Gelesen: „Legenden von Nuareth – Die Stunde der Helden“ von Jörg Benne

–         
Broschiert: 358 Seiten 
–         
Verlag: Mantikore-Verlag  (28. Mai 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3945493218 
–         
ISBN-13: 978-3945493212

DIE STUNDE DER HELDEN
Die  wilden
Nordlande sind eine unzivilisierte Gegend, auf die kein Adliger Anspruch
erhebt. Hier trifft der junge Schreiber Felahar auf eine Gruppe Krieger, deren
Heldentaten  legendär sind. Gelockt von neuen Abenteuern, beschließt
Felahar die Helden zu begleiten. Bald gerät sein Bild vom edlen Krieger ins
Wanken und er selbst muss beweisen, ob er zum Helden taugt.
(Quelle:
Mantikore-Verlag)
In den wilden Nordlanden
zu überleben ist nicht ganz so einfach. Dies stellt auch Felahar, ein junger
Schreiber, schneller fest als ihm lieb ist. Zum Glück aber trifft er auf 3
Krieger. Ihre Heldengeschichten werden überall erzählt. Felahar schließt sich
ihnen an, muss aber dann doch recht schnell erkennen, der Alltag eines Helden
ist gar nicht so heldenhaft …
Der Fantasyroman „Legenden
von Nuareth – Die Stunde der Helden“ stammt vom Autor Jörg Benne. Nach der „Das
Schicksal der Paladine“ – Trilogie des Autors, die ich sehr gerne gelesen habe,
war dies nun also sein neues Werk. Ich war sehr gespannt darauf.
Felahar ist ein
ziemlich übergewichtiger Schreiber. Ich mochte ihn ganz gerne, zumal er Dinge
an sich entdeckt von denen er gar nicht geahnt hatte das sie da sind. Und das
alles nur weil er sich 3 Helden anschließt und mit ihnen Abenteuer erlebt.
Die 3 Helden sind
sehr unterschiedlich. Und dennoch bilden sie aber eine Einheit, können sich
aufeinander verlassen, bilden eine Einheit. Ihre Geschichten sind Legenden, die
überall erzählt werden.
Auch die anderen
Figuren, wie beispielsweise die starken Frauen, die sich in der von Männern
beherrschten Welt doch ganz gut durchsetzen können, haben mir gut gefallen. Sie
wirken vorstellbar und sehr gut beschrieben.
Der Schreibstil des
Autors ist flüssig lesbar. Ich bin ziemlich flott durch die Seiten gekommen, es
ist fantastisch und sehr gut in Szene gesetzt. Man kann als Leser wirklich
vollkommen in der Welt abtauchen und alles um einen herum vergessen.
Geschildert wird
das Geschehen aus Sicht von Felahar. Hierfür hat Jörg Benne die Ich-Perspektive
verwendet. Hinzu kommen immer wieder kurze Einblicke in die Vergangenheit der
Helden. Diese Mischung macht die Geschichte komplex und vielsichtig.
Die Handlung selbst
ist interessant und ziemlich spannend gehalten. Die geschaffene Welt hat mir
wieder sehr gut gefallen. Vieles hier wirkt bedrohlich. Es geht zudem
actionreich zu. Immer wieder gibt es Wendungen aber auch humorvolle Momente
sind ins Geschehen eingebaut.
Das Ende ist
abgeschlossen, es handelt sich hierbei um einen Einzelband. Es hat mir gut
gefallen und mich auch ein wenig nachdenklich gestimmt
Abschließend gesagt
ist „Legenden von Nuareth – Die Stunde der Helden“ von Jörg Benne ein wirklich
gelungener Fantasyroman.
Die vorstellbar
gezeichneten Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil des Autors und eine
interessante Handlung, die sowohl Spannungsmomente als auch humorvolle Szenen
beinhaltet haben mich hier wunderbar unterhalten und überzeugt.
Klar zu empfehlen!
Ich danke dem Autor und dem Verlag für das zugesandte Exemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.