Gelesen: „Die Farben des Blutes, Band 1: Die rote Königin“ von Victoria Aveyard

–         
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten 
–         
Verlag: Carlsen (28. Mai 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3551583269 
–         
ISBN-13: 978-3551583260 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
–         
Originaltitel: Red Queen

*** Das
Fantasy-Highlight aus den USA! ***

Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst
gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen.
Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer
Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das
Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um
Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige
ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der
Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten
die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie
ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert
dabei ihr Leben – und ihr Herz …
(Quelle: Carlsen)
Mare lebt in einer Welt die strikt in Rote und Silberne getrennt ist. Die
Silbernen haben besondere Fähigkeiten während die Roten ohne jegliche
Fähigkeiten sind. Mare ist eine Rote und steht nun kurz vor ihrer Einberufung
in den Krieg. Dort werden alle Roten ab 18 Jahren hingeschickt, die keinen
festen Job haben.
Plötzlich aber geschieht das Unerwartete, Mare erhält eine geregelte Arbeit
in der Sommerresidenz des Königs. Als dort Gefahr droht zeichnen sich bei Mare
plötzlich besondere Fähigkeiten ab. Um eine Rebellion zu verhindern wird Mare
als verschollene Silberne ausgegeben, die von Roten aufgezogen wurde.
Doch die scharlachrote Garde wird immer stärker …
Der Jugendroman „Die Farben des Blutes: Die rote Königin“ stammt aus der
Feder der Autorin Victoria Aveyard. Es ist der Auftaktband einer Reihe, die
eine Mischung aus Fantasy und Dystopie darstellt.
Die Protagonistin Mare ist nicht unbedingt perfekt. Sie ist zum Teil stur,
möchte mit dem Kopf durch die Wand. Sie ist aber auch leichtsinnig, kann wütend
sein und auch verbittert. Mare vertraut den falschen oftmals zu schnell und
Menschen, die es verdient haben, dass sie ihnen vertraut misstraut sie zu
lange. Ich mochte sie aber dennoch, denn Mare hat das Herz am richtigen Fleck.
Maven ist der jüngere der beiden Silbernen Prinzen. Er war mir sympathisch.
Maven ist intelligent und sehr offen. Er macht sich stark für die Unterdrückten.
Cal, sein älterer Bruder, ist eine Person, die ich als
sehr zwiegespalten empfand. Er ist hin und hergerissen zwischen seinen
Prinzipien und den Unterdrückten. Sie tun ihm leid aber er kann irgendwie nicht
aus seiner Haut. Je weiter ich vorankam desto nachvollziehbarer wurden seine
Beweggründe für mich.
Neben den drei genannten gibt es noch weitere Charaktere,
wie beispielsweise Mares Jugendliebe Kylorn. Sie sind soweit auch recht gut
beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin ist zu Beginn ein wenig
holprig und ungewöhnlich. Dies gibt sich aber mit der Zeit und dann kam ich
flüssig voran.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Mare.
Hierfür hat Victoria Aveyard die Ich-Perspektive verwendet. Dies fand ich hier
passend gewählt.
Die Handlung an sich ist von der Grundidee originell.
Allerdings hatte ich zu Anfang doch so meine Probleme. Irgendwie erschienen mir
die Dinge unlogisch oder ganz glaubhaft. Dann aber folgt eine Sache, die mich komplett
unerwartet traf. Dieser Moment hat alles verändert, plötzlich ergab alles
vorher gelesene einen Sinn. Victoria Aveyard hat hier wirklich sehr gut agiert
und mich als Leser vollkommen überrascht. Ab diesem Moment gefiel mir das Buch
sehr gut.
Das Ende ist passend, auch wenn es ein Cliffhanger ist.
So wird die Neugier auf den zweiten Teil geschürt und auch ich möchte ihn sehr
gerne lesen.
Alles in Allem ist „Die Farben des Blutes: Die rote
Königin“ von Victoria Aveyard ein sehr guter Auftakt der Jugendbuchreihe.
Die gut gestalteten Protagonisten, der nach holprigen
Start doch noch flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die ein
wenig gebraucht hat, dann aber spannend war, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden
beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke Buchbotschafter und dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ein Kommentar

  1. Hallo und guten Tag,

    ein Buch das ich auch schon gelesen habe und es zwar zum Teil ziemlich brutal/grausam fand. Aber es zeigt klar, wieso sich der und der letztendlich so verhalten hat oder muss.

    Ein guter Auftakt für ein weitere Geschichten dazu.

    LG..Karin…

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.