Gelesen: „Amaias Lied: Höre den Zauber und du bist mein“ von Ana Jeromin

–         
Gebundene
Ausgabe:
240 Seiten 
–         
Verlag: Coppenrath, F. (Januar 2015) 
–         
Sprache:
Deutsch 
–         
ISBN-10:
3649616874 
–         
ISBN-13:
978-3649616870  
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
10 – 12 Jahre 
Das
Buch kaufen
DasBuch beim Verlag 

Endlich in Barcelona! Verzaubert von den Millionen
Klängen und Gerüchen spaziert die 12-jährige Marja mit ihrer Familie durch die
Stadt. Doch während sie auf den Ramblas einen Kleinkünstler beobachtet,
passiert es: Plötzlich ist Marjas Familie in der Menschenmenge verschwunden!
Und zu allem Überfluss klaut ihr ein Straßenjunge auch noch Geld und Handy. Der
Verzweiflung nahe, irrt Marja durch die Stadt, bis sie auf zwei singende
Mädchen stößt. Die Melodie zieht sie magisch an und kurzerhand folgt Marja den
Sängerinnen bis zu einer Taverne. Die freundliche Wirtin bittet sie herein und
verspricht, ihr zu helfen. Doch was Marja nicht weiß: Die Frau ist Amaia, die
weinende Dame – eine Hexe, die Kinder fängt. Und Marja soll ihr nächstes Opfer
sein. Kann sie dem Zauber der Hexe entkommen?
(Quelle: Coppenrath Verlag)
Marja ist überwältigt von Barcelona. Hier macht sie zusammen mit ihrer
Familie Urlaub. Doch dann wird die Familie bestohlen und als ob das noch nicht
schlimm genug wäre ist Marjas Familie plötzlich noch verschwunden. Das Mädchen
ist auf sich alleine gestellt. Marja sucht erfolglos und fühlt sich mehr und
mehr verloren.
Da hört Marja einen bezaubernden  Gesang,
dem sie folgt. So findet sie eine freundliche Frau, der Marja ohne weiteres
vertraut.
Nichts ahnend das sie sich in große Gefahr begibt…
Das Kinderbuch „Amaias Lied: Höre den Zauber und du bist mein“ stammt von der
Autorin Ana Jeromin. Hinter diesem Pseudonym
verbirgt sich eine mir sehr gut bekannte Autorin und ich war extrem gespannt
darauf wie sie sich wohl in ihrem ersten Kinderbuch schlagen würde.
Marja ist 12 Jahre alt und ein
richtig liebenswertes sympathisches junges Mädchen. Ich mochte sie wirklich
gerne. Sie ist mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester in Barcelona, sie
machen dort Urlaub. Doch Marja ist ziemlich genervt von alle dem. Als Marja
dann alleine ist gibt sie nicht auf. Mutig sucht sie nach ihren Eltern und
lässt sich nicht unterkriegen.
Doch nicht nur Marja ist der Autorin
wirklich gut gelungen. Auch die anderen Charaktere, allem voran Alejandro, der
Straßenjunge, und natürlich auch die anderen Straßenkinder, denen Marja im Verlauf
begegnet, sind wirklich toll ausgearbeitet. Sie sind vielseitig und unterschiedlich
und man kann sie sich als Leser alle vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist
locker und leicht. Kinder der hier angesprochenen Zielgruppe werden keinerlei
Mühe habe alles zu verstehen, es ist alles altersgerecht gehalten.
Die Handlung ist etwas düster
und sehr spannend gehalten. Es ist ein Abenteuer, das Marja hier gemeinsam mit
anderen erlebt. Man fiebert, auch wenn man der Zielgruppe bereits ein paar
Jahre entwachsen ist, mit und möchte wissen was weiter passiert. Die Geschichte
regt aber auch zum Nachdenken an.
Barcelona ist eine tolle
Kulisse, die Stadt wird lebendig beschrieben und alles ist genau vorstellbar.
Man fühlt sich als wäre man quasi mittendrin, würde alles direkt vor sich
sehen.
Das Ende ist sehr gut und passend
gestaltet. Es hat mich zufriedengestellt, vor allem auch deswegen weil man sich
als Leser auch noch so seine ganz eigenen Gedanken machen kann.
Kurz gesagt ist „Amaias Lied: Höre den
Zauber und du bist mein“ von Ana Jeromin ein
gelungenes Kinderbuch für junge Leser ab ca. 10 Jahre, das aber auch für
junggebliebene Erwachsene geeignet ist.
Glaubhaft gestaltete Charaktere,
ein lockerer verständlicher Stil und eine spannende Handlung vor einer sehr
schönen Kulisse haben mich hier mitgenommen und vollends begeistert.
Sehr zu empfehlen!
Ich bedanke mich bei der Autorin für ihr Buch und für Leserunde auf Lovelybooks!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.