Gelesen: „Cináed: Durch Blut getränkt“ von Tanja Höfliger

Achtung:
Dies ist der zweite Teil einer Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Gebundene Ausgabe: 255 Seiten 
–         
Verlag: fabulus Verlag (17. März
2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3944788001 
–         
ISBN-13: 978-3944788005

Die Situation spitzt sich dramatisch zu, als beim Kampf
um die Macht des Stiftes „Cináed“ ein Mensch ums Leben kommt, der Daniel nahe
stand. Der Tod stürzt den jungen Helden in tiefe Verzweiflung. Vom Leben
enttäuscht, kehrt Daniel zurück in seine Heimatstadt Swansea, doch er weiß,
dass er nicht mehr hierhin gehört. Daniel kennt nun Lous Geheimnis, das beide
nur noch enger aneinander bindet. Er sehnt sich nach seiner großen Liebe. Das
Problem: Seit einem Unfall bei den Wettkämpfen kann er Lou nicht mehr
körperlich berühren. Können die beiden die Trennung überwinden und das Rätsel
um den Stift lösen?
(Quelle: fabulus Verlag)
Mittlerweile lebt Daniel an der Conwy-Akademie und hat
dort auch bereits Freunde gefunden. Und auch ein Mädchen, Lou, hat ihm den Kopf
verdreht. Doch Lou kann Daniel nicht berühren, denn sie ist ebenfalls eine
Auserwählte, die Trägerin des grünen Stifts. Außerdem ist sie ziemlich stark,
denn sie hat als Mädchen die Wettkämpfe an der Akademie gewonnen und verbringt
nun 3 Wochen in Japan. Daniel wurde Zweiter und durfte für eine Woche nach
Hause fahren. Allerdings in Wales fühlt er sich nicht mehr wirklich zu Hause.
Zudem erfährt er von seinem Vater Sir Edmund, der gleichzeitig auch Leiter der
Akademie ist, dass dieser sein Handy abhören lässt. Für Daniel ist das alles
einfach zu viel, ist er doch eigentlich nur ein 16-jähriger Junge. Er fährt
überstürzt zurück zur Akademie, wo er ein Dokument findet, in dem von einem
weiteren dritten Stift die Rede ist …
Der Fantasyroman „Cináed: Durch Blut getränkt“ stammt von der Autorin Tanja Höfliger. Es ist der zweite Teil der Jugendbuchtrilogie
rund um die mysteriösen Stifte.
Es ist unbedingt notwendig vor diesem
zweiten Teil den ersten Band unbedingt gelesen zu haben. Nur so werden die
vollen Zusammenhänge wirklich klar.
Die Charaktere sind eigentlich soweit
bekannt aus Band 1.
Daniel hat sich merklich entwickelt.
Mittlerweile fühlt er sich recht wohl an der Akademie. Er hat sogar seine große
Liebe gefunden. Doch Lou ist ebenfalls eine Auserwählte und Berührungen unter
den beiden sind nicht möglich, da sie sich sonst in Lebensgefahr begeben würde.
Daniel wächst langsam aber sich an seinen Aufgaben und war mir auch dieses Mal
wieder sehr sympathisch.
Lou ist die Zwillingsschwester von
Daniels Freund Levi. Und sie ist ebenfalls eine Trägerin eines Stifts, des
grünen. Sie ist sehr stark, immerhin hat sie die Wettkämpfe gewonnen. Auch sie
ist ein recht sympathischer Charakter.
Die Nebencharaktere haben mir auch in
diesem zweiten Teil sehr gut gefallen. Sie sind gut beschrieben und ich konnte
sie mir vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist
flüssig und das Buch liest sich besser als der erste Band. Man merkt Tanja
Höfliger hat sich eingeschrieben, es wirkt teilweise sogar richtig locker und
leicht.
Die Handlung ist viel besser als die
des ersten Bandes. Sie knüpft direkt an Teil 1 an, daher muss man diesen eben
vorher lesen, und man ist direkt im Geschehen drin. Es geht viel spannender,
tiefgründiger zu, das Tempo ist erneut ziemlich hoch gehalten.
Durch beispielsweise die Dialoge
zwischen Daniel und seinem auf den Namen Cináed getauften Stift erfährt man als
Leser einiges an Informationen, die essentiell sind um die Zusammenhänge besser
zu verstehen. Überhaupt gibt es in diesem Teil einige Antworten auf offene
Fragen. Allerdings nicht alle Geheimnisse werden aufgelöst.
Das Ende ist erneut recht offen
gehalten. So wird die Neugier auf den finalen Band, der im Juni 2015 erscheinen
soll, geschürt und man will als Leser wissen wie es wohl ausgeht.
Zusammenfassend gesagt ist „Cináed: Durch Blut
getränkt“ von Tanja Höfliger eine wirklich gelungene
Fortsetzung der Jugendbuchtrilogie, die in meinen Augen Band 1 toppen kann.
Gewachsene Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil der
Autorin und eine wesentlich spannendere und tiefgründigere Handlung, die zudem
ein paar Antworten parat hält, haben mich dieses Mal überzeugt und mir
spannende Lesestunden beschert.
Klare Leseempfehlung!
Mein Dank geht an Literaturtest für das Exemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.