Gelesen: „Lügen haben blaue Augen“ von Alexandra Fuchs

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1562 KB 
–         
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 71
Seiten 
–         
Verlag: bittersweet (18.
März 2015)  
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle 
Das Buch kaufen – ePub

Kurzschlussideen –
Gummibärchenkrieg – Superheldsuche …
Mit 17 noch ungeküsst? Das geht gar nicht. Panisch
erfindet Lena einen supersüßen und total in sie verliebten Freund: Markus. Den
jetzt aber alle kennenlernen wollen. Ein Glück, dass ihr Nachbar sowohl gut
aussieht, als auch Markus heißt. Jetzt muss er nur noch mitspielen.
(Quelle: bittersweet)
Lena ist mit 17 noch ungeküsst. Das geht gar nicht,
finden zumindest die Leute aus ihrer Clique. Damit sie endlich richtig
dazugehört greift Lena zu einer Notlüge. Sie erfindet ihren Freund Markus. Den
gibt es aber gar nicht bzw. eigentlich gibt es ihn doch. Markus ist ihr
Nachbar. Allerdings reden die beiden kein Wort mehr miteinander.
Als Lena zu einer Party eingeladen wird, wo Markus
mitkommen soll, bleibt ihr nichts anderes mehr übrig als über ihren Schatten zu
springen und Markus anzusprechen. Doch stimmt er wirklich zu?
Das „Bittersweet“ „Lügen haben blaue Augen“ stammt aus
der Feder der Autorin Alexandra Fuchs. Es war nach „Häkelenten tanzen nicht“
mein zweites Buch der Autorin und ich war gespannt darauf wie sie sich in einer
Kurzgeschichte wohl schlagen würde.
Ich geb zu mit Lena hatte ich zu Anfang ein paar kleine
Probleme. Ich verstand nicht wieso sie so viele Lügen erzählte. Mit der Zeit
aber wurde mir das doch auch schüchterne Mädchenrichtig sympathisch. Sie ist
mit 17 Jahren noch ungeküsst, möchte aber dazugehören und daher bedient sie
sich eben Notlügen. Sie möchte ja damit aufhören, doch die Lügerei
verselbstständigt sich quasi.
Markus ist Lenas Nachbar. Die beiden reden seit einiger
Zeit kein Wort mehr miteinander. Früher waren sie Freunde. Nun aber muss Lena
Markus ansprechen, damit ihr Lügengebilde nicht zusammenbricht. Auch Markus ist
schüchtern, auch wenn es nicht so scheint. Er sieht gut aus und vor allem er
hat blaue Augen.
Die anderen Figuren, beispielsweise aus Lenas Clique,
werden nur nebenbei erwähnt. Zu ihnen erfährt man nicht viel, was ich aber gar
nicht so schlimm fand. Es ist halt Lenas Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, leicht und sehr
flüssig zu lesen. Besonders die Überschriften der Kapitel haben mich des Öfteren
ziemlich schmunzeln lassen. Hier hat Alexandra Fuchs sehr viel Kreativität
bewiesen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Lena. Man
lernt sie als Leser wirklich gut kennen und erlebt ihre Lügen immer mit.
Die Handlung ist amüsant und sehr humorvoll. Es ist eine
süße Liebesgeschichte und ich geb zu ich habe diese kleine Geschichte
regelrecht verschlungen. Ich habe mit Lena mitgefiebert, als sie beispielsweise
Markus angesprochen hat. Ich wollte wissen wie es wohl ausgeht, ob Lenas Lügen
doch noch auffliegen.
Das Ende der kurzen Geschichte hat mir sehr gut gefallen.
Ich fand es sehr passend und habe das Buch mit einem zufriedenen Lächeln
beendet.
Abschließend gesagt ist „Lügen haben blaue Augen“ von
Alexandra Fuchs eine kleine aber feine Geschichte.
Die gut ausgearbeiteten Charakteren, der lockere flüssige
Stil der Autorin und eine amüsante humorvolle Handlung, die eine wirklich süße
Liebesgeschichte beinhaltet, haben mich wunderbar unterhalten und vollends
überzeugt.
Ganz klar zu empfehlen!
Mein Dank geht an den Verlag für das bereitgestellte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.