Gelesen: „Wächter der Erinnerungen: Das Band der Freundschaft“ von Simon Geraedts

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2167 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
187 Seiten 
–         
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle 
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Der Autor bei Facebook 
Homepage des Autors

Seit dem Tod seiner Mutter ist Kevin verängstigt und
still. Wegen seiner zurückgezogenen Art ist er in der Schule ein Außenseiter
und wird gehänselt. Nur Daniel schließt mit ihm Freundschaft. In den
Weizenfeldern am Rande der Stadt erfährt Daniel von Kevins Gabe, die zugleich
sein Fluch ist: Er sieht das Grauen, das die Menschen nach dem Tod erwartet.
Dies ist die Geschichte zweier Jungen, die einer dunklen Macht entgegentreten.
(Quelle: amazon)
Kevin ist in der Schule eher ein Außenseiter, wird viel
gehänselt und hat keine Freunde. Bis auf Daniel, der mit ihm befreundet sein
möchte.
Eines Tages erfährt Daniel von Kevins Gabe, die für
diesen aber auch Fluch ist. Kann er doch das Grauen sehen, das einen Menschen
erwartet wenn er gestorben ist …
Der Fantasyroman „Wächter der Erinnerungen: Das Band der
Freundschaft“ stammt aus der Feder des Autors Simon Geraedts. Er ist der erste
Teil einer 2-teiligen Reihe und es war für mich das erste Buch des Autors.
Die beiden Protagonisten des Buches sind dem Autor gut
gelungen. Sie sind unterschiedlich aber genau das macht sie glaubhaft.
Daniel war mir recht sympathisch. Er ist recht schüchtern
und zurückhaltend. Und er ist der Einzige der wirklich zu Kevin hält.
Kevin ist ein richtiger Außenseiter, hat keine Freunde
und wird gehänselt. Dieser Zustand hält an seid seine Mutter gestorben ist.
Die Freundschaft der beiden ist wirklich schön
beschrieben. Beide Protagonisten entwickeln sich während der Handlung immer
weiter, was mir sehr gut gefallen hat.
Neben den Protagonisten gibt es noch ein paar weitere
Charaktere, die Simon Geraedts ebenfalls gut gelungen sind. Sie bleiben aber
überschaubar.
Der Schreibstil des Autors ist zu Beginn eher
ungewöhnlich. Er beschreibt alles sehr bildhaft und poetisch und man denkt als
Leser es passt so rein gar nicht zu den jugendlichen Protagonisten. Doch je
weiter man vorankommt desto mehr gewöhnt man sich daran und vor allem desto besser
passt der Stil.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von David in der
Ich-Perspektive. Das macht es etwas schwierig der Handlung zu folgen, da es ja
eigentlich Kevins Geschichte ist, die hier erzählt wird. Doch nach und nach
wird klar weshalb Simon Geraedts hier diese Perspektive gewählt hat.
Die Handlung beginnt zunächst mit vielen Schilderungen
vom Alltag der Jungs. Man erfährt etwas über das Ereignis, das die beiden
zusammengeschweißt hat. Und ganz langsam steigt auch die Spannungskurve an. Es
gibt einen Wechsel zwischen der Vergangenheit und Gegenwart und die Handlung
entwickelt sich komplex.
Schön fand ich, dass Simon Geraedts Themen wie
Freundschaft und auch Vertrauen ins Geschehen eingearbeitet hat.
Zum Ende hin wird es richtig rasant und nochmals
spannender.
Das Ende selbst löst einige Dinge auf, bringt Antworten
auf Fragen, die während des Lesens entstanden sind. Dennoch aber bleibt einiges
offen und man ist als Leser gespannt darauf wie Simon Geraedts die Geschichte
im zweiten Teil zu Ende bringt.
Alles in Allem ist „Wächter der Erinnerungen: Das Band der Freundschaft“
von Simon Geraedts ein sehr guter erster Teil der 2.teiligen Fantasyreihe.
Die gut beschriebenen Protagonisten, der poetische Stil des Autors und eine
interessante Handlung mit Themen wie Freundschaft oder auch Vertrauen haben mir
hier spannende Lesestunden beschert und machen neugierig auf den zweiten Teil.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Autor für das eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.