Gelesen: „Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen“ von Susan Juby

–         
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten 
–         
Verlag: cbj (27. April 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3570159981 
–         
ISBN-13: 978-3570159989 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren 
–         
Originaltitel: The Truth Commission
Der Verlag bei Facebook

Ein Häppchen
Wahrheit gefällig? Oder darf’s doch ein bisschen mehr sein?
Das Leben ist nichts für Feiglinge…
… denken sich die drei Freunde Dusk, Neil und Normandy, zu Beginn des 11.
Schuljahres und starten ein gewagtes Experiment: Einmal jede Woche wird
abwechselnd einer der drei einem Menschen aus ihrer Schule eine Frage stellen,
die bisher keiner auszusprechen wagte, obwohl alle nach der Antwort lechzen.
Hasst die ewig grantige Sekretärin wirklich alle Schüler, ist der schöne Tyler
jetzt schwul oder nicht, nimmt der Freak aus der 12. Drogen und hat die Coole
aus dem Langlaufteam mit einem ihrer beiden Teamkollegen was oder gar mit
beiden? Was die drei besten Freunde allerdings damit lostreten, hätten sie nie
geahnt. Ein kluges Buch über Freundschaft, Liebe und die Frage, was wir mit uns
und unserem Leben anfangen und, was das eigentlich alles zu bedeuten hat.
(Quelle: cbj)
Normandy und ihre zwei Freunde Dusk und Neil sind Schüler
einer renommierten Highschool mit Schwerpunkt auf Kunst. Eines Tages
beschließen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. Sie suchen sich
Mitschüler aus über die an der Schule Gerüchte im Umlauf sind. Sie fragen sich ob
diese Gerüchte der Wahrheit entsprechen.
Allerdings ist Normandy, Dusk und Neil nicht klar was für
eine Lawine sie damit lostreten …
Der Jugendroman „Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen“ stammt
von der Autorin Susan Juby. Vom Klappentext angesprochen war ich neugierig auf
dieses Buch, doch leider hat es nicht gehalten was es verspricht.
Die Protagonistin Normandy geht in die 11. Klasse einer Highschool mit
Schwerpunkt auf das Künstlerische. Sie redet wie ihr der Mund gewachsen ist.
Allerdings ist es nicht unbedingt alles wichtig was Normandy während der
Geschichte, die ihr Essay darstellt, von sich gibt. Insgesamt empfand ich
Normandy doch als eine ziemlich nervige, anstrengender und auch unsympathische
Protagonistin.
Ihre beiden besten Freunde Neil und Dusk bleiben leider sehr blass. Man
erfährt rein gar nichts über sie, kann sich so überhaupt kein wirkliches Bild
von ihnen machen.
Auch die anderen im Buch vorkommenden Charaktere, wie beispielsweise
Normandys Schwester Keira, die ihre Familie ziemlich tyrannisiert, sind nicht
wirklich aussagekräftig gestaltet. Sie besitzen auch kaum Tiefe.
Der Schreibstil der Autorin ist soweit gut zu lesen. Sie schreibt flüssig
und man kommt relativ zügig durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht vin Normandy, wofür Susan Juby die
Ich-Perspektive verwendet hat. So wird man als Leser meist sogar direkt von ihr
angesprochen und erfährt so viel, zum, Teil aber leider auch unwichtige Dinge.
Die Handlung hat eine interessante Hintergrundidee. Das Thema Selbstfindung
gefiel mir richtig gut. Allerdings konnte mich das Buch nicht wirklich für mich
einnehmen. Es ist zum Teil sehr langatmig und zäh geschrieben und es gibt auch
des Öfteren Wiederholungen. Der Inhalt ist sehr verworren erzählt, es gibt kaum
Spannung, kaum Action.
Doch nicht nur das hat mich gestört, es gibt leider auch unheimlich viele
Fußnoten, die zum einen sehr lang sind und zum anderen rein gar nicht zur
Geschichte beitragen. Sie behindern eher beim Lesen als das sie förderlich
sind.
Susan Juby hat hier definitiv das Potential, das in der Idee steckt,
verschenkt, sie hätte viel mehr rausholen können.
Kurz gesagt ist „Der Tag, als wir begannen, die Wahrheit zu sagen“ von Susan
Juby ein Buch das nicht hält was es verspricht.
Eine recht anstrengende Protagonistin und eine Handlung, die ziemlich
langatmig ist und mich nicht wirklich fesseln konnte stehen hier einem
flüssigen Schreibstil und einer doch tollen Idee gegenüber.
Das Potential wurde leider nicht ausreichend genutzt. Schade!
Ich danke dem cbj Verlag und „Was liest Du?“ für das Exemplar und die Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.