Gelesen: „Kekse im Kosmos“ von Philip Reeve und Sarah McIntyre

–         
Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
–         
Verlag: Dressler (20. März 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 379151704X 
–         
ISBN-13: 978-3791517049  
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 10 Jahre

Ein kosmischer
Comic mit knuspergalaktischen Killerkeksen.

Da wünscht man sich nur was Süßes und dann sowas! Auf dem Weg zum 99 Jahre
entfernten neuen Planetenzuhause Nova Mundi wacht Astra aus dem Tiefschlaf auf
und erkundet mit Roboter Pillpall das Raumschiff. Aliens auf Löffelklau sind
noch das geringste Problem, das den beiden auf ihrem kosmischen Abenteuer
begegnet: Gefahr lauert in Form Tausender wild gewordener Kuchen und Kekse!
Ein herrlich schräges Weltraumabenteuer mit einzigartig fantasievollen
zweifarbigen Illustrationen. Nach »Schwupp und weg« die zweite irrwitzige
Reeve-McIntyre-Story.
(Quelle: Dressler Verlag)
Astra ist aufgeregt. Immerhin soll sie mit ihrer Familie von der Erde auf
den neuen Planeten Nova Mundi umsiedeln. Sie Reise dorthin soll ganze 199 Jahre
dauern. Doch da das Ganze die menschliche Lebensdauer übersteigen würde soll
sie die Reise verschlafen um das auf Nova Mundi frisch durchstarten zu können.
Allerdings passiert etwas unvorhersehbares, denn Astra wird ungeplant
mitten auf der Riese in der Raumkapsel wach, alle anderen schlafen noch. Und
nicht nur das muss sie verkraften, plötzlich sind da noch Killerkekse und
Monstermuffins, die das Raumschiff aus der Bahn lenken wollen. Und ein anderes
Raumschiff taucht auch noch auf. Astra hat alle Hände voll zu tun das nichts
weiter passiert und die Kapsel auch wirklich auf Nova Mundi landen kann.
Doch kann sie das wirklich schaffen?
Das Kinderbuch „Kekse im Kosmos“ stammt von Philip
Reeve und Sarah McIntyre. Es war nun nach „Schwupp und weg“ bereits das zweite
Buch des Duos das es auf die Leseliste geschafft hatte und die Neugier auf die
Geschichte hier war sehr groß.
Die Charaktere der Geschichte sind
wirklich ganz liebenswert und real dargestellt.
Astra ist ein 10-jähriges Mädchen,
das mächtig nervös ist. So eine Umsiedlung erlebt man schließlich nicht alle
Tage. Sie liebt Abenteuer und ist gespannt was es auf Nova Mundi zu entdecken
gibt. Allerdings geht während der Reise etwas schief und Astra ist die Einzige,
die erwacht.
Auch die anderen Charaktere, wie
Astras Eltern oder auch die anderen Passagiere oder die Roboter und
Außerirdischen, sind wirklich ganz wunderbar gestaltet.
Der Schreibstil des Autors ist
kindgerecht gut lesbar und immerzu verständlich. Sarah McIntyre hat zudem sehr
schöne Illustrationen gezeichnet, die das Geschriebene perfekt unterstützen, es
lebendig machen.
Die Handlung ist zum einen sehr
amüsant und witzig. Es geht aber auch spannend zu. Es ist ein fantastisches
Abenteuer, das in meinen Augen wirklich wunderbar für das angestrebte Lesealter
ab 8 Jahren geeignet ist. Durch die optimale Kapitellänge und die etwas größere
Schrift eignet sich das Buch sowohl zum Vorlesen als auch als Erstlesebuch.
Sowohl Jungen als auch Mädchen werden mit dieser Geschichte gleichermaßen
angesprochen.
Das Ende ist sehr schön. Es ist sehr
zufriedenstellend, sowohl für kleine als auch für größere Leser.
Kurz gesagt ist „Kekse im Kosmos“ von
Philip Reeve und Sarah McIntyre ein ganz wunderbares Kinderbuch für junge Leser
ab ca. 8 Jahre.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere,
der kindgerechte gut zu lesende Stil und eine spannende Handlung, die durch
sehr schöne Illustrationen unterstützt und zum Leben erweckt wird, überzeugen
hier auf ganzer Linie und wissen zu begeistern.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.