Gelesen: „Das Blubbern von Glück“ von Barry Jonsberg

–         
Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
–         
Verlag: cbt (22. September 2014) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3570162869 
–         
ISBN-13: 978-3570162866 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren 
–         
Originaltitel: My
life as an alphabet 

Ein Buch, dass
jeden Leser glücklich macht
Hier kommt Candice Phee! 12 Jahre alt, wunderbar ehrlich
und ein bisschen … anders. Und auch wenn viele sie nicht auf Anhieb verstehen
– Candice hat ein riesiges Herz. Sie ist entschlossen, die Welt glücklich zu
machen. Nur leider ist das gar nicht so einfach …
Denn wohin Candice auch sieht – an jeder Ecke lauert das Unglück. In ihrer
Familie, die früher vor Glück geblubbert hat, spinnt sich neuerdings jeder in
seinem eigenen Leid ein. Ihr superkluger Freund Douglas Benson versucht seit
Langem vergeblich, in eine andere Dimension zu reisen. Und ihr Haustier,
Erdferkel Fisch, hat womöglich eine ernsthafte Identitätskrise. Candice macht
sich ans Wunderwerk, um jedem Einzelnen von ihnen zu helfen. Und wie sie das
schafft und zum Schluss wirklich jeder um sie herum ein dickes Stück glücklicher
ist, das ist das Allerwunderbarste an ihrer Geschichte.
(Quelle: cbt Verlag)
Candice Phee ist anders, anders als andere. Von ihrer
Englischlehrerin erhält sie die Aufgabe einen Erlebnisbericht zu schreiben.
Hierfür soll sie sich das Alphabet vornehmen und zu jedem Buchstaben ein paar
Sätze verfassen. Doch Candice ist das nicht genug, sie schreibt ein ganzes
Buch.
Sie schreibt über ihr bisheriges Leben, ihre Familie, ihr
Haustier und ihren Freund Douglas. Und ganz nebenbei schreibt sie darüber wie
sie ihre kleine Welt rettete, wie das Glück wieder Einzug hielt in ihrem
traurigen Leben …
Der Roman „Das Blubbern von Glück“ stammt aus der Feder
des Autors Barry Jonsberg. Er hat bereits andere Bücher veröffentlicht, für
mich aber war dies das erste Buch von ihm.
Die Protagonistin Candice ist 12 Jahre alt. Und sie ist
anders als andere, wirkt irgendwie komisch auf ihre Mitmenschen. Sie lebt in
ihrer eigenen Welt, doch genau das macht sie liebenswert und ich konnte gar
nicht anders als sie zu mögen. Candice ist ehrlich und absolut herzlich. Sie
will, dass ihre Mitmenschen glücklich sind, dafür sorgt sie auf ihre ganz
eigene Art und Weise.
Ihr Freund Douglas kommt aus einer anderen Dimension,
Zumindest behauptet er dies immer wieder. Er liebt Candice, möchte sie später
heiraten. Auch Douglas habe ich sehr gerne gemocht. Was es mit der anderen
Dimension auf sich hat, diese Erklärung hat mich überrascht.
Die Eltern taten mir streckenweise wirklich leid. Die
Mutter muss mehrere Dinge verkraften während der Vater sich komplett
zurückzieht und kaum noch am Familienleben teilnimmt.
Candice ist stellenweise auf sich alleine gestellt, doch sie
gibt ihre Familie nicht auf.
Es gibt noch weitere Charaktere im Buch. Beispielsweise
die Englischlehrerin Miss Bamford oder den reichen Onkel Brian. Auch sie hat
Barry Jonsberg sehr gut dargestellt.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr gut zu
verstehen. Es ist alles verständlich, ich denke aber schon, dass es für Kinder
ab ca. 10 Jahre doch noch recht schwierig ist Zugang zum Buch und seinen Themen
zu finden.
Geschildert wird das Geschehen, das ein Erlebnisbericht
ist, aus Sicht von Candice. Sie spricht den Leser teilweise direkt an, lässt
ihn an ihrem Leben teilhaben.
Die Handlung ist klasse. Ich habe gelacht aber auch
geweint, wurde zum Nachdenken angeregt und ganz tief in meinem Herzen berührt.
Candice schafft es auf recht einfache Art und Weise den Leser zu fesseln. Es
ist aber nicht die Action oder Spannung, die dieses Buch ausmachen, nein man
muss zwischen den Zeilen lesen. Es geht um Beziehungen, Familie und
Freundschaft, manchmal vielleicht etwas skurril beschrieben aber in meinen
Augen immer authentisch.
Das Ende des Buches gefiel mir sehr gut. Es ist
abgeschlossen und ich persönlich empfand es als passend gewählt. Und auch wenn
es ein Einzelband ist, ich würde sehr gerne mehr über Candice lesen.
Kurz gesagt ist „Das Blubbern von Glück“ von Barry
Jonsberg ein ganz wunderbares Buch.
Die authentisch wirkende vielleicht etwas skurrile
Protagonistin, der flüssig zu lesende Stil und eine Handlung, bei der Lachen
und Weinen ganz nah beieinander liegen und die den Leser berührt, haben mich
hier begeistert und überzeugt.
Klare Leseempfehlung!
Ich danke dem Verlag und Lovelybooks für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und die gemeinsame Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.