Gelesen: „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ von Nicola Yoon

–         
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten 
–         
Verlag: Dressler (17.
September 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3791525409 
–         
ISBN-13: 978-3791525402 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Am Anfang war ein
Traum. Und dann war Leben!

Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen
nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn
Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus
verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein – und Madeline
weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist
bereit, dafür alles zu riskieren.
(Quelle: Dressler)

Madeline ist einsam. Ihr Leben spielt sich immer nur im
Haus ab. Was davor passiert, davon bekommt sie nichts mit. Denn Madeline leidet
an einem seltenen Immundefekt, der ihr verbietet das Haus zu verlassen. Immer
an ihrer Seite ist ihre Mutter, sie ist quasi ihre Pflegerin.
Dann aber zieht im Nachbarhaus Olly mit seiner Familie
ein. Nach und nach schafft er es sich einen Weg zu Madeline zu erkämpfen, doch
ist das überhaupt gut für Maddy? Kann es nicht ihren Tod bedeuten, wenn Olly
bei ihr ist? Oder ist es das wert es zu riskieren?
Der Jugendroman „Du neben mir und zwischen uns die ganze
Welt“ stammt von der Autorin Nicola Yoon. Es ist das erste Buch der Autorin das
auf Deutsch erschienen ist und ich wurde hier durch Cover und Titel sehr
angesprochen. Umso neugieriger war ich auf die Geschichte.
Madeline, Maddy genannt, ist 17 Jahre alt und sie hat
einen seltenen Immundefekt. Dieser zwingt sie immer im Haus zu bleiben, die
Welt außerhalb ist tödlich für sie. Unterrichtet wird sie über das Internet und
auch zu Freunden hält sie so Kontakt. So gestaltet sich ihr Leben allerdings
sehr eintönig und ja auch langweilig. Ich mochte Maddy sehr gerne, konnte mich
wunderbar in sie hineinversetzen.
Auch Olly war mir auf Anhieb sympathisch. Er zieht mit
seiner Familie ins Haus neben Maddy. Er findet nach uns nach einen Zugang zu
Maddy. Er will sie kennenlernen und wissen was mit ihr los ist. Olly ist liebenswert
und charmant aber auch er hat Probleme, die er mit sich herumträgt.
Die Nebenfiguren, wie Carla, Maddys Krankenschwester, zu
der sie ein freundschaftliches Verhältnis hegt, oder auch Maddys Mutter, die
mir allerdings fast schon gluckenhaft rüber kam, sind wirklich sehr gut
gestaltet.
Der Schreibstil der Autorin ist jugendlich leicht und
locker. Ich wurde von Beginn an in den Bann der Geschichte gezogen und konnte
das Buch einfach nicht zur Seite legen. Die Seiten flogen an mir vorbei, so
etwas habe ich schon länger nicht mehr erlebt. Doch nicht nur der Stil ist
wundervoll, auch die Gestaltung des Buches überhaupt hat es mir angetan. Da
sind kleinere Zeichnungen, Notizen oder auch Diagramme, sie alle verdeutlichen
Maddys Geschichte, machen sie Besonders.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Madeline.
Nicola Yoon hat hier die Ich-Perspektive gewählt. Diese passt hier wunderbar,
man kann sich in Madeline hineinversetzen, lernt sie zu verstehen, wie sie
denkt und fühlt.
Die Handlung selbst hat mich regelrecht umgehauen. Ich
habe wirklich mit allem gerechnet aber nicht damit. Es geht gefühlvoll zu,
emotional, ich habe gelacht und geweint, war gefangen, konnte mich der
Geschichte nicht entziehen.
Der Einstieg ist leicht, schnell lernt man alle kennen
und dann nimmt die Handlung Fahrt auf, entwickelt sich aber letztlich komplett
anders als man es vielleicht zu Anfang noch erwartet.
Die Liebesgeschichte zwischen Maddy und Olly ist süß und
zart. Sie lernen sich nach und nach kennen, chatten miteinander, es entwickelt
sich eine Freundschaft. Und daraus wird dann letztlich mehr.
Doch wenn es auch noch so gefühlvoll und romantisch sein
mag, es geht auch dramatisch zu.  Eine
Wendung im Buch warf mich um, machte mich sprachlos, die Spannung steigert sich
ins Unermessliche und ich habe alles um mich herum vergessen, war geschockt,
wollte nicht glauben was ich las.
Das Ende ist einfach klasse. Es passt perfekt, alles ist
rund und schlüssig und ich habe das Buch zufrieden zur Seite gelegt, auch wenn
ich noch sehr lange darüber nachgedacht habe.

Kurz gesagt ist „Du neben mir und zwischen uns die ganze
Welt“ von Nicola Yoon ein rundum gelungener Jugendroman, der mich förmlich weggepustet
hat.
Die sympathischen Charaktere, der jugendlich leichte Stil
der Autorin und eine Handlung mit einer zarten Liebegeschichte und einem Thema,
das interessant ist und eine unerwartete Wendung nimmt, haben mich begeistert,
überzeugt und letztlich sprachlos gemacht.
Ein Highlight in diesem Jahr! Unbedingt lesen!

Ich danke dem Verlag für das Vorab-Rezensionsexemplar!

2 Kommentare

  1. Hallo Manja,

    das hört sich ja nach einer emotionalen Berg- und Talfahrt an. Ich bin schon richtig neugierig auf das Buch und freue mich schon auf die kommende Blogtour.

    LIebe Grüße,
    Amelie

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.