Gelesen: „FederLeicht. Wie fallender Schnee (FederLeichtSaga)“ von Marah Woolf

–         
Taschenbuch: 310 Seiten 
–         
Verlag: Ina Körner (12. Dezember 2014) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3000474900  
–         
ISBN-13: 978-3000474903
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub 
Das Buch kaufen – Taschenbuch

“Eliza, jedem Anfang wohnt ein Zauber inne”, hat meine
Großmutter mir mal erklärt. Damals habe ich nicht verstanden, was sie damit
meinte, und heute war ich immer noch nicht schlauer. Denn jetzt stecke ich
mittendrin in einem Anfang – aber von zauberhaft kann keine Rede sein.
Ausgerechnet ich soll eine magische Schneekugel für die Elfen zurückholen. Wenn
sie wenigsten nett wären – diese Elfen. Aber nein – sie sind eingebildet,
arrogant und bockig (einer jedenfalls). Im Grunde kann das alles nur ein schlechter
Scherz sein. Ich bin bestimmt die Letzte, die sich mutig in ein Abenteuer
stürzt. Denn die erlebe ich maximal mit einer Tüte Chips und meiner besten
Freundin Sky vor dem Fernseher. Wäre ich bloß nicht in den Wald gegangen und
durch das blöde Portal gestolpert. Dann wäre die Geschichte, die meine Welt
völlig auf den Kopf stellte, vermutlich nie passiert. Aber das ist nicht mehr
zu ändern und so leicht lasse ich mich nicht unterkriegen – schon gar nicht von
einem Elf.
(Quelle: Homepage der Autorin)
Eliza wohnt mit ihrer Mutter, ihrem Zwillingsbruder und ihrer Oma in einem
kleinen Dorf in Schottland. Dort geht sie zur Schule und ist verliebt in
Frazer. Sie träumt immerzu von einem Tor im Wald, was dann auch wirklich dort
erscheint. Eliza versucht hartnäckig es zu ignorieren, stolpert dann aber
trotzdem irgendwie hindurch. Und gelangt so in eine ihr fremde Welt, die Welt
der Elfen. Dort trifft sie auf Cassian, der ihr alles erklären und zeigen soll.
Er ist es auch der Eliza sagt ihr stehe eine wichtige Aufgabe bevor. Und obwohl
Cassian irgendwie abweisend ist, so ist Eliza doch fasziniert von ihm.
Doch was ist das für eine Aufgabe? Und wird Eliza ihr gewachsen sein?
Der romantische Fantasyroman „FederLeicht. Wie fallender Schnee“ stammt von
der Autorin Marah Woolf. Für mich ist die Autorin keine Unbekannte mehr und nachdem
ich ihre „MondLichtSaga“ sehr gerne gelesen habe war ich nun gespannt auf
diesen Auftakt ihrer neuen Reihe.
Eliza ist ein sympathisches junges Mädchen, die ich wirklich sehr gerne
gemocht habe. Sie ist recht normal, geht zur Schule und ich schwer verliebt in
Frazer. Manchmal ist Eliza vielleicht ein wenig naiv, sonst aber ist sie
liebenswert und hilfsbereit. Allerdings Eliza hat auch einen ziemlich sturen
Kopf.
Cassian ist ein Elf. Er lebt in der Welt hinter dem Tor. Als Eliza dort
auftaucht ist er es der ihr die Dinge erklären und zeigen soll. Doch Cassian
ist ein wenig geheimnisvoll. Er wirkt zunächst sehr abweisend und arrogant,
sieht aber sehr gut aus und hat auch eine charmante Seite. Ich mochte ihn,
gerade weil er auch recht schwierig zu durchschauen ist.
Auch die anderen Charaktere sind Marah Woolf einfach großartig gelungen.
Sie sind ebenfalls sehr überzeugend, wirken authentisch und einzigartig.
Besonders schön fand ich, dass auch Charaktere aus der „MondLichtSaga“ einen
Platz im Geschehen gefunden haben.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und entwickelt eine
regelrechte Sogwirkung. Man kann gar nicht anders als immerzu weiterlesen und
leider ist man so schneller am Ende angekommen als man es möchte.
Die Handlung an sich ist einfach toll. Es geht spannend zu, gibt Wendungen,
die mich vollkommen überrascht haben. Meist kamen sie an Stellen, wo ich dachte
ich hätte eine Ahnung wie es weitergeht. Doch Marah Woolf hat es immer wieder
geschafft die Geschichte in eine neue Richtung zu lenken.
Die Kulisse der Handlung, Schottland, ist ganz wunderbar beschrieben. Man
fühlt sich als ob man quasi dort ist, mittendrin statt nur dabei. Es sind
wieder Sagen. Mythen und Geheimnisse im Geschehen eingebaut, sie eng mit
Schottland verbunden sind.
Das Ende ist gemein, es ist ein Cliffhanger, der ungemein neugierig macht
auf die Fortsetzung, „FederLeicht. Wie das Wispern der Zeit“, macht, die voraussichtlich
im Herbst 2015 erscheint.
Kurz gesagt ist „FederLeicht. Wie fallender Schnee“ von Marah Woolf ein
romantischer Fantasyroman vom Feinsten.
Einzigartige Charaktere, ein wunderbar flüssiger Schreibstil und eine Handlung,
die eine Sogwirkung entwickelt und von Anfang bis Ende spannend ist, haben mich
hier vollkommen begeistert und überzeugt.
Ganz klar zu empfehlen!
Ich bedanke mich bei der Autorin für das bereitgestellte Taschenbuch!

Ein Kommentar

  1. Hey,
    von Marah Woolf will ich auch mal was lesen, aber irgendwie komme ich nie dazu 😀 Aber bald 🙂 Ich höre immer nur Gutes von ihren Büchern 🙂
    Lg Kerstin

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.