Gelesen: „Die Berufene“ von M. R. Carey

–         
Taschenbuch: 512 Seiten
–         
Verlag: Knaur
TB
(1. Oktober 2014)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 342651513X
–         
ISBN-13: 978-3426515136
–         
Originaltitel: The Girl With All
the Gifts

Kurzbeschreibung:
Die zehnjährige Melanie hat eine Gabe: Ein ­Parasit, der die
Menschen in brutale Tötungsmaschinen verwandelt, die »Hungernden«, macht ihr
nichts aus. Schwer bewacht leben sie und andere infizierte Kinder auf einer
entlegenen Militärbasis, wo sie sich täglich grausamen Tests ausgesetzt sehen.
Sie wissen nicht, warum sie gefangen gehalten werden. Sie wissen nicht, warum
sie nicht spielen dürfen.
Die undurchsichtige Wissenschaftlerin Dr. Caldwell weiß es sehr wohl: Sie ist
fest entschlossen, den Schlüssel zur Rettung der Überlebenden zu finden, und
schreckt auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurück. Doch bevor Melanie ihren
Experimenten zum Opfer fällt, rückt die Armee der »Hungernden« auf die
Militärbasis zu. Wie gefährlich sind die Kinder wirklich? Und für wen?
(Quelle. Knaur TB)
Meine Meinung:
Die Erde wurde von einem Pilz heimgesucht, nur wenige
haben diesen überlebt. Dieser Pilz verändert die Menschen. Die, die infiziert
werden entwickeln sich zu sogenannten Hungernden, das sind Kreaturen, die sich
von anderen lebenden Wesen ernähren.
Melanie lebt zusammen mit anderen Kindern in einer
abgeriegelten Anlage etwa 50 Kilometer von London, das in Ruinen liegt,
entfernt. Doch sie ist nicht wie andere Kinder.
Eines Tages als sie aus dem Bunker geholt wird geschieht
ein Unglück. Das Gebiet wird von Hungernden überrannt und Melanie kann mit
einigen anderen fliehen …
Der dystopische Roman „Die Berufene“ stammt von M. R.
Carey. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich ein britischer Fantasyautor, der
besonders durch Comics bekannt wurde.
Melanie ist 10 Jahre alt. Sie ist kindlich naiv aber auf
der anderen Seite auch ziemlich abgeklärt. Melanie ist halb Mensch, halb blutrünstige
Kreatur. Doch das Monster, als das sie Dr. Caldwell bzw. Sergeant Parks immer
beschreiben ist sie eigentlich gar nicht. Melanie ist ziemlich schlau und
begreift viel. Sie ist gefangen in einem Bunker mitten im Nirgendwo.
Dr. Caldwell war mir während der gesamten Handlung immer
unsympathisch.
Miss Justineau kämpft verbissen um Melanies Leben. Dafür
wird sie von Melanie wiederum beschützt.
Sergeant Parks macht während der gesamten Handlung eine
wirklich enorme Entwicklung durch, die mir persönlich sehr gut gefallen hat und
die ich nachvollziehen konnte.
Private Gallagher ist ein junger Soldat, der Parks ohne
wenn und aber folgt.
Der Schreibstil des Autors ist gut zu lesen. Er
beschreibt die Dinge bildhaft vorstellbar und intensiv.
Geschildert wird das Geschehen die meiste Zeit aus Sicht
von Melanie. Ab und an wechselt die Sicht aber auf Melanies Mitstreiter
Sergeant Parks, Dr. Caldwell, Miss Justineau und Private Gallagher. So bekommt
man als Leser einen umfassenden Einblick in alle Seiten.
Die Handlung an sich ist erfrischend anders. Es geht
spannend zu. Sie setzt mehrere Jahre nach Ausbruch der Krankheit ein und man
erfährt als Leser was die Menschheit alles getan hat um den Pilz zu stoppen.
Leider aber ist es zwischendrin des Öfteren so, dass ich
manche Passagen als recht lang empfunden habe. Es wurde mir manchmal doch etwas
zu viel.
Das Ende kam für mich persönlich doch überraschend. Es
ist nicht absehbar und für die Gesamthandlung wurde es wirklich gut gewählt.
Fazit:
Abschließend gesagt ist „Die Berufene“ von M. R. Carey
eine gut durchdachte Dystopie.
Interessant gestaltete Charaktere, ein bildhafter Stil
und eine, von kleineren Längen mal abgesehen, recht spannende Handlung konnten
mich hier gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

3 Kommentare

  1. Hallo Manja,

    ich habe nur noch ein paar Seiten und dann bin ich ebenfalls mit dem Buch durch. Mensch, na dann bin ich mal gespannt auf das Ende. 😉

    LG Litis

  2. Ich finde den englischen Titel cool 🙂 Ich bin schon öfter über das Buch gestolpert und glaube, es ist ein guter Kandidat für die Weihnachtswunschliste. Die Erzählweise aus Sicht eines Kindes macht mich sehr neugierig.

  3. Hallo Manja,

    das Buch wartet schon auf meinem SuB, bin total gespannt, wie es sein wird. Schön rezensiert!

    Liebe Grüße,
    Nicole

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.