Gelesen: „Häkelenten tanzen nicht. Ein Chat-Roman“ von Jennifer Wolf & Alexandra Fuchs

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1317 KB 
–         
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 353
Seiten 
–         
Verlag: Impress
(8. Januar 2015)  
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

Eigentlich wollte Sam Frank schreiben. Und eigentlich
wollte Alice Sam nur sagen, dass sie nicht Frank ist. Doch dann kamen die
Häkelenten dazwischen. Diejenigen, die auf dem Klopapier von Sams Oma saßen.
Und die Silvesternacht, in der Sam nicht ganz lesbare Neujahrsgrüße
verschickte. An Alice. Die zurückschrieb. Und Sam, der antwortete. Bis sie
beide nicht mehr aufhören konnten…
(Quelle: Impress)
Sam hatte eigentlich nichts anderes gewollt als seinem Kumpel Frank zu
schreiben. Doch er hat die falsche Handynummer und erreicht so nicht Frank,
sonder Alice. Diese wollte Sam eigentlich nur antworten, sie sei nicht Frank.
Doch dann wurde es immer mehr, es entwickelt sich ein Chat zwischen den beiden.
Aus dem Chat wird schon bald Freundschaft.
Doch kann daraus auch eine Beziehung entstehen?
Der Jugendroman „Häkelenten tanzen nicht. Ein Chat-Roman“ stammt von den
Autorinnen Jennifer Wolf und Alexandra Fuchs. Jennifer Wolf war mir vor diesem
Buch bereits gut bekannt, von Alexandra Fuchs war es das erste Mal, dass ich
etwas lesen durfte.
Sam ist 18 Jahre alt und macht eine Ausbildung zum Krankenpfleger. Er
verträgt nicht sonderlich viel Alkohol. Von Geburt an ist Sam gehörlos, wurde
aber mittlerweile operiert und nun ist er hochgradig schwerhörig. Ich empfand
Sam als einen sympathischen Charakter.
Alice mochte ich ebenfalls sehr gerne. Sie möchte am liebsten mal im
Ausland arbeiten und liebt das Tanzen. Alice schreibt manchmal schneller als
sie denkt und manövriert sich so oftmals in schwierige Situationen.
Ina ist Sams kleine Schwester. Sie ist in einen Jungen verliebt und absolut
von sich selbst überzeugt.
Nicht nur die Protagonisten des Romans sind den beiden Autorinnen wunderbar
gelungen, auch die Nebenfiguren sind sympathisch und wirken vollkommen glaubhaft.
Der Schreibstil der Autorinnen ist locker, leicht und sehr humorvoll. Man
hat richtig Spaß dieses Buch zu lesen und kommt dementsprechend auch schnell
durch die Seiten.
Der Roman ist in Form eines Chats aufgebaut. In der Art habe ich bisher
noch nichts gelesen und war so sehr fasziniert davon. Man lernt die
Protagonisten so abwechselnd sehr gut kennen.
Die Handlung ist amüsant und wirkt zu hundert Prozent immer glaubhaft und
authentisch. Die Form ist ungewöhnlich aber sie hat was. Ich hätte niemals
erwartet, dass es mich so fesseln könnte. Ich habe mitgefühlt, es gibt Spannung
und nichts ist vorhersehbar. Man weiß nie wie die Protagonisten reagieren, was
sie schreiben.
Das Ende kommt schneller als erwartet. Es ist absolut gelungen, mir gefiel
es richtig gut. Ich habe mit den Charakteren mitgefühlt und immerzu gehofft, dass
es gut ausgeht.
Alles in Allem ist „Häkelenten tanzen nicht. Ein Chat-Roman“ von Jennifer
Wolf und Alexandra Fuchs ein überzeugender ungewöhnlicher Jugendroman.
Authentische Charaktere, ein leicht lesbarer flüssiger Stil und eine
Handlung, die in ungewohnter Form daherkommt, amüsant ist und auch fesselt,
haben mir hier absolut begeistert.
Klar zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte eBook!

Ein Kommentar

  1. Huhu 🙂

    Wow, das klingt ja super! Ich fand den Titel anfangs etwas seltsam, aber jetzt habe ich schon so viel Positives über den Roman gehört. Schöne Rezension!

    Liebe Grüße,
    Marie

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.