Gelesen: „Sternen-Trilogie, Band 2: Sternensturm“ von Kim Winter

Achtung:
Dies ist der zweite Teil einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler zum ersten Teil enthalten!
–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1904 KB 
–         
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 592
Seiten 
–         
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3522503090 
–         
Verlag: Impress
(8. Januar 2015) 
–         
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub
DasBuch beim Verlag 
Die Impress Autoren bei
Facebook

 
Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben
mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus
der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt
sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in
Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich
bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der
Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt
wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung
treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen
kann, am wenigsten sich selbst.
(Quelle: Impress)
Es scheint Ruhe einzukehren. Seit der Befreiung von Tom und Mias
Kopfverletzung sind mittlerweile 8 Wochen vergangen. Doch der Schein trügt,
denn es verschwinden immer mehr Kinder.
Während Mia immer öfter eine Stimme hört und Dinge sieht, die nicht
wirklich da sind, wird von Iason verlangt das er eine Beziehung mit seiner
empfohlenen Partnerin eingeht. Diese ist jedoch nicht Mia.
Es geschehen immer mehr Dinge, die letztlich Mias Leben komplett auf den
Kopf stellen …
Der dystopische Roman „Sternensturm“ stammt von der Autorin Kim Winter. Es
ist der zweite Teil der „Sternen – Trilogie“ und es empfiehlt sich in jedem
Fall den ersten Band „Sternenschimmer“ vorweg zu lesen, da die Teile aufeinander
aufbauen.
Die Charaktere sind soweit bereits gut bekannt aus dem ersten Teil.
Mia hat sich enorm weiterentwickelt. Sie hat sich verändert, ist nicht mehr
so frohen Mutes wie noch in „Sternenschimmer“. Mia zieht sich immer mehr zu
sich selbst zurück, bläst viel Trübsal und ist melancholischer. Sie wirkt aber
auf jeden Fall erwachsener als noch in Teil 1, dafür sorgen schon alleine die
Ereignisse.
Iason hat sich auch weiterentwickelt. Er geht aber nicht in die Richtung,
die Mia einschlägt. Iason ist noch immer ein ziemlicher Hitzkopf. Auf Loduun
kennt man keine Gefühle, dafür aber zeigt Iason eben diese in diesem zweiten
Teil doch ganz intensiv.
Doch nicht nur Mia und Iason sind wieder mit von der Partie, auch
beispielsweise Tony oder Hope findet man als Leser wieder. Und natürlich noch
weitere Bekannte, die ebenso wieder sehr gut dargestellt sind.
Der Schreibstil der Autorin ist erneut sehr flüssig und fesselt den Leser an
die Seiten. Es ist sehr gut vorstellbar, da Kim Winter alles richtig gut
beschreibt.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Mia in der Ich-Perspektive.
Hinzu kommen hier aber auch Passagen, die aus Iasons Sichtweise in der
personalen Perspektive geschildert sind. So hat man, wenn Mia gerade mal nicht
dabei ist, trotzdem einen guten Blick auf die Geschehnisse.
Die Handlung knüpft nahtlos an „Sternenschimmer“ an. Sie ist erneut sehr
gut durchdacht, wirkt aber dieses Mal wesentlich düsterer und deprimierender.
Spannung ist auch vorhanden, allerdings muss ich leider gestehen, es zieht sich
in diesem zweiten Teil doch teilweise erheblich. Die Spannung flaut immer
wieder ab, es gibt einige Passagen, die sehr lang wirken.
Gut gefallen haben mir hingegen die Hintergrundinformationen über Loduun und
den dort herrschenden Krieg.
Das Ende ist in meinen Augen etwas schwach und ernüchternd. Das Buch endet
mit einem Cliffhanger, der neugierig auf den dritten und abschließenden Teil „Sternenstaub“
macht.
Kurz gesagt ist „Sternensturm“ von Kim Winter eine sehr gute Fortsetzung
der „Sternen – Trilogie“.
Charaktere, die sich merklich weiterentwickelt haben, ein flüssig zu
lesender Stil und eine Handlung, die zwar interessant ist, bei der jedoch des
Öfteren die Spannung schwankt, haben mich hier sehr gut unterhalten, auch wenn
dieser Teil nicht an den ersten herankommt.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das zugesandte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.