Gelesen: „Mein Herz hämmert, dass es wehtut“ von Brynjulf Jung Tjonn

–         
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten 
–         
Verlag: Dressler (20. Januar
2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3791519999 
–         
ISBN-13: 978-3791519999  
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre 

Wenn das Herz
schwer ist und gleichzeitig hüpft vor Glück.
Kann man gleichzeitig tieftraurig und unglaublich glücklich sein? Henrik
muss miterleben, wie sein geliebter Onkel Simon an Krebs erkrankt und
schließlich stirbt. Gleichzeitig verliebt Henrik sich in die lebensfrohe
Kjersti. Hin und her gerissen zwischen Liebe, Trauer und Schuldgefühlen erfährt
Henrik: das Leben geht weiter. Und nicht nur das. Trotz aller Traurigkeit ist
das Leben schön. Nur eben anders.
(Quelle: Dressler)
Henrik ist unglücklich und traurig. Sein Onkel Simon, der für Henrik sowas
wie ein Vaterersatz ist, ist schwer an Krebs erkrankt und wird sterben. Dabei
ist Simon mit seinen 31 Jahren doch noch so jung.
Da lernt Henrik Kjersti kennen und verliebt sich in sie. Doch darf er überhaupt
glücklich sein, lachen und den Sommer genießen während sein Onkel so krank ist?
Das Jugendbuch „Mein Herz hämmert, dass es wehtut“ stammt vom Autor Brynjulf
Jung Tjonn. Es ist das Debüt des Autors und kommt mit nur 128 Seiten daher. Diese
aber sind mit einem schwierigen Thema gefüllt.
Die Charaktere sind alle wirklich sehr authentisch und
nachvollziehbar gestaltet.
Henrik ist einer den man als Leser nur mögen kann. Ich
hab mich mehrfach erwischt das ich ihn am liebsten mal ganz fest in den Arm
genommen hätte. Er tat mir leid, wie er so hilflos und unendlich traurig mit
ansehen muss wie sein Onkel Simon leidet. Er ist mir der Situation komplett
überfordert, immerhin ist Simon auch sowas wie Henriks Vaterersatz. Henrik ist
aber auch sehr schüchtern und zurückhaltend. Dies wird klar wenn er mit Kjersti
zusammen ist.
Kjersti gibt Henrik Halt. Sie ist für ihn da, in sie hat
sich Henrik verliebt.
Henriks Mutter ist zum Teil ebenso mit der Situation
überfordert. Sie versucht Simon zu pflegen.
Der Schreibstil des Autors ist schnörkelos, flüssig und
sehr klar. Teilweise schreibt er richtig poetisch und die wenigen Seiten sind
schnell gelesen. Es ist alles verständlich erklärt.
Die Handlung ist nicht gerade einfach gehalten. Es
handelt sich hier um eine Mischung aus einem schwierigen Thema, Krebs, und einer
Liebesgeschichte. Der Autor schafft es mühelos beides miteinander zu vereinen.
Er geht schonungslos und teilweise sehr hart darauf ein. Das vom Verlag
empfohlene Lesealter finde ich persönlich gut gewählt.
Abschließend gesagt ist „Mein Herz hämmert, dass es
wehtut“ von Brynjulf
Jung Tjonn ein mitreißendes Jugendbuch zu einem schwierigen Thema.
Authentische Charaktere, ein klarer teilweise poetischer
Stil und eine Handlung, die eine Mischung aus Drama und Liebesgeschichte
darstellt, haben mich hier überzeugt.
Empfehlenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und Katja für die gemeinsame Leserunde auf Lovelybooks!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.