Gelesen: „Im Feuerkreis der Liebe“ von Ute Jäckle

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 653 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
517 Seiten 
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1515288250 
–         
Sprache: Deutsch 
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch

An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine
Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins
tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem
charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation
noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl
ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt. 
Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen
Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und
Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal
ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer
Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein
dürften.  
(Quelle: Homepage der Autorin)
Nina wird 20, doch ihr Geburtstag verläuft alles andere
als wie sie es sich vorgestellt hat. Ein Amulett versetzt sie plötzlich ins
tiefste Mittelalter. Dort kommt sie auf Burg Adlerfels an, wo es ihr vollkommen
unbekannte gesellschaftlichte Gegebenheiten gibt und zudem noch allerlei
Intrigen am Hof. Auf der Burg lernt Nina Markus kennen, einen sehr charmanten
Ritter. Er zeigt Interesse an Nina, die sich mittlerweile recht gut an ihre
neue Umgebung anpasst aber dennoch anders ist. Auch Nian entwickelt Gefühle für
Markus, diese sind allerdings verboten. Außerdem ist sie stetig auf der Suche
nach einem Weg zurück in die Gegenwart. So stolpert Nina von einem Abenteuer
ins nächste. Wird sie wieder zurück in ihre Zeit finden? Oder bleibt sie für
immer im Mittelalter?
Der Roman „Im Feuerkreis der Liebe“ stammt von der
Autorin Ute Jäckle. Ich muss gestehen es war mein erster Roman der Autorin, ihr
Buch „Verloren in der grünen Hölle“ schlummert noch bei mir auf dem SuB. Ich
war sehr gespannt auf die Geschichte, die mich hinter diesem toll ausschauenden
Cover wohl erwarten würde.
Nina mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist sehr
ehrgeizig und zeigt Verantwortungs-bewusstsein. Man kann sich sehr gut in sie
hineinversetzen. Als Nina in der Vergangenheit ankommt tut sie sich zunächst
schwer. Die Gegebenheiten sind ihr fremd und sie möchte nicht unbedingt
anecken. Mit der Zeit jedoch kommt sie immer besser klar und auch in der
Vergangenheit sind ihre Handlungen zu jeder Zeit nachvollziehbar.
Markus ist ein Ritter der Vergangenheit. Er ist es gewohnt
das Frauen gehorsam sind. Nina allerdings ist anders und das fasziniert Markus
sehr an ihr. Er zeigt sich ihr gegenüber sehr tolerant und zeigt Nina nicht nur
einmal, dass er ihr Verhalten schätzt und versteht. Auch Markus mochte ich
wirklich gerne.
Zwischen den beiden entwickelt sich eine Beziehung, die
wunderbar beschrieben wird. Sie entwickelt sich glaubhaft und man kann sie als
Leser sehr gut nachvollziehen und verstehen.
Neben den beiden Protagonisten gibt es weitere Figuren,
die ebenso glaubhaft und gut gezeichnet sind. Sie passen alle sehr gut ins Geschehen
hinein und machen es rund.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Ute
Jäckle schreibt flüssig und leicht, so dass man als Leser durch die Seiten
fliegt.
Die Handlung ist sehr interessant und spannend gehalten.
Es geht sehr lebhaft zu, immer wieder geschehen neue Dinge, welche die Handlung
in anderes Licht setzen. Langeweile sucht man hier vergebens. Ab und an gibt es
vielleicht ein paar doch unerwartete Zeitsprünge, doch mir gefielen gerade
diese doch recht gut.
Besonders interessant geschildert fand ich hier die Zeit
des Mittelalters. Ute Jäckle baut Gegebenheiten von damals sehr gut ins Geschehen
ein, sie hat wirklich gut darüber recherchiert.
Das Ende ist stimmig und gut. Es macht die Geschichte
rund und bietet dem Leser auch ein wenig die Chance sich eigene Gedanken
darüber zu machen wie es vielleicht weitergehen könnte.
Abschließend gesagt ist „Im Feuerkreis der Liebe“ von Ute
Jäckle ein wirklich gelungener Roman, der den Leser ins Mittelalter entführt.
Die sympathisch gestalteten Protagonisten, der leicht
lesbare angenehme Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und
interessant ist und die dem Leser die Gegebenheiten des Mittelalters ein wenig
näher bringt haben mich hier wunderbar unterhalten und begeistert.
Ganz klar zu empfehlen!
Ich danke der Autorin für ihr eBook und die gemeinsame Leserunde!
 
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.