Gelesen: „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ von Gabrielle Zevin

–         
Broschiert: 288 Seiten 
–         
Verlag: Diana
Verlag
(11. Mai 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3453358627 
–         
ISBN-13: 978-3453358621  
–         
Originaltitel: The Storied Life
of A. J. Fikry 

Ein bezaubernder
Roman und ein modernes Märchen
Amelia ist Verlagsvertreterin und lernt dabei die
eigenwilligsten Buchhändler kennen. Genau so einer ist A. J. Fikry. In seinem
Herzen haben nur turmhohe Bücherstapel Platz. Bis er einen ungebetenen Gast
entdeckt: Eines Morgens sitzt die zweijährige Waise Maya in der Kinderbuchecke
seiner Buchhandlung. Gegen seinen Willen nimmt sich A. J. des kleinen Mädchens
an, das sein Leben kurzerhand auf den Kopf stellt. Und auch Amelia wird er
nicht so schnell vergessen können …
(Quelle: Diana Verlag)
A. J. Fikry ist Inhaber der kleinen Buchhandlung „Island
Books“. Doch er ist vom Schicksal arg gebeutelt. Seine Frau hat er früh
verloren und seitdem flüchtet er sich immer mehr in Alkohol und in seine
Bücher.
Eines Tages kommt die Verlagsvertreterin Amelia zu A. J.
in den Laden und lässt ihm letztlich ein Buch da, das es ihrer Meinung nach
verdient hat. Dann aber plötzlich ist eben dieses Buch plötzlich verschwunden
und stattdessen findet A. J. ein kleines Mädchen zwischen seinen Büchern
wieder. Eher widerwillig nimmt er die kleine Maya bei sich auf. Nichts ahnend, dass
sie sein Leben komplett auf den Kopf stellen wird …
Der Roman „Die Widerspenstigkeit des Glücks“ stammt von
der Autorin Gabrielle Zevin. Es ist ihr erster Roman für Erwachsene, für mich
persönlich war dies das zweite Werk von ihr.
A. J. Fikry ist Buchhändler auf der Insel Alice Island.
Er besitzt dort eine kleine Buchhandlung, die er gemeinsam mit seiner Frau
aufgebaut hat. Dann aber verliert diese durch einen Unfall und flüchtet sich
fortan meist in Alkohol und seine Bücher. Sein Schicksal ist schon ziemlich
tragisch und es hat mich berührt. A. J. glaubt nicht mehr ans Glück bis Maya
ihm zeigt wieder glücklich zu werden.
Maya ist ein 2-jähriges kleines Mädchen. Sie ist Waise
und ein wenig launisch. Man muss sie aber mögen, sie stiehlt sich ins Herz des
Lesers, man kann sich nicht dagegen wehren.
Auch die Nebenfiguren sind soweit gut gestaltet. Sie sind
alle sehr gut beschrieben und man kann sie sich vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir zu Beginn ein paar
kleinere Probleme bereitet. Ich habe ein wenig Zeit gebraucht um ins Buch zu
kommen. War ich aber einmal drin kam ich flüssig durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen durch einen personalen
Erzähler. Man hat so einen guten Überblick und schaut quasi von außen auf das Geschehen.
Die Handlung ist eher ruhig und leise. Die meiste Zeit
findet sie in der Buchhandlung statt. Die Liebe der Autorin zu den Büchern
kommt hier sehr gut rüber. Sie versucht ihre Liebe zum Leser zu transportieren.
Ein wenig schade fand ich, dass das Buch nur so wenige
Seiten hat. So bleibt die Tiefe leider ein wenig auf der Strecke. Und ich hatte
ein wenig mit den Zeitsprüngen zu kämpfen. Ein paar mehr Seiten hätten der Geschichte
hier vielleicht gut getan.
Das Ende ist soweit okay. Es hat mich traurig gestimmt
und sehr zum nachdenken angeregt. Letztlich habe ich das Buch dann zufrieden
zur Seite gelegt.
Insgesamt gesehen ist „Die Widerspenstigkeit des Glücks“
von Gabrielle Zevin ein doch sehr guter Roman, der das Herz jedes Bücherwurms
erobern wird.
Die gut gestalteten Charaktere, der zu Beginn etwas
ungewöhnliches dann aber flüssige Stil der Autorin und eine ruhige Handlung zu
Wohlfühlen haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.