Gelesen: „Vielleicht morgen“ von Guillaume Musso

–         
Broschiert: 480 Seiten 
–         
Verlag: Pendo (11. August 2014) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3866123760 
–         
ISBN-13: 978-3866123762 
–         
Originaltitel: Demain 

Eine meisterhafte
Intrige, die die Grenzen der Zeit überwindet
Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als
Harvard-Professor hat er es geschafft – eigentlich müsste Matthew Shapiro
glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod
seiner Frau ihn und ihren gemeinsame Tochter einsam zurückließ. Auch die junge
Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant
»Imperator« beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor
der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr
auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des
Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das
Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem
Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen
gebrauchten Laptop mit der Signatur »Emma L.« …
(Quelle: Pendo)
Matthew Shapiro trauert noch immer um seine Ehefrau.
Diese ist vor einem Jahr bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nur die
Arbeit als Harvard-Professor und die 4-jährige Tochter Emily geben Matt noch
einen Sinn im Leben. Durch Zufall entdeckt er auf einem Flohmarkt einen
gebrauchten Laptop, den er kurzerhand kauft. Dieser Laptop führt ihn zu Emma
die in New York wohnt. Auch Emma ist nicht sonderlich glücklich in ihrem Leben.
Gerade erst hat sie sich von ihrem langjährigen Freunde getrennt, nachdem
dieser sich nicht von seiner Frau und seinen Kindern trennen möchte. Sie leidet
an Depressionen. Kurz vor Weihnachten erhält Emma dann eine E-Mail, die ihr
bisheriges Leben total verändert …
Der Roman „Vielleicht morgen“ stammt aus der Feder des
Autors Guillaume Musso. S war nicht mein erstes Buch dieses großartigen Autors,
dementsprechend war ich sehr neugierig darauf welche Geschichte mich hier
erwarten würde.
Matthew, der Matt genannt wird, lebt in Boston. Er ist
Harvard-Professor und vor einem Jahr hat er seine Frau bei einem Autounfall
verloren. Nur seine Arbeit und seine 4-jährige Tochter Emily geben ihm noch den
nötigen Halt. Matt lebt im Jahr 2011 und war mir wirklich sympathisch.
Emma war mir ebenfalls sympathisch. Sie hat mir aber auch
leid getan, wurde sie doch von ihrem langjährigen Freund verlassen und leidet
seitdem an Depressionen. Sie lebt im Jahr 2010 und durch den Laptop kommt sie
mit Matt in Kontakt.
Auch die Nebenfiguren sind hier richtig toll
ausgearbeitet. Da wären beispielsweise die 4-jährige Emily, die zwar sehr reif
für ihr Alter ist, sonst aber durchaus liebenswert, April, die Untermieterin
von Matt oder auch Ronald und Kate. Sie machen alle Entwicklungen durch, die
teilweise so nicht vorhersehbar sind.
Der Schreibstil des Autors ist gut und angenehm zu lesen.
Man kommt gut durch die Seiten, da vor allem auch der Einstieg sehr gut gewählt
ist.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von
Matt und Emma. So lernt man beide gut kennen und kann ihre Handlungen
verstehen.
Die Handlung an sich ist eine Mischung aus Liebesroman,
Zeitreise und auch Krimi. Es geht sehr rasant und auch spannend zu. Guillaume
Musso fügt immer mehr Teile in die Handlung ein, man begibt sich quasi auf die
Suche und kann am Ende alles zusammensetzen, wie ein Puzzle.
Neben Spannung gibt es aber auch emotionale Momente und
vor allem zu Ende hin wird es romantisch.
Das Ende selbst ging mir etwas zu ereignisreich zu. Die
Geschehnisse überschlagen sich und es wirkt teilweise dann doch etwas zu rasant.
Bei einem Buch wie diesem ist es dann doch eher etwas unpassend gewählt.
Zusammenfassend gesagt ist „Vielleicht morgen“ von Guillaume
Musso ein doch sehr guter Roman.
Die interessanten Charaktere, der gut zu lesende Stil und
eine Handlung, die eine Mischung aus Liebe, Zeitreise und Krimi darstellt,
haben mir spannende und unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das zugesandte Exemplar!
 

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.