Gelesen: „Layers“ von Ursula Poznanski

–         
Broschiert: 448 Seiten 
–         
Verlag: Loewe
(17. August 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3785582307 
–         
ISBN-13: 978-3785582305 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

14 – 17 Jahre 

Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist, schlägt er sich
auf der Straße durch – und das eigentlich recht gut. Als er jedoch eines
Morgens neben einem toten Obdachlosen aufwacht, der offensichtlich ermordet
wurde, gerät Dorian in Panik, weil er sich an nichts erinnert: Hat er selbst
etwas mit der Tat zu tun?
In dieser Situation bietet ihm ein Fremder unverhofft Hilfe an und Dorian
ergreift die Gelegenheit beim Schopf – denn das ist seine Chance, sich vor der
Polizei zu verstecken. Der Unbekannte engagiert sich für Jugendliche in Not und
bringt Dorian in eine Villa, wo er neue Kleidung, Essen und sogar
Schulunterricht erhält.
Doch umsonst ist nichts im Leben, das erfährt Dorian recht schnell. Die
Gegenleistung, die von ihm erwartet wird, besteht im Verteilen geheimnisvoller
Werbegeschenke – sehr aufwendig versiegelt. Und als Dorian ein solches Geschenk
nach einem unerwarteten Zwischenfall behält, wird er von diesem Zeitpunkt an
gnadenlos gejagt.

(Quelle: Loewe)
Seit Dorian von zu Hause abgehauen ist lebt er auf der
Straße. Alles ist besser als von seinem Vater verprügelt zu werden. Eines Tages
nun gibt es ein paar kleiner Probleme mit einem der anderen Obdachlosen. Als
Dorian aber am nächsten Morgen erwacht liegt genau dieser Obdachlose neben ihm
in einer Blutlache und Dorians Taschenmesser liegt neben der Leiche. Dorian ist
geschockt, doch ehe er irgendetwas machen kann wird er von einem Mann
angesprochen, der ihn zu Bornheims Villa bringt. Dort erhält Dorian frische
Kleidung, etwas zu Essen und er kann am Unterricht teilnehmen. Alles scheint
leicht und harmlos zu sein, doch in Wahrheit verbirgt sich dahinter ein
Geheimnis. Auf eben dieses stößt Dorian durch Zufall und ab da wird er zum Gejagten…
Der Jugendthriller „Layers“ stammt aus der Feder der
bekannten Autorin Ursula Poznanski. Für mich war dies nicht das erste Buch der
Autorin und ich gebe zu ich hatte ziemlich hohe Erwartungen, haben mir doch die
Bücher von Ursula Poznanski bisher immer sehr gut gefallen.
Dorian ist 17 Jahre alt und ein sympathischer Junge. Er
lebt auf der Straße, ist vor seinem prügelnden Vater abgehauen. Dorian schlägt
sich so durch, es ist zwar nicht leicht aber er schafft es immer, irgendwie. In
der Villa lernt er ein Mädchen kennen und verliebt sich in sie. Er ist ziemlich
gutgläubig und vielleicht auch ein wenig naiv. Ab dem Zeitpunkt als er erfährt
was alles dahinter steckt aber ändert sich Dorian. Er wirkte in meinen Augen
glaubhaft und authentisch gestaltet.
Auch die Nebenfiguren, egal ob man nun Nico, der Dorian
gefunden hat, nimmt, oder Stella, das Mädchen in das sich Dorian verliebt, oder
auch Bornheim selbst, sie alle sind nicht nur so einfach gestaltet, nein auch sie
können den Leser für sich gewinnen.
Der Schreibstil der Autorin ist, wie schon in anderen
ihrer Bücher, unverwechselbar toll. Ursula Poznanski konnte mich von Beginn an
fesseln. Sie schreibt jugendlich leicht und locker, es ist einfach im Buch
abzutauchen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Dorian. Die
Autorin hat hierfür die personale Perspektive verwendet. Man schaut also von
außen aufs Geschehen, wahrt eine gewisse Distanz und behält zudem den
Überblick.
Die Handlung ist spannend. Der Einstieg gelingt mühelos,
man ist sofort mittendrin, erlebt wie Dorian auf der Straße klarkommt. Dann
geht es Schlag auf Schlag. Es gibt Irrungen und Wirrungen, man weiß nicht was
wahr ist und was falsch. Immer wenn man als Leser geglaubt hat jetzt weiß man
was dahinter steckt muss man im nächsten Schritt feststellen, dass man doch
noch immer nicht schlauer ist. Es gibt genug Spuren, manche sind richtig und
manche führen ins Leere. Doch je weiter man vorankommt desto klarer wird alles
nach und nach.
Das Ende kam für mich vollkommen überraschend. Ich war
ehrlich schockiert darüber, auch wenn ich durch die vielen Informationen total
erschlagen wurde. Es wird alles aufgelöst, Fragen bleiben keine offen.
Kurz gesagt ist „Layers“ von Ursula Poznanski ein
wirklich erstklassiger Jugendthriller.
Ein sympathischer Protagonist, der fesselnde
unverwechselbare Stil der Autorin und eine spannende Handlung, die den Leser oftmals
an der Nase herumführt, haben mich hier begeistert und auf ganzer Linie
überzeugt.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das Vorab-Leseexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.