Gelesen: „Charly & Gray: Zeit für Wunder“ von Kirsten Greco

Format: Kindle Edition
Dateigröße: ‎3232 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: ‎96 Seiten
Sprache: ‎Deutsch

Wunder … wenn nicht zu Weihnachten, wann dann?
Ben glaubt nicht an Wunder. Gefasst sieht der Achtjährige einem Weihnachtsfest entgegen, bei dem seine sehnlichsten Wünsche sicher wieder nicht in Erfüllung gehen werden.
Charlotte, Bens alleinerziehende Mutter, hofft auf ein Wunder. Wie sonst soll sie sich und ihren Sohn über Wasser halten?
Grayson, Charlottes bester Freund, hat mit Wundern abgeschlossen. Der junge Witwer hat sich mit dem Schicksal abgefunden, das ihm vor Jahren seine Frau genommen hat.
Gibt es mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Charlotte ahnt? Zeit für Wunder?
(Quelle: amazon)

Die Kurznovelle „Charly & Gray: Zeit für Wunder“ stammt aus der Feder der Autorin Kirsten Greco. Ich kannte die Autorin vor dieser Geschichte bereits sehr gut und war wirklich gespannt darauf was sie sich hier wohl hat einfallen lassen.

Die beiden Protagonisten Charlotte und Grayson haben mir wirklich sehr gut gefallen. Sie wirken beide glaubhaft und sehr realistisch.
Charlotte, kurz Charly genannt, ist alleinerziehend. Zum einen studiert sie und nebenbei arbeitet sie noch in einem Diner. Und das alles nur um sich und ihren Sohn Ben über Wasser zu halten. Charly ist mit Betty, ihrer Chefin, und Grayson befreundet. Ich empfand Charly als eine wirklich absolut sympathische Frau, die für sich und ihren Sohn kämpft.
Grayson, kurz Gray genannt, ist Charlys Nachbar und bester Freund. Er ist Witwer und quasi schon so etwas wie der Ersatzpapa für Ben, da er sehr viel auf den Jungen aufpasst. Auch Gray war mir sehr sympathisch.
Zwischen den beiden knistert es gewaltig, doch Charly will es nicht wirklich zulassen. Immerhin muss sie ja auch für ihren Sohn denken.

Auch die Nebenfiguren, wie Charlys Chefin und Freundin Betty, Ben, der 8-jährige Sohn von Charly, oder auch Lizzie, Charlys verstorbene Mutter, die eine ganz besondere Rolle einnimmt, haben mir wirklich gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar zu lesen. Es ist flüssig und angenehm zu lesen. Ich habe die Seiten innerhalb kürzester Zeit inhaliert.
Geschildert wird das Geschehen aus Charlys Sicht, wofür Kirsten Greco die personale Perspektive verwendet hat. Man ist so immerzu direkt dabei, ganz nah dran an den Charakteren und deren Handlungen.
Die Handlung selbst ist einfach total schön. Sie stimmt perfekt auf Weihnachten ein. Die Botschaft, dass man nicht aufgeben soll, denn irgendwo kommt doch immer ein Lichtlein, ein Fünkchen Hoffnung her, vermittelt Kirsten Greco perfekt.
Ich habe mit Charly, Ben und Gray mitgefiebert, habe mit ihnen gehofft, dass alles gut werden würde.

Das Ende ist einfach toll. Es hat mich sehr zufrieden gestellt und ich gebe zu ein paar Tränchen sind geflossen.

Kurz gesagt ist „Charly & Gray: Zeit für Wunder“ von Kirsten Greco eine ganz wunderbare Novelle.
Glaubhafte Charaktere, der flüssig lesbare Stil und eine schöne, vorweihnachtliche Handlung haben mich hier vollends begeistert und ja auch zu Tränen gerührt.
Absolut zu empfehlen!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.