Gelesen: „Deleted: Traue niemandem“ von Margit Ruile

–         
Taschenbuch: 256 Seiten 
–         
Verlag: bloomoon
(31. März 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3845806397 
–         
ISBN-13: 978-3845806396 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 –
15 Jahre 

Das
Buch kaufen

Das Buch beim Verlag
 Der Verlag bei
Facebook

Berlin 2034. Ben lebt ein ganz normales Leben mit seiner
Familie. Den Alltag regelt wie bei allen anderen Menschen sein Slave für ihn.
Eine Hologramm-Figur, die ihm bei Recherchen hilft, seine Termine plant und
auch ansonsten immer für ihn da ist. Dank ihm hat Ben Zugriff auf alle
möglichen Kameras in der Stadt. Ben stellt die ständige Überwachung der Slaves
irgendwann in Frage und gerät an die falschen Freunde. Um Teil dieser Gruppe zu
werden, soll Ben seinen Slave Sakar auslöschen.
Ben folgt dieser Aufforderung, obwohl ihm Sakar geholfen hat, die
Aufnahmeprüfung für die Akademie zu bestehen. Kurz darauf wird er in der
Akademie aufgenommen und trifft dort auf den schwerfälligen Eigenbrötler
Lennart, den klugen und aufrührerischen Jonas und die perfekte Zoe. Zoe spricht
wie ein wandelndes Werbeplakat für das Internat. Aber irgendwie kommt Ben das
alles sehr merkwürdig vor.
Und als Jonas nach einer gewagten Diskussion im Unterricht plötzlich mitten in
der Nacht verschwindet, weiß Ben nicht, wem er noch trauen kann.
(Quelle: bloomoon)
Berlin im Jahr 2034:
Ben lebt mit seiner Familie ein eigentlich ganz normales
Leben. Sein Alltag wird von einem Slave unterstützt. Sakar eine
Hologramm-Figur, er organisiert alles für Ben, ist immer bei ihm. Durch Sakar
ist es Ben auch möglich Zugriff zu allen Kameras der Stadt zu bekommen. Doch
Ben beginnt die Überwachung zu hinterfragen und gerät so prompt an die falschen
Freunde. Um in der Gruppe aufgenommen zu werden muss er Sakar vernichten. Und
Ben kommt dieser Aufforderung nach, obwohl Sakar ihm noch bei der
Aufnahmeprüfung für die Akademie geholfen hat.
Wenig später wird Ben auch an der Akademie aufgenommen
und trifft so auf Jonas, Lennart und Zoe. Doch irgendwie wirkt alles komisch.
Als dann Jonas plötzlich verschwindet weiß Ben nicht mehr
wem er noch vertrauen kann …
Der Jugendroman „Deleted: Traue niemanden“ stammt von der
Autorin Margit Ruile. Mir war die Autorin bis zu diesem Buch noch unbekannt.
Umso interessierter war ich hier.
Ben ist 15 Jahre alt und erzählt hier seine Geschichte.
Er ist eher ein durchschnittlicher Junge und leidet an Asthma. Seinen Slave
Sakar hat Ben bereits seit 10 Jahren, ein Leben ohne ihn gibt es quasi nichts
für Ben. Im Verlauf der Handlung beginnt Ben das ganze System mit der ständigen
Überwachung zu hinterfragen.
Sakar ist Bens Hologramm-Figur, er ist ein Slave. Er
hilft Ben wo er nur kann, organisiert alles für ihn. Sakar hat einen ziemlich
eigenen Humor aber er ist soweit ganz sympathisch.
Zoe ist Schülerin der Akademie. Für sie zählen nur gute
Noten. Doch genau das macht sie sehr unsympathisch.
Die Nebenfiguren bleiben ziemlich im Hintergrund, man
erfährt leider nicht so viel über sie, wie man sich vielleicht bei manch einem
gewünscht hätte.
Der Schreibstil der Autorin ist recht flüssig und man
kommt sehr zügig durch die Seiten. Es ist alles verständlich beschrieben.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Ben.
Zwischendrin gibt es immer wieder kursive Passagen, hier wird der Leser direkt
mit ins Geschehen eingebunden, direkt angesprochen.
Die Handlung an sich ist interessant. Es ist eine gute
Idee, die hinter dem Geschehen wiederzufinden ist. Es geht um Misstrauen und
ständige Überwachung. Angesiedelt ist das Geschehen etwa 20 Jahre in der
Zukunft, daher ist es auch nicht mehr so weit entfernt. Es herrscht viel
Technik vor, jeder Mensch hat seinen eigenen Slave. Doch diese ständige
Überwachung, für mich wäre das ganz ehrlich nichts. Doch gerade das macht die
Geschichte spannend und man möchte wissen was weiter passiert.
Das Ende hat mir leider nicht wirklich gefallen. Es ist
mir leider zu offen gehalten, es gibt zu viele Fragen, die unbeantwortet
bleiben.
Abschließend gesagt ist „Deleted: Traue niemanden“ von
Margit Ruile ein gutes Jugendbuch.
Die soweit gut gestalteten Hauptcharaktere, der flüssig
lesbare verständliche Stil der Autorin und eine Handlung, die interessant und
auch nachvollziehbar ist haben mir hier spannende Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und die gemeinsame Leserunde auf Lovelybooks!

Ein Kommentar

  1. Hey meine Liebe,

    das klingt richtig gut! Das Buch hatte ich vorher noch gar nicht auf dem Schirm, landet nun aber direkt mal auf meiner Wunschliste. Danke für den tollen Tipp und liebste Grüße!

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.