren.
Doch es gibt nicht nur Spannung, die Romantik kommt auch
nicht zu kurz. Zuerst hatte ich etwas Angst, die im ersten Band angedeutete
Dreiecksgeschichte würde sich hier fortsetzen, doch dem ist zum Glück nicht so.
ari weiß ziemlich schnell wer wirklich gut für sie ist und sie entscheidet
sich.
Das Ende ist spannend und es macht sehr neugierig auf das
Finale, welches hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen wird.
Fazit:
Alles in Allem ist „Das Erbe des Flammenmädchens“ von
Samantha Young eine doch recht überzeugende Fortsetzung.
Die gut beschriebenen Charaktere, der angenehme Stil der
Autorin und eine Handlung, die spannend aber auch romantisch ist und der eine
interessante Idee zu Grunde liegt haben mir hier erneut unterhaltsame
Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke MIRA Taschenbuch für das bereitgestellte Exemplar.
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.