Gelesen: „Jagd nach dem großen bösen Wolf (Nicht mein Märchen 3)“ von E.M.Tippetts

Achtung:
Dies ist der 3. Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 3120 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
254 Seiten  
–         
Sprache: Deutsch 

Chloe wusste, dass sie ihr ruhiges Leben hinter sich
lassen würde, als sie Hollywood-Superstar, Jason Vanderholt, heiratete.
Belästigungen durch Paparazzi hatte sie erwartet, nicht aber den Ärger mit den
Drehbuchautoren der Krimiserie Blood Ritual, in der Jason mitspielt. Denn auf
unerklärliche Weise tauchen plötzlich geheime Details aus Chloes Ermittlungen
in der Fernsehserie auf – und keiner beim Albuquerque Police Department hat
eine Ahnung, wo die undichte Stelle sein könnte.
Als ob das nicht genug wäre, scheinen alle in Chloes Leben gerade eine
schwierige Phase durchzumachen – angefangen bei ihrer besten Freundin, Lori,
die versucht eine Hochzeit zu planen, über ihre Nichte Kyra, die unglücklich
über Jasons Fernsehrollen ist, bis hin zu Jason selbst, der unerklärlich
launisch und verschlossen ist. Bei keinem dieser Probleme hat Chloe eine Idee,
wie sie es lösen könnte.
Sie ist nur für eines ausgebildet: Die großen bösen Wölfe dieser Welt zu jagen.
Doch die Zeit läuft ihr davon und Chloe muss eine Entscheidung fällen. Soll sie
dabei helfen, einen abscheulichen Serienkiller zu überführen, bevor er erneut
zuschlägt oder hilft sie den Menschen, die immer für sie da waren? So oder so
hat sie Angst, den Fehler ihres Lebens zu begehen.
(Quelle: amazon)
Chloe ist gemeinsam mit ihren Kollegen noch immer auf der Suche nach Carl
Eisner. Doch irgendwie führt sie keine der Spuren ans Ziel. Chloe zweifelt
immer mehr. Dann tauchen in der Serie, wo Jason mitspielt, plötzlich Details zu
dem Fall auf. Und man verdächtigt natürlich direkt Chloe. Doch sie war es
nicht, es muss einen anderen Maulwurf geben.
Währenddessen zieht sich Jason immer mehr von Chloe zurück. Das macht Chloe
Kopfzerbrechen, sie sorgt sich um ihre Ehe. Und Chloes Freundin braucht auch
Rat. Sie zweifelt plötzlich ob sie überhaupt noch heiraten soll. Chloe versucht
nun fieberhaft alles unter einen Hut zu bringen, doch einfach ist dies ganz
bestimmt nicht …
Der Roman „Jagd nach dem großen bösen Wolf“ stammt aus der Feder der
Autorin E.M.Tippetts. Es ist der dritte Teil der „Nicht mein Märchen“ – Reihe und
nachdem mir die Vorgänger bereits super gut gefallen haben war ich natürlich
gespannt auf diesen 3. Teil.
Bevor man diesen liest sollte man aber die Vorgänger schon gelesen haben.
So erschließen sich die Zusammenhänge viel besser und man kann besser folgen.
Chloe ermittelt noch immer fleißig. Carl Eisner festzunehmen ist ihr
wichtigstes Ziel. Allerdings irgendwie weiß er immer mehr und ist der Polizei
immer einen Schritt voraus. Das macht Chloe zu schaffen, zumal man sie für
einen Maulwurf hält. Außerdem ist Jason nicht für seine Frau da, was Chloe ganz
automatisch auch ins Grübeln bringt. Reicht sie ihm noch? Ist er noch glücklich
mit ihr? Ich konnte gut mit Chloe mitfühlen, auch wenn mir ihre Zweifel gar
nicht gefielen.
Jason verschließt sich in diesem Teil irgendwie immer mehr. Er redet fast
gar nicht mit Chloe und wirkt sehr zurückgezogen. Er denkt viel nach, irgendwas
beschäftigt ihn. Nur was?
Und dann ist da noch Vicki. Sie ist zwar mittlerweile gebunden, doch sie
hätte noch immer liebend gerne Jason an ihrer Seite. Ich mag Vicki nicht
wirklich gerne, sie wirkt irgendwie so arrogant auf mich.
Die weiteren Figuren sind auch alle sehr gut gezeichnet. Es gibt zum
Beispiel ein Wiedersehen mit Kyra. Nur leider hat sie hier eine Randrolle, es
hätte gerne mehr sein dürfen.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach, locker und leicht zu lesen. Man
kann als Leser der Geschichte ohne Probleme folgen.
Die Handlung selbst schließt an den Vorgängerband an. Es ist wieder von
Anfang bis Ende spannend. Die Geschichte entwickelt sich immer mehr zu einem
Krimi. Sie nimmt den Leser gefangen und reißt ihn förmlich mit. Man rätselt und
hofft mit Chloe mit, es gibt Wendungen, die nicht vorherzusehen sind.
Das Ende hat mich persönlich überrascht. Vor allem als herauskommt wer die
undichte Stelle ist, damit hatte ich nicht gerechnet.
Abschließend gesagt ist „Jagd nach dem großen bösen Wolf“ von E.M.Tippetts
ein richtig guter dritter Teil der „Nicht mein Märchen“ – Reihe.
Die gut gezeichneten Charaktere, der leicht lesbare Stil der Autorin und
eine mitreißende Handlung, die sich immer mehr in Richtung Krimi entwickelt,
haben mir wirklich spannende Lesestunden beschert und mich begeistert.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Übersetzer für das Rezensions – eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.